Cannabiskonsum Könnte Das Risiko Für Metabolisches Syndrom Senken

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogCannabisWissenschaft
Zuletzt bearbeitet :

Cannabiskonsum Könnte Das Risiko Für Metabolisches Syndrom Senken

Eine neue, in der Zeitschrift Psychological Medicine veröffentlichte Studie legt nahe, dass Marihuana vor metabolischem Syndrom schützen kann, eine Erkrankung, die neben einem erhöhten Risiko für Herzkrankheiten und Diabetes noch mit anderen gesundheitlichen Problemen verbunden ist.

 

Metabolism booster

 

Gesundheitsstatistiken zeigen, dass mehr als ein Drittel der Erwachsenen in den USA unter dem metabolischen Syndrom leidet. Dies ist ein Gesundheitszustand, der mehrere Risikofaktoren beschriebt, zu denen Bluthochdruck, anomale Cholesterinspiegel, hoher Blutzucker und Bauchfett gehören, die häufig Frühindikatoren für Herzerkrankungen und Diabetes sind.

Laut einer im März in der Zeitschrift Psychological Medicine veröffentlichten neuen Studie zeigen Cannabiskonsumenten weniger wahrscheinlich Zeichen des metabolischen Syndroms. Diese neue Studie basiert auf 1.813 Teilnehmern, die als Teil der zweiten australischen nationalen Erhebung über Psychosen Daten über die Verwendung von Marihuana zur Verfügung gestellt haben.

Die Autoren des Berichts schreiben, dass die Teilnehmer, die berichteten, dass sie in den letzten 12 Monaten Cannabis konsumiert hatten, im Vergleich zu Nicht-Nutzern, deutlich weniger wahrscheinlich ein metabolisches Syndrom hatten.

Nach Ansicht der Autoren dieser neue Studie "blieb diese Verbindung, nach Korrektur von einer Reihe von möglichen Störfaktoren, einschließlich Lebensstil, kognitive Funktion, Einnahme von Psychopharmaka, Diagnose und soziodemographische Merkmale, für häufige Nutzer (mindestens einmal pro Woche in den letzten 12 Monaten) signifikant".

FRÜHERE STUDIE WEIST BEREITS AUF VERBINDUNG ZWISCHEN CANNABIS UND STOFFWECHSELVERBESSERUNGEN HIN

Die Forscher merken an, dass diese neuen Erkenntnisse auf Beispieldaten von Erwachsenen mit psychotischen Erkrankung beruhen, jedoch bereits eine frühere Studie existiert, die ebenfalls auf eine starke Verbindung zwischen Cannabiskonsum und metabolischen Verbesserungen in der allgemeinen Bevölkerung hingewiesen hat.

Diese frühere Studie zeigt Beweise für einen positiven Einfluss von Cannabis auf kardiometabolische Risikofaktoren für Cannabiskonsumenten im Vergleich zu Nicht-Nutzern. In dieser früheren Studie fanden Forscher bei Cannabiskonsumenten niedrigere Niveaus von Nüchtern-Glukose und Insulin, weniger Fälle von Diabetes, zusammen mit im Durchschnitt geringeren Taillenumfang, einen niedrigeren Body-Mass-Index (BMI) und ein höheres Niveau der "guten" High-Density-Lipoproteine (HDL).

POSITIVE GESUNDHEITSWIRKUNG BEI HÄUFIGEN NUTZERN

 

Positive effects cannabis

 

Es ist erwähnenswert, dass beobachtet wurde, dass die positive Wirkung von Cannabis zur Prävention des metabolischen Syndroms bei jenen Nutzern größer war, die Marihuana häufig konsumierten, als bei gelegentlichen Nutzern.

Die Autoren haben eine Erklärung für diesen Befund: THC wird in den körpereigenen Fettzellen gespeichert, so daß es allmählich über mehrere Tage und Wochen freigegeben werden kann. Auf diese Weise kann Cannabis nach seiner letzten Verwendung beständig und für eine längere Zeit eine therapeutische Wirkung entfalten.

Die Autoren der Studie wiesen jedoch darauf hin, dass noch mehr Forschung erforderlich ist, um die komplexe Rolle von Cannabis bei der Prävention des metabolischen Syndroms besser zu verstehen.

 

         
  Georg  

Geschrieben von: Georg
Wohnhaft in Spanien, verbringt Georg nicht nur viel von seiner Zeit an seinem Computer, sondern auch in seinem Garten. Mit einer brennenden Leidenschaft für den Cannabisanbau und die Erforschung von Psychedelika, ist Georg in allem gut bewandert, was psychoaktiv ist.

 
 
      Über Unsere Autoren  

Verwandte Produkte