Cannabisforschung Kann Zu Appetitkontrollierenden Medikamente Führen

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogMedizinisches CannabisWissenschaft
Zuletzt bearbeitet :

Cannabis und  Gewichtsverlust


Neue Forschungen an Mäusen scheinen zu bestätigen, dass die Manipulation von CB1-Rezeptoren ausserhalb der Blut-Hirn-Schranke vielversprechend für die Entwicklung von Medikamenten sein könnte, die nicht nur den Appetit, sondern auch den menschliche Stoffwechsel insgesamt kontrollieren können.

Es ist seit langem eine gängige Weisheit über Cannabis, dass "Marihuana Heißhunger verursacht". In einem wissenschaftlicheren Jargon kann man sagen, dass Forscher, nun da die Forschung über die Auswirkung von Cannabinoiden weiter verbreitet ist, herausgefunden haben, dass Cannabis Auswirkungen auf den CB1-Rezeptor hat. Dieser Rezeptor reguliert den Appetit.

WAS DA PASSIERT

Wenn der CB1-Rezeptor mit THC überflutet wird, dann setzt er hungerfördernde Hormone frei. Deswegen funktioniert Cannabis so gut, wenn es darum geht Menschen zu helfen, ihre Übelkeit zu überwinden, damit sie wieder anfangen können zu essen.

Im Gegensatz dazu wird angenommen, dass die Unterdrückung dieser Hormone dazu führt, beim Gewichtsverlust zu helfen. Gleichwohl wird der Mechanismus, wie der Rezeptor den Appetit anregt oder zügelt, wird noch nicht komplett verstanden. Doch weil THC ganz klare Auswirkungen auf den CB1-Rezeptor hat, ist ein wichtiger Teil der Forschung das Verständnis darüber, wie es sich auf den Hungerimpuls auswirkt. Die Forschung erforscht nicht nur das Endocannabinoid-System als Ganzes, sondern auch, wie Medikamente auf Cannabinoidbasis verwendet werden könnten, um nicht nur den hormoninduzierten Wunsch zu essen hervorzurufen, sondern auch, wie man den gesamten Stoffwechselprozess besser kontrollieren könnte.

MÖGLICHERWEISE GEFÄHRLICHE MANIPULATION DES CB1-REZEPTORS

Während des letzten Jahrzehnts haben verschiedene Pharmaunternehmen versucht ein Medikament zu produzieren, das auf die Manipulation des CB1-Rezeptors abzielt, um ein effektives Medikament zur Gewichtsabnahme zu finden.

Doch weil das Endocannabinoid-System zentral mit so ziemlich jeder Funktion im menschlichen Körper verknüpft ist, sind die Forschungen hier auf einen Engpass gestoßen. Medikamentenentwickler, die sich auf die vollständige Blockade (oder Rezeptor-Agonist) des CB1-Rezeptors konzentrierten, um den Appetit kontrollieren zu können, bekamen einige Probleme, nachdem diese Medikamente mit Depressionen und in einigen Fällen Selbstmordgedanken in Verbindung gebracht wurden. Rimonabant, ein Medikament, das von Sanofi-Aventis in 2006 entwickelt wurde und Taranabant, ein Medikament, das von Merck entwickelt wurde, kamen im letzten Jahrzehnt wegen solcher Schwierigkeiten nie auf den Markt. Ab 2008 sind die Forschungen in diesem Feld mit CB1-Agonisten fast komplett verschwunden.

Allerdings gab es in dieser Zeit auch Hinweise, dass Hemmer nicht unbedingt die Blut-Hirn-Schranke überqueren mussten, um wirksam zu sein.

WAS IST AM6545?

AM6545 ist keine komplett neue Entwicklung. Forschungen über seine Wirkungen gibt es bereits seit mindestens sechs oder sieben Jahren, also seit dem Scheitern anderer Arten von CB1 manipulierenden Medikamenten. Diese Forschungen begannen eigentlich bereits Anfang dieses Jahrhunderts. Unter anderen interessanten Befunden fand man heraus, dass Mäuse - deren CB1- und CB2-Rezeptoren "ausgeschaltet" waren - das heißt deren Rezeptoren nicht länger funktionierten, da man sie chirurgisch vom 10. Hirnnerv getrennt hatte - nicht von AM6545 betroffen wurden. Bei Mäusen mit funktionierenden Rezeptoren hatten das Medikament eine positive Auswirkung. Kurz zusammengefasst? Sie aßen weniger und haben an Gewicht verloren. 

M6545 Maus CB1

SELEKTIVE HEMMUNG DER PERIPHEREN REZEPTOREN

Und damit begann man ernsthafte Untersuchungen mit AM6545 zu unternehmen. Forscher haben angefangen zu glauben, dass die selektive Hemmung der peripheren Rezeptoren helfen könnte, metabolische Zustände zu behandeln, ohne psychiatrische Effekte auszulösen. Mit anderen Worten, Medikamente, die den CB1-Rezeptor beeinflussen, ohne in das Gehirn überzugehen, könnten die Lösung für dieses Rätsel sein.

STUDIENERGEBNISSE

Seitdem haben Forschungen, einschließlich der am Center for Drug Discovery an der Northeastern University, ergeben, dass AM6545 nach 28 Tagen Behandlung zu einem 12%igen Gewichtsverlust geführt hat (im Vergleich zu 24% durch das Medikament Rimbonant). Der Gewichtsverlust war nur halb so hoch, doch es wurden keine psychiatrischen Nebeneffekte festgestellt.

Eine neue Studie liefert einen weiteren Hinweis. Es scheint, als würde AM6545 die CB1-Rezeptoren im zentralen und peripheren Nervensystem blockieren. Es überquert aber nicht die Blut-Hirn-Schranke. Dies verhinderte, dass Mäuse, die eine fettreiche und zuckerreiche Ernährung bekommen hatten und dadurch fettleibig geworden wären, sich vollgefressen haben. Die Mäuse haben sogar an Gewicht verloren, nachdem sie mit AM6545 behandelt wurden. Die Forscher von der University of California Riverside School of Medicine haben die Ergebnisse ihrer frühen Forschung am fünften Januar in Physiology and Behaviour veröffentlicht.

Nach Ansicht der Forscher "kann das Abzielen auf periphere CB1-Rezeptoren mit Antagonisten (z.B. AM6545), die das Gehirn nicht erreichen, eine wirksame Behandlungsstrategie für metabolisches Syndrom und möglicherweise Essstörungen sein, ohne schädliche, psychiatrische Nebenwirkungen, die gehirnpenetrierende CB1-Rezeptor-Hemmer mit sich bringen".

Die Autoren der Studie behaupteten weiter, dass durch eine "westliche Diät" verursachte Fettleibigkeit, die reich an Fetten und Zucker ist, durch verstärkte Endocannabinoid-Signalisierung an periphere CB1-Rezeptoren angetrieben wird. Diese Forschung wird auch von einer britischen Studie über das gleiche Thema aus dem Jahr 2010 unterstützt. Britische Forscher fanden heraus, dass "eher periphere, als zentrale CB1-Rezeptoren die Hemmung der Nahrungsaufnahme vermitteln".

DAS ENDOCANNABINOID-SYSTEM ALS WICHTIGSTER MENSCHLICHER REGULATOR

Über die unmittelbaren Auswirkung der Stimulation des CB1-Rezeptors hinaus, entweder in der "Peripherie" des Gehirns oder im Gehirn selbst, was diese Erkenntnisse auch für diesen einen Aspekt der Forschung tun, ist wieder eine Tür zu öffnen, die wegen des Verbots lange geschlossen geblieben ist.

Endocannabinoid-system thc

In der Tat enthält das Endocannabinoid-System des menschlichen Körpers vielleicht viele Lösungen, um den menschlichen Körper besser regulieren zu können - von der Kontrolle des Appetits oder dessen Stimulierung, bis zu einem besseren Arbeitsablauf aller Teile des Systems. Die Auswirkungen auf die Leber, den Magen, die Nieren und die Eingeweide, sind alles kritische Bestandteile dieser Forschungen. Wie CB-Rezeptoren, sowohl 1, als auch 2, manipuliert werden können, wird offensichtlich zu einem weiten offenen Feld mit vielen vielversprechenden Auswirkungen für die gesamte menschliche Gesundheit werden - sowohl präventiv als auch kurativ.

WEITERE FORSCHUNGEN SIND ENTSCHEIDEND

Jenseits der Besonderheiten dieser neuesten Erkenntnisse eines bestimmten Medikaments, beweisen diese Forschungen auch, dass die Erforschung des Endocannabinoid-Systems und die Auswirkungen von extern angewendeten Stoffen auf Cannabinoidbasis sehr vielversprechend ist. Nun, da die Welt, zum ersten Mal in der Ära der modernen Wissenschaft beginnt das fortwährende Stigma von Cannabis abzuschütteln, kannst Du immer bessere Dinge erwarten.

 

         
  Marguerite Arnold  

Geschrieben von: Marguerite Arnold
Mit ihrer jahrelangen Erfahrung in der Schriftstellerei hat sich Marguerite der Erforschung der Cannabis-Industrie und den Entwicklungen der Legalisierungsbewegung gewidmet.

 
 
      Über Unsere Autoren  

Verwandte Produkte