Befund: Medizinisches Cannabis Senkt Opioidverbrauch

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogMedizinisches CannabisWissenschaft

Befund: Medizinisches Cannabis Senkt Opioidverbrauch

Die Menge der Menschen, die auf verschreibungspflichtige Medikamente auf Basis von Opioiden angewiesen sind, ist auf einem Allzeithoch und ebenso ihre Überdosierung. Die Wissenschaft denkt, dass die Lösung in Cannabis liegt.

Du weisst, dass es nun Hinweise darauf gibt, dass Cannabis tatsächlich eine Ausstiegsdroge und keine Einstiegsdroge ist? Nun, eine weitere Studie hat diese Behauptung nun gestützt - was einen weiteren uralten Mythos über den Cannabiskonsum zerlegt.

CANNABINOIDE ALS ERSATZ FÜR OPIOIDE

Laut neueren im Journal of Pain veröffentlichten Studien, verringern chronische Schmerzpatienten, die Zugang zu medizinischem Cannabis haben, deutlich ihre Abhängigkeit von auf Opioiden basierten Medikamenten.

Die Studie wurde von einem Team von der University of Michigan in den USA durchgeführt. 244 chronische Schmerzpatienten mit legalem Zugang zu medizinischem Marihuana in ihrem Staat, wurden über ihre gewohnten Medikamente befragt und welchen Einfluss der Zugang zu Cannabis auf sie hatte.

Es wurde festgestellt, dass eine deutliche Mehrheit der Patienten Cannabis als Ersatz für Opioide und andere Schmerzmittel verwendete und Cannabis als viel effektiver und angenehmer empfinden - nicht nur schmerzlindernd, sondern auch die Lebensqualität verbessernd.

Die Autoren schlussfolgerten: "Unter den Studienteilnehmern, die medizinisches Cannabis konsumierten, war eine 64%ige Abnahme des Opioidkonsums zu verzeichnen, eine verringerte Anzahl und Nebenwirkungen von Medikamenten und eine verbesserte Lebensqualität. Diese Studie legt nahe, dass viele Patienten mit chronischen Schmerzen das medizinische Cannabis im Grunde als Ersatz für Opioide und andere Medikamente für die Behandlung chronischer Schmerzen verwenden und den Nutzen und das Nebenwirkungsprofil von Cannabis als besser befinden, als diese anderen Arten von Medikamenten."

EIN WACHSENDER TREND

Dies ist nicht die einzige Studie, die befindet, dass Cannabis eine äußerst effektive Alternative zu gefährlichen Medikamenten auf Opioidbasis ist - die oft viele Nebenwirkungen mit sich bringen. Zum Beispiel kam eine im Februar abgeschlossene klinischen Studie zu dem Schluss, das der langfristige Konsum von Cannabis die Schmerzlinderung und die Lebens- und Schlafqualität bei Schmerzpatienten verbessert, die resistent gegen eine herkömmliche Behandlung sind. Eine andere Studie fand heraus, dass chronische Schmerzpatienten, die Cannabis täglich für ein Jahr genutzt hatten, im Vergleich zu einer Kontrollgruppe eine verbesserte Lebensqualität, niedrigere Schmerzwahrnehmung und keine der schweren Nebenwirkungen hatten, die mit opioidbasierten Medikamenten in Verbindung stehen.

Eine Schmerzmittelüberdosis ist auf der ganzen Welt zu einer der führenden Todesursachen geworden, wobei einige Leichenbeschauer hier in der EU schätzen, dass 82% der Überdosierungen auf verschreibungspflichtige Medikamente zurückzuführen sind, von denen rund 48% Opioide sind. Dieses ist von Land zu Land innerhalb der EU unterschiedlich, aber eines ist sicher, die Zahl der Menschen, die unnötig sterben, weil sie Opioide verwenden, ist erschreckend hoch. Die oben beschriebenen Hinweise zeigen, dass eine Abhängigkeit von einer solchen verheerenden Familie von Medikamenten nicht sein muss. Die ständig wachsenden Anzeichen dafür, dass Cannabis der Schlüssel sein könnte, sind nicht zu leugnen. Es ist Zeit für die Politik, dass sie beginnt die Aufmerksamkeit auf die Wissenschaft, statt die Ideologie zu richten, wenn es um dieses nützliche Kraut geht.

 

         
  Josh  

Geschrieben von: Josh
Autor, Psychonaut und Cannabis-Liebhaber, Josh ist Zamnesias betriebsinterner Experte. Er verbringt seine Tage draußen in der Natur, wobei er in die verborgenen Tiefen aller Dinge eintaucht, die psychoaktiver Natur sind.

 
 
      Über Unsere Autoren