Tiere, Die Uns High Machen Können


Zuletzt bearbeitet :
Veröffentlicht :
Kategorien : AnleitungenBlogPsychedelika

Tiere High


Du kennst vielleicht das Märchen vom Krötenlecken, das high macht oder hast andere Geschichten von Tieren gehört, die eine gute psychoaktive Zeit ermöglichen sollen. Bevor Du jetzt aber auf Krötenjagd gehst oder Dich irgendwie an unschuldigen Tieren vergehst, solltest Du diesen Artikel lesen. Informiere Dich über Tiere, die uns high machen können!

Wir Menschen waren nicht die Ersten, die entdeckten, welche Freude es macht, sich mit bewusstseinsverändernden Substanzen zu berauschen. Viele Tierarten holen sich ihre Kicks mit Hilfe von Zauberpilzen, fermentierten Früchten oder Kokablätten und taten dies schon lange bevor der Mensch überhaupt auf der Bühne erschien. Wir wissen von betrunkenen Vögeln, die vom Himmel fallen, Wallabys in Tasmanien, die voll sind wie eine Haubitze und "sich im Kreis bewegen“ und wollen auch diese Affen in der Karibik nicht vergessen, die meist nur in Maßen trinken, von denen aber gut 12% als "schwere Trinker" gelten.

Es war nur eine Frage der Zeit, bis auch die Menschen auf den Dreh kommen würden, den Spaß mitzumachen und in verschiedenen Substanzen zu schwelgen, um ein High zu erreichen. Aber wie sich herausstellt, sind Pflanzen nicht das einzige Reich, das sensationelle Effekte liefert. In der Tat können auch manche Tiere uns „high“ machen. Schauen wir uns mal an, welche Tiere es gibt, die uns mit mehr als nur ihrer faszinierenden Erscheinung berauschen können.

SKORPION

Skorpion

Das Gift des Skorpions ist als Narkotikum in einigen Teilen Pakistans, Indiens und Südostasiens ziemlich verbreitet. In manchen Regionen gewinnen die Menschen das Skorpiongift, indem sie zuerst die Spinnentiere einsammeln und zu Pulver vermahlen. Danach wird das Pulver entweder pur bzw. mit Tabak oder mit Haschisch vermischt geraucht.

In den Berichten derer, die Skorpiongift geraucht haben, erscheint es als eine sehr kraftvolle halluzinogene Substanz, deren Effekte über mehrere Stunden andauern können. Bevor Du allerdings in Erwägung ziehst, dies selbst auszuprobieren, solltest Du wissen, dass eingenommenes Skorpiongift nicht gerade "gesund" ist. Während einige Sorten dieses Giftes "nur" schwere Nebenwirkungen wie Schlaflosigkeit und Schlafstörungen verursachen, können andere schlichtweg tödlich sein.

Anstatt einen Haufen Skorpione zu erwerben und zu zermahlen (was ja eklig genug ist), empfiehlt es sich, vielleicht in andere (und viel gesündere) Alternativen wie Stargate2.0 zu investieren. Dabei handelt es sich um einen Kräuterextrakt, der eine angenehme Euphorie erzeugt, natürlich abzüglich der unangenehmen tödlichen Nebenwirkungen.

KOBRA

Kobra

In bestimmten Regionen Indiens ist derzeit angeblich Kobra-Gift für harte Drogenkonsumenten als Alternative zu Drogen wie Heroin und Kokain in Mode.

"Hey, Willst du etwas Cobra kaufen?"

Haben Schlangenbeschwörer in früheren Zeiten die Leute nur mit ihren Fähigkeiten unterhalten, sieht es jetzt so aus, als hätte eine Reihe von ihnen ein ordentliches Zusatzeinkommen gefunden, indem sie sich auch als Drogendealer verdingen. Es gibt eine vollständige Lieferkette mit Leuten, welche die Schlangen fangen, denjenigen, die das Gift extrahieren und schließlich den Händlern, die es verkaufen. All dies ist natürlich sehr illegal und findet deshalb im Verborgenen auf dem Schwarzmarkt statt.

"Jugendliche lieben das Kobra-Gift, um high zu werden"

Der ehemalige Schlangenbeschwörer, der nunmehr zum Kobra-Gift-Dealer wurde, hat einige neue Kenntnisse erworben. Offensichtlich beinhaltet der Prozess, das Gift zu extrahieren, das Melken der Kobra, woraufhin das Gift in ein Glas Wasser gegossen wird. Damit das Gift seine volle Wirkung entfalten kann, muss es in einem Schluck runtergespült werden. Einige Nutzer scheinen so heiß auf das Gift zu sein, dass sie es „mit Brot zum Frühstück“ nehmen.

Wir wissen nur sehr wenig über das High aus dem Kobra-Gift - abgesehen von seiner potenziellen Gefährlichkeit, was die indischen Ärzte um den Verstand bringt. Von einer giftigen Schlange gebissen zu werden, ist sicher ist nicht das, worauf man sich normalerweise freut.

Die Effekte des Giftes können sehr schlimm sein, wobei wir mit „schlimm“ „tödlich“ meinen. Vor diesem Hintergrund schlagen wir Dir vor, vom Kobra-Gift die Finger zu lassen, falls Du das verrückte Kobra-High überleben willst.

KRÖTEN

Kröten

Dass man Kröten lecken kann, um high zu werden, ist ein hartnäckiger Mythos, der schlicht falsch ist. Allerdings stimmt es, dass bestimmte Krötenarten tatsächlich ein extrem starkes, halluzinogenes Gift produzieren - zum Beispiel eine, die auf den lustigen Namen Bufo alvarius hört, und in der Sonora-Wüste von Mexiko und einigen Teilen von Süd-Texas heimisch ist.

Dieses Exemplar stellt Dir ihren starken Stoff zwar nicht zum Lecken zur Verfügung, doch besitzt sie Hörner mit Drüsen, die Bufotoxine produzieren - und genau diese werden Dich halluzinieren lassen! Das Toxin, das Bufo produziert, enthält verrückt hohe Mengen von 5-MEO-DMT, das man für das stärkste Halluzinogen hält, das dem Menschen bekannt ist. Für den Verzehr würdest Du die Hörner der Kröte "melken" und dann die Schmiere auf einem Stück Papier trocknen müssen.

Man nimmt an, dass die Eingeborenen der vorgenannten Gebiete seit ewigen Zeiten über die halluzinogene Wirkung von Bufo-Kröten Bescheid wissen. Hier und da kann man immer noch den einen oder anderen modernen Psychonauten durch die Wüste irren sehen, in der er versucht, eine Kröte für einen anständigen Trip zu finden. Während es rein formal nicht illegal ist, mit einer Bufo-Kröte im Arm erwischt zu werden, verstößt es gegen das Gesetz, das Bufotoxin zu extrahieren und in Umlauf zu bringen - wegen seiner wahnsinnigen Potenz gilt es als harte Droge.

Um mehr über psychedelische Erfahrungen mit der Bufo-alvarius-Kröte zu erfahren, kannst Du einen Blick auf „5-MEO-DMT Und Der Krötenprophet“ werfen.

BIENEN

Bienen

Du wirst Dich sicher fragen, wie es gerade die Bienen auf unserer Liste mit Tieren geschafft haben, die Dich high machen können. Nun, lass es uns erklären.

Dem Honig hat man schon vor der modernen Zivilisation alle möglichen gesundheitlichen und wundertätigen Fähigkeiten zugeschrieben. Es gibt Belege dafür, dass schon prähistorische Kulturen Honig als Gabe der Götter betrachtet haben und zwar weit vor dem Aufkommen technologisch fortgeschrittener Kulturen wie dem alten Ägypten. In China hat man in alten Grabmalen Gläser mit süßem und noch genießbarem(!) Honig ausgegraben, was seine Bedeutung für die Ernährung und die Spiritualität belegt.

Heute geht man davon aus, dass Honig in der Tat einige pharmazeutische Qualitäten besitzt. Man glaubt, dass er das Immunsystem stärkt oder bei Erkältungs- und Grippesymptomen hilft - und natürlich schmeckt er ausgezeichnet!

Jetzt lass uns auf das „Berauschen" zurück kommen. Du wirst schon wissen, dass Honig von den Bienen nach dem Sammeln von Blütenpollen produziert wird. Nun, einige dieser Bienen scheinen zu wissen, was gut für sie ist, wenn sie sich selbst mit der Pflanze Atropa belladonna - auch bekannt als die tödliche Tollkirsche - behandeln. Die Tollkirsche ist zufälligerweise auch eine der halluzinogensten Pflanzenarten, die es gibt. Jetzt musst Du nur noch 1 und 1 zusammenzählen: Bienen, das Sammeln von Pollen und die super-potente Tollkirsche - und genau, Du denkst nun zu Recht, dass das Ergebnis ziemlich, nun, bewusstseinserweiternd sein muss: psychoaktiver Tollkirschenhonig!

Tollkirschenhonig soll psychedelische Effekte bewirken, die eine veränderte Wahrnehmung verursachen können, die durch Euphorie und Halluzinationen gekennzeichnet ist. Tollkirschenhonig kommt nicht übermäßig häufig vor, ist aber in einigen Gebieten der Welt zu finden, wo er als Likör verkauft wird. Jetzt verstehst Du, warum die Bienen auf unserer Liste „gelandet“ sind!

SPANISCHE FLIEGE

Spanische Fliege

Dass auch die Spanische Fliege auf unserer Liste erscheint, wird kaum jemand erwartet haben. In früheren Zeiten wurde sie in ganz Europa in traditionellen Apotheken als Aphrodisiakum verkauft. Historisch gesehen war die Spanische Fliege in Frankreich sehr beliebt, wo sie der ungezogene Marquis de Sade bei einer Orgie einigen Prostituierten gab. Leider hatte die Spanische Fliege eine eher negative Wirkung auf die Damen: Anstatt sie geil zu machen, tötete sie sie.

Die spanische Fliege ist eigentlich ein grüner Käfer, der den Wirkstoff Cantharidin in seiner Schale enthält. Dieses Cantharidin ist sehr starkes Zeug und kann Verbrennungen und Blasen verursachen, weshalb diese sonst so schön aussehenden, grün schimmernden Käfer auch „Blasenkäfer“ genannt werden. Heute findet sich Cantharidin in Produkten gegen Warzen und für die Tattooentfernung, allerdings in stark verdünnten Konzentrationen.

Was die aphrodisierenden Eigenschaften von Cantharidin angeht, waren die unglücklichen Prostituierten des Marquis wohl nicht die einzigen, die herausgefunden haben, dass die spanische Fliege nicht so gut funktioniert. Wahr ist, dass sogar eine kleine Dosis einen Blutstoß in den Penis bewirkt und eine Erektion verursacht. Man möge allerdings den Vorteil einer schönen Erektion gegen die Nachteile der Blasenbildung, des Erbrechens und die unglückliche potentielle Nebenwirkung des Sterbens abwägen. Das ist sicher überhaupt nicht erstrebenswert! Aber kein Grund zur Panik: Die "echte Spanische Fliege", die Deine Oma Dir als Geschenk von ihrem Mexiko-Urlaub mitgebracht hat, ist bestimmt eine Fälschung.

WESPENGIFT

Wespengift

Es gibt Hinweise, dass Wespengift außergewöhnliche psychoaktive Eigenschaften aufweist. Auf Erowid berichtete jemand, dass er von einem Haufen der gelben Bastarde gestochen wurde, was zu einem seltsamen und fokussierten High führte - neben der unerwarteten Nebenwirkung der Erregung.

Blickt man auf die wissenschaftliche Forschung über Wespengift, ergibt sich, dass Wespen beim Stich Neurotransmitter (Norepinephrin) in den Blutkreislauf injizieren, was beim Menschen zu einer Verengung der kleinen Arterien führt. Infolgedessen verlangsamt sich der Blutfluss und hält das Gift an einem Ort, so dass es nur lokale Schäden verursachen kann.

Norepinephrin ist bekannt dafür, dass es die Konzentrationsfähigkeit stärkt und die geistige Klarheit verbessert, aber auch das sexuelle Verlangen steigert. Mit anderen Worten wird die merkwürdige Erfahrung des Kerls nach dem Treffen mit diesen gelben Scheißkerlen durch wissenschaftliche Erkenntnisse glaubwürdig! Selbst wenn das Gift funktionieren sollte, ist es wohl eine dumme und nicht praktikable Idee, sich von einem Haufen Wespen stechen zu lassen, um eine gute Zeit zu haben! Wir denken, dass es Dir besser ergeht, wenn Du Dich nach anderen Optionen umtust, um high zu werden, ohne Deinen Körper zu ruinieren.

 

         
  Georg  

Geschrieben von: Georg
Wohnhaft in Spanien, verbringt Georg nicht nur viel von seiner Zeit an seinem Computer, sondern auch in seinem Garten. Mit einer brennenden Leidenschaft für den Cannabisanbau und die Erforschung von Psychedelika, ist Georg in allem gut bewandert, was psychoaktiv ist.

 
 
      Über Unsere Autoren  

Verwandte Produkte