10 Tiere, die es lieben sich zu berauschen

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogPsychedelika

10 Tiere, die es lieben sich zu berauschen

Die Menschen lieben es, sich zu berauschen - und Tiere offenbar auch. Während wir damit beschäftigt sind, ständig neue Höhen zu genießen und zu erkunden, sind auch viele Tiere im Umgang mit einem gepflegten Rausch durchaus geübt.

Die Menschen lieben es, sich zu berauschen - und Tiere offenbar auch. Während wir damit beschäftigt sind, ständig neue Höhen zu genießen und zu erkunden, sind auch viele Tiere im Umgang mit einem gepflegten Rausch durchaus geübt.

10Elefanten - Alkohol und Iboga

Elefanten sind sehr intelligent und sozial komplexe Tiere. Sie beklagen den Tod eines Familienmitglieds, fühlen Emotionen wie Freude und Depression und lehren ihre Jungen, um das Wissen über die Generationen hinweg weiterzugeben. Was dies bedeutet, ist aber auch, daß Elefanten lernen können, was sie in einen Rausch versetzt, sich daran zu erfreuen und dies dann ihren Jungen zu lehren, die es ihnen nachtun!

Elefanten haben gelernt, daß überreife und gärende Früchte, wie die des Marula Baums sie betrunken machen. Die Vorstellung eines Elefanten, der in betrunkenem Zustand durch die Gegend stolpert mag für manche amüsant sein, doch es verursacht tatsächlich ein zunehmendes Alkoholproblem bei den Elefanten in Indien und Afrika. Was noch schlimmer ist, daß Elefanten ziemlich intelligent sind und sie wegen der Häufigkeit des Zusammentreffens unserer beiden Spezies gelernt haben, daß es dort, wo Menschen sind, auch Alkohol gibt. Was dies so beängstigend macht, ist, daß Elefanten echt fiese Besoffene abgeben! Es gibt Berichte von Elefantengruppen, die auf ihrer ständigen Suche nach Alkohol in ihrer Trunksucht Dörfer buchstäblich überfallen und zerstört haben.

Wenn es um Drogen geht, sind Elefanten auch auf den Geschmack der Iboga Pflanze gekommen, einem leistungsfähigen Halluzinogen. Sie essen sie, wann immer sie sie finden, um einen genüßlichen Trip zu erleben und da die jungen von den alten Elefanten lernen, wird es zu einer regelrechten Familienfeier.

9Bienen - Alkohol

Es stellt sich heraus, das das Leben einer Arbeitsdrohne nicht nur daraus besteht, sich jeden Tag nur abzurackern - das hättest Du nicht gedacht, oder? Und welcher Sache wenden sie sich zu, um einen Teil des Gewichts von ihren Schultern zu nehmen? Nun, Alkohol natürlich! Wissenschaftler haben herausgefunden, daß Bienen sich von Natur aus zu dem süßen Genuß gärender Früchte und Zucker hingezogen fühlen. In Laborstudien, in denen eine konstante Versorgung gewährleistet war, fanden sie sogar heraus, daß die Bienen eine Alkoholabhängigkeit entwickelten.

Die einzige Sache, die in der freien Wildbahn die Entwicklung erheblicher Probleme zu stoppen scheint, ist der Druck des Bienenstocks, die Fütterung der Kolonie aufrecht zu erhalten ... und möglicherweise die Wächter. Kein Witz. Die Bienen, deren Aufgabe es üblichlicherweise ist, unerwünschte Schädlinge, wie Wespen, aus dem Bienenstock herauszuhalten, halten auch betrunkene Mitglieder der Kolonie auf, bis sie wieder nüchtern sind. Berichte lassen vermuten, daß sie sogar so weit gehen, daß sie Wiederholungstätern die Beine abbeißen - was diesen sicherlich eine Lektion erteilt.

8Wallabies - Opium

In den letzten Jahren gab es zunehmende Berichte davon, daß australische Wallabies medizinische Mohnfelder plündern. Australien ist für die Versorgung von 50% des weltweiten Mohn-/Opiumbedarfes verantwortlich, daß zur Herstellung von Medikamenten wie Morphin und anderen Schmerzmittel verwendet wird. Diese Beuteltiere haben gelernt, daß diese Pflanzen zu mehr als nur als Nahrungsquelle dienen können. Berichte beschreiben, daß die Wallabies sich mit dem Mohn vollfressen und dann den Rest des Tages damit verbringen herumzurennen und Kornkreise anlegen, während sie "so abgehoben sind, wie ein Drachen."

7Pferde - Locoweed (Spitzkiele und Tragant)

Locoweed (Irrenkraut, gemeint sind Spitzkiele und Tragant) ist eine Familie von Unkraut, das in Nordamerika gefunden werden kann. Es ist eine bewußtseinsverändernden Droge, die Pferde süchtig macht. Das traurige an diesem Unkraut ist aber, daß es auch giftig ist. Es wird berichtet, daß "Irrenkraut" während der härteren Wintermonate eines der wenigen Dinge ist, die wachsen - was einigen Pferden, die auf der Koppel stehen, nur wenige Optionen offen läßt, als es zu fressen. Sie beginnen zunächst, es zu fressen, wie sie alles andere fressen - wegen seines Nährwerts, aber schon bald endet es damit, daß sie süchtig danach werden und aktiv danach suchen. Der ständige Konsum von Irrenkraut wird ein Pferd über ein paar Jahre hinweg töten, daher müssen Viehzüchter ein Auge darauf haben. Ein Pferd zu entgiften kann auch eine sehr gefährliche Angelegenheit sein - denn ähnlich wie bei Menschen, können Entzugserscheinungen wirklich das Schlimmste in ihnen hervorbringen. Die meisten Besitzer müssen ihren Pferden Beruhigungsmittel geben, bis es von ihrem Körper vollständig abgebaut wurde.

6Bären - Pilze und Flugzeugkraftstoff

Klingt zwar wie die Kombination überhaupt, kommt aber nicht gemeinsam vor. Es gibt Berichte, daß Bären Fliegenpilze gegessen haben, um berauscht zu werden - vermutlich in Nordamerika, wo diese Pilzsorte am häufigsten gefunden wird. Es gibt jedoch nur sehr wenige wirkliche Beweise, die dies untermauern.

Wofür es jedoch Hinweise gibt, ist, das Bären in Russland sich an Kerosin berauschen. Offenbar schnüffeln die Bären an leeren Kerosin- und Benzinkanistern, die im Kronotsky Naturschutzgebiet im äußersten Osten Russlands zurückgelassen wurden. Der Kraftstoff wird von den dortigen Arbeitern verwendet, um ihre Hubschrauber anzutreiben, aber die Bären haben eine viel bessere Verwendung für sie gefunden. Es wurde berichtet, daß sie tiefe Atemzüge daraus nehmen, sich ein flaches Loch graben und rücklings hineinlegen, wobei sie in ihrer berauschten Benommenheit alle viere von sich strecken.

5Dickhornschaf - narkotisierende Flechten

In der felsige Wildnis von Kanada lebt eine absolut einzigartige und seltene Art von Flechten, eine Flechte, die starke psychedelische Eigenschaften hat. Wegen ihrer Seltenheit ist sie extrem schwer zu finden; laut Berichten benötigt sie Jahrzehnte, um zu wachsen, selbst auf einem einzigen Felsen. Es scheint jedoch eine seltene Entdeckung zu sein, die es wert ist, gesucht zu werden - die Dickhornschafe, die in der Gegend heimisch sind, riskieren Leib und Leben, um es zu bekommen. Was aber wirklich überraschend ist, daß die Flechten für diese Schafe absolut keinen Nährwert haben, sie sind buchstäblich auf der Jagd nach einem Rausch.

4Rentier - Fliegenpilz

Rentiere sind zähe Tier, die alle Arten von Vegetation fressen, um zu überleben. Es stellte sich heraus, daß eines der Dinge, die sie gerne essen, Fliegenpilze sind. Aber Rentiere können die psychedelischen Verbindungen des Pilzes eigentlich nicht verstoffwechseln, weshalb nordische Schamanen, die die Pilze für spirituelle Visionen verwendeten, die Pilze an Rentiere verfütterten und dann ihren Urin für spätere, psychedelische Anwendungen auffingen. Darüber hinaus scheint es, daß Rentiere die Erfahrung lieben; Wissenschaftler glauben, daß Rentiere aktiv nach den Pilzen suchen, um sich während der langen Winterzeit zu beschäftigen.

3Katzen - Katzenminze

Katzenminze, ein recht häufiges Gartenkraut, scheint eine ziemlich außergewöhnliche Wirkung auf Katzen zu haben. Der Duft davon löst Wellen der Lust aus und sie kommen von nah und fern, um darin zu sitzen, sich daran zu reiben und daran zu riechen und fressen die Blüten und Blätter. Berichten zufolge hat es zunächst einen spielerischen Effekt auf sie, so daß sie beschwingter sind und manchmal scheinen sie sogar imaginären Gegenständen nachzujagen. Jedoch, wenn die Chemikalien zu greifen beginnen, werden sie viel ... sinnlicher. Dies liegt daran, daß die Chemikalien in Katzenminze denen im Urin eines Katers sehr ähnlich sind, der sein Revier markiert. Seltsam ist nur, daß die Katzenminze bei beiden Geschlechtern wirkt und sie in Stimmung bringt, während der Urin von Katern nur bei Weibchen wirkt. Sie führt dazu, daß Katzen beider Geschlechter sich auf dem Rücken wälzen, wobei sie ziemlich berauscht aussehen.

2Kapuzineräffchen und Lemuren - Halluzinogene Tausendfüßler

Sowohl die Lemuren Madagaskars, als auch die Kapuzineräffchen Südamerikas kennen die psychedelischen Eigenschaften bestimmter Arten von Tausendfüßlern. Mehrere Arten von Tausendfüßlern sondern ein Gift ab, wenn sie sich bedroht fühlen. Affen und Lemuren haben herausgefunden, daß sie sich mit diesem Gift einreiben können, was Parasiten abwehrt und gleichzeitig berauscht. Aber nichts im Leben ist kostenlos und die Nutzer des Tausendfüßlergiftes zahlen sicherlich am Ende einen Preis - es enhält nämlich auch Zyanid. Dies bedeutet, daß die Affen und Lemuren ein sehr hohes Risiko eingehen, das den Tod bedeuten kann, wenn sie sich an den Tausendfüßlern laben, aber wann hat ein wenig Gefahr schon jemals jemanden abgeschreckt?

1Jaguare - Ayahuasca (Banisteriopsis Caapi)

Jaguare, ähnlich wie kleinere Katzen, essen grüne Vegetation, um ein Hochwürgen zu erzwingen, wodurch sie ihr Verdauungssystem reinigen. Aber es scheint, daß diese große Katze etwas entdeckt hat, das mehr tut, als nur den Magen zu reinigen - Banisteriopsis Caapi ist für Jaguare, was Katzenminze für unsere Hauskatzen ist, sie können einfach nicht genug davon bekommen. Es läßt sie im Regenwald herumrollen und ohne Verstand halluzinieren und trippen.

Die Banisteriopsis Caapi Rebe wirkt als MAO Hemmer, schärft die Sinne und löst in großen Dosen eine psychedelische Erfahrung aus. Und in der Tat, unter Ayahuasca Forschern gilt der Jaguar als ein ganz besonderes Tier. Es wird gesagt, daß sich ein Schamane mit ausreichender Sachkenntnis in einen Jaguar verwandeln kann - eine sehr begehrte Fähigkeit.