Nährstoffsperre: Was Es Ist Und Wie Man Sie Löst

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogHanfanbau

Nährstoffsperre: Was Es Ist Und Wie Man Sie Löst

Nährstoffsperre ist ein häufiges Problem, doch sie zu erkennen und zu beheben erfordert gewisse Kenntnisse. Unerfahrene Anbauer könnten eine Nährstoffsperre missdeuten, so dass das Problem noch schlimmer wird, da sie das Gegenteil von dem machen, was notwendig wäre, um die Gesundheit der Pflanzen wieder herzustellen.

Eine Nährstoffsperre oder Nährstoffausschluss gehört zu den am häufigsten auftretenden Problemen, die Cannabisanbauer während einer Aufzucht erleben können. Leider wird ein weniger erfahrener Anbauer eine Nährstoffsperre nicht immer als das erkennen, was es wirklich ist. Viele Male könnte der Anbauer sogar das genaue Gegenteil von dem tun, was erforderlich wäre, um das Problem zu beheben. In diesem Beitrag erfährst Du, was eine Nährstoffsperre ist und vor allem, wie man sie behebt und in der Zukunft vermeidet.

WAS IST EINE NÄHRSTOFFSPERRE?

Wenn bei Deinen Cannabispflanzen eine Nährstoffsperre eintritt, bedeutet dies, dass sie nicht an die Nährstoffe kommen, die sie für ein gesundes Wachstum benötigen. Das Ergebnis einer Nährstoffsperre können Mängel wie verfärbte Blätter, schlechte Erträge und im schlimmsten Fall eine verlorene Aufzucht sein.

Eine Nährstoffsperre kann eine Vielzahl von Ursachen haben. Häufige Gründe, warum Deine Pflanzen nicht in der Lage sind alle erforderlichen Nährstoffe aufzunehmen, können falsche pH-Werte des Wassers, der Nährlösung oder des Bodens sein (wie etwa, wenn der pH-Wert zu hoch oder zu niedrig ist) oder eine chemische Reaktion zwischen Nährstoffen. Auch der Aufbau von Salzablagerungen im Boden durch die Verwendung von mineralischen (nicht organischen) Düngemitteln und Nährstoffen kann eine Ursache für eine Nährstoffsperre sein kann.

Was beim typischen Szenario einer Nährstoffsperre wichtig zu wissen ist, ist, dass in der Regel alle benötigten Nährstoffe zwar vorhanden sind, die Pflanzen sie aber nicht aufnehmen können. Cannabispflanzen sind zum Beispiel auf einen recht engen Bereich von optimalen pH-Werten angewiesen, in dem sie Nährstoffe optimal aufnehmen können. Wenn der pH-Wert ausserhalb dieses Bereichs liegt, kann die Pflanze bestimmte Nährstoffe nicht absorbieren, auch wenn sie vorhanden sind.

DAS PROBLEM ERKENNEN UND BEHANDELN

Viele Anfänger sehen die Symptome einer Nährstoffsperre, wie etwa gelbe Blätter oder ein insgesamt schlechtes Wachstum und denken, dass das Problem ist, dass sie der Pflanze nicht genügend Nährstoffe geben. Natürlich liegen sie mit diesem Gedanken gar nicht so sehr daneben, da die Anzeichen einer Nährstoffsperre tatsächlich ähnlich aussehen können, als ob der Pflanze diese Nährstoffe nicht zur Verfügung stünden, nur, dass die zugrunde liegende Ursache halt verkannt wird.

Anstatt jedoch das eigentliche Problem zu lösen, wie ein falscher pH-Wert, Salzaufbau oder was auch immer der Grund für die Nährstoffsperre sein könnte, ist der Anbauer dann versucht mehr Nährstoffe zu geben, da er denkt, dass dies das Problem lösen würde, doch im Wesentlichen wird das Problem so noch verschlimmert!

WIE MAN EINE NÄHRSTOFFSPERRE BEHEBT UND BEHANDELT

Um eine Nährstoffsperre zu beheben und die Pflanzen wieder in die Lage zu versetzen, Nährstoffe aufzunehmen, kannst Du eine Nährstoffspülung durchführen. Dies bedeutet, dass Du das Nährmedium reinigst, indem Du es mit klarem Wasser oder mit Wasser und einem speziellen Spülmittel sättigst. Wenn Du in Boden anbaust, sieht der geläufige Spülvorgang so aus, dass man mit so viel sauberem Wasser mit dem richtigen pH-Wert giesst, bis die Hälfte des Wassers abläuft. Nach der Spülung wird empfohlen, den Pflanzen die richtige Menge an Nährstoffen zu geben. Für hydroponische Systeme unterscheiden sich die Methoden, aber das zugrunde liegende Prinzip ist das gleiche: Du reinigst Dein System, um Salz- und Mineralaufbau loszuwerden, die der eigentliche Grund für die Sperre sind.

Erfahrene Anbauer führen in der Regel regelmäßige Routinespülungen durch, um Probleme zu verhindern, bevor sie auftreten können. Es ist eine gute Idee, Deine Töpfe oder Dein hydroponisches System in regelmäßigen Abständen zu spülen; wie etwa, wenn Du Deine Pflanzen in die Blüte hast wechseln lassen und dann eine zweite Spülung auf halbem Weg durch die Blüte.

Ebenfalls sehr verbreitet sind Probleme mit einer Nährstoffsperre, die durch einen völlig falschen pH-Wert des Wassers oder der Nährstofflösung verursacht werden. Cannabis bevorzugt pH-Werte, die zwischen 5,5 bis 6,5 liegen. Was in der einen oder anderen Richtung deutlich ausserhalb dieses Bereichs liegt, macht eine Nährstoffsperre und andere Wachstmsprobleme deutlich wahrscheinlicher. Zur Lösung dieses Problems musst Du immer darauf achten, dass das Wasser und die Nährstofflösung den richtigen pH-Wert haben. Um Deine Pflanzen wieder glücklich zu machen, führe die oben beschriebene Spülung durch. Gib Deinen Pflanzen Wasser mit dem richtigen pH-Wert und die Probleme der durch unsachgemäße pH-Werte verursachten Nährstoffsperre sollten in ein paar Tagen verschwinden.

TIPPS ZUR VERMEIDUNG EINER NÄHRSTOFFSPERRE

Manchmal kann die Notwendigkeit Deine Pflanzen stark zu ernähren der Hauptgrund für eine Nährstoffsperre sein. Du kannst den Nährstoffbedarf Deiner Pflanze reduzieren, indem Du sie stark beschneidest. Weniger Pflanzenmasse bedeutet, dass Deine Pflanze für die richtige Ernährung weniger Nährstoffe benötigt.

Auch die Menge an Licht spielt eine Rolle dabei, wie viele Nährstoffe die Pflanzen brauchen. Dies kann wichtig sein, wenn Deine Pflanzen aus der Vegetationsperiode in die Blüte wechseln. Verändere die Menge an Licht und Nährstoffen allmählich und langsam, um den Pflanzen zu ermöglichen, sich an ihre neue Umgebung anzupassen und Stress zu reduzieren.

Organische Nährstoffe können helfen eine Nährstoffsperre zu vermeiden. Nicht-organische Nährstoffe und Düngemittel enthalten Mineralien, einschließlich Salze, die sich im Laufe der Zeit aufbauen werden und so den pH-Wert des Nährmediums verändern, was möglicherweise zu einer Nährstoffsperre führt. Organische Düngemittel enthalten nicht diese hohen Mengen an Salzen, das heißt, dass sie weit weniger wahrscheinlich eine Nährstoffsperre verursachen. Aber auch mit organischen Düngemitteln sind Routinespülungen immer eine gute Praxis.

Nährstoffsperre ist eines der häufigsten Probleme, vor allem für weniger erfahrene Cannabisanbauer. Wenn Du gelernt hast, wie man sie erkennt und behebt, hast Du die besten Chancen für eine erfolgreiche Aufzucht und reiche Ernte!

 

         
  Georg  

Geschrieben von: Georg
Wohnhaft in Spanien, verbringt Georg nicht nur viel von seiner Zeit an seinem Computer, sondern auch in seinem Garten. Mit einer brennenden Leidenschaft für den Cannabisanbau und die Erforschung von Psychedelika, ist Georg in allem gut bewandert, was psychoaktiv ist.

 
 
      Über Unsere Autoren  

Verwandte Produkte