6 Wege, Um Das Strecken Von Cannabispflanzen Zu Reduzieren

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogHanfanbau

Strecken Cannabispflanzen


Cannabispflanzen, die zu gestreckt wachsen und bis zum Himmel reichen, versprechen keine allzu satten Ernten. Wir haben 6 Tipps für Dich, wie Du das Strecken der Triebe bremsen kannst, was Dir dabei helfen wird, erfolgreich kapitale Ernten einzufahren.

WARUM STRECKEN SCHLECHT IST

Wenn die Zeit der Ernte gekommen ist, will jeder Anbauer einen Cannabisgarten vollgepackt mit pokaldicken Colas von feinstem Gras sehen. Exzessives Strecken der Pflanze, was auch immer der Grund dafür ist, raubt Dir diese schöne Aussicht unter Garantie. Schlaksige Cannabispflanzen mit riesigen Abständen zwischen den Trieben sollten um jeden Preis vermieden werden. Der Ertrag wird gering sein und bei der Blütenqualität sieht es vermutlich nicht besser aus.

Lange, gestreckte Pflanzen können selbst für Meisterfarmer zu viel des Guten sein. Anbaufläche ist für den durchschnittlichen Anbauer im Pflanzzelt ein kostbares Gut, und für Micro-Grower sowieso. Genau deswegen haben wir sechs einfache Schritte zusammengestellt, die Dir dabei helfen zu verhindern, dass das Strecken bei Deinem Anbau von Cannabispflanzen zu einem Problem wird.

1. WÄHLE DEINE SORTEN WEISE

Der beste Weg, um zu gestreckte Cannabispflanzen zu vermeiden, ist für den Anbau nur indicadominierte Sorten von hoher Qualität auszuwählen. Cannabissorten mit ihrem Ursprung in den großen Höhen des Hindukusch-Gebirges haben von Natur aus eine buschige Struktur mit engen Triebabständen. Indica-Sorten sind bekannt für ihre gedrungene und stämmige Erscheinung und werden für kleine Anbauräume wärmstens empfohlen. Oldschool-Klassiker wie Northern Lights und Afghan Kush haben sehr kurze Abstände zwischen den Nodien.

Am anderen Ende des Cannabisspektrums sind die Sativa-Sorten. Groß, schlaksig und spärlich mit Trieben besetzt, ist sativadominantes Cannabis weniger an den Anbau im Pflanzzelt angepasst. Selbst mit frühem Training und Beschneiden werden sich Sativa-Sorten während der Blütephase erheblich strecken. Viele Anbauer werden lange blühende Haze-Ranken vom Samen ab unter 12/12 Stunden Lichtzyklus aufziehen, um das Strecken zu limitieren.

Hybride sind hier oft die beste Alternative. Die besten darunter zeigen eine Mischung der wünschenswertesten Eigenschaften von Indica und Sativa. Die Skunk-Familie passt hier gut ins Bild. Super Skunk zum auf der Couch kleben, Lemon Skunk für Hochflieger mit Vorliebe für Zitrusgeschmack, Cheese für den Feinschmecker. Es gibt wirklich eine Skunk für jede Sorte Cannabinieri.

Doch lass uns nicht die „Autos“ vergessen. Die meisten autoflowering Cannabissorten entwickeln nur einen einzigen Hauptrieb mit wenigen Seitentrieben, von XL-Super-Autos abgesehen. Wenn man den Fakt bedenkt, dass die meisten Hybriden der neuesten Generation für gewöhnlich sowohl beim Anbau im Pflanzzelt als auch im Freien eine Höhe von nicht mehr als 1m erreichen, sind Autoflowers wohl die einfachste Lösung für das Problem sich streckender Pflanzen. Bei ihnen ist das einfach kein Thema. Diese Selbstblüher sind nicht für jeden etwas, aber für die Anfänger unter den Anbauern sind es die am meisten verzeihenden Cannabispflanzen, die man anbauen kann.

2. BEACHTE DIE LUFTZIRKULATION

Luftzirkulation

Ventilatoren, Ventilatoren und noch mehr Ventilatoren! Verwende einen Zuluftventilator, um frische Luft herein zu ziehen. Ein Abluftventilator ist ein Muss, um verbrauchte Luft herauszusaugen. Ein Standventilator (oder zumindest ein Clipventilator) ist eine weitere absolute Notwendigkeit. Versuche einen sanften Luftzug durch Deine Pflanzen zu schaffen. Die Stämme werden schwach und später in der Blüte brüchig sein, wenn sie nicht vom Beginn der Wachstumsphase an durch Wind abgehärtet werden. Vergiss nicht einen Luftschlauch zu verwenden und Deinen Abluftventilator mit einem Aktivkohlefilter zu verbinden, um Gerüche zu eliminieren.

3. LICHTSPEKTRUM

Lichtspektrum

Wenn Du hier alles richtig machst, wirst Du das Strecken der Cannabispflanzen mit minimalem Aufwand reduzieren. Blauweißes Licht ist am besten für Sämlinge und die vegetative Wachstumsphase, während das mehr orangerote Spektrum besser für die Blüte geeignet ist. Um das Strecken zu reduzieren und die Triebabstände minimal zu halten, ist es am besten ein Licht mit kühlem, blauweißen Spektrum zu verwenden, das nahe dem Pflanzendach platziert werden kann. Gemäß den Anbaumethoden der alten Schule kannst Du MH-Lampen oder weiße Energiesparlampen für die vegetative Phase verwenden und für die Blüte dann zur Natriumdampf-Hochdrucklampe wechseln. Heutzutage neigen einige Grower dazu, für Vollspektrum-LED-Lampen zu stimmen, die den kompletten Lebenszyklus bedienen sollen, aber das ist doch noch etwas Zukunftsmusik, was die Machbarkeit angeht.

4. HITZE

Optimale Temperaturen

Die Temperatur ist sowohl bester Freund als auch Feind des Wachstums. Über 29°C bedeutet Ärger für Cannabis. Zu kalt und die Pflanzen bleiben kümmerlich und zwergenwüchsig, zu heiß und die Pflanzen werden spindeldürr, verbrannt und können sogar zum Hermaphroditen werden. Hitzestress im oberen Pflanzendach des Cannabisgartens kann mehr verursachen, als nur verbrannte Blätter.

Am schlimmsten lässt Hitze die Triebe dünn und gestreckt wachsen. Das verwandelt Colas der Spitzenklasse in wertlose, fluffige Blüten. Anbauer können das vermeiden, indem sie die Lampen in der richtigen Entfernung von den Spitzen aufhängen und vom Samen bis zur Ernte für optimale Temperaturen sorgen.

5. ABSTAND ZWISCHEN DEN PFLANZEN

Ein überfüllter SOG tut den Pflanzen keinen Gefallen. Werde nicht gierig. Wenn die Pflanzen so nahe beisammen gestellt werden, dass sie sich berühren und die Blätter die meisten Äste beschatten, wird die Ernte leiden. Die Pflanzen konkurrieren um das Licht und rasen vertikal empor, um zu überleben. Lange, dünne, gestreckte Haupttriebe bringen keine Trophäen nach Hause. Sie entwickeln sich einfach nicht ordentlich. Niemand will einen 50cm langen Stock von fluffigen oder verblätterten Popcorn-Blüten als Vorrat.

6. ScrOG

ScrOG

Die wohl effektivste Methode, um ein gleichmäßiges Pflanzendach zu bewahren, das in Ernten dicker, fetter Blüten endet, ist ScrOG. Diese Technik wird für gewöhnlich zusammen mit Topping, LST oder Supercropping während der Wachstumsphase kombiniert. Ein Netz zu spannen und die Triebe darin einzuweben und damit das Gitter zu füllen, ist der beste Weg, um Strecken als Problem zu vermeiden.

Die wildesten Haze-Sorten können von einem ScrOG gezähmt werden. Es sei jedoch gesagt, dass dies eher etwas für den erfahrenen Anbauer ist. Meistere zuerst mindestens eine Technik aus dem Trio von Topping, LST und Supercropping, bevor Du Dir für den nächsten Anbau als Schlachtplan einen ScrOG gegen Planzenstrecken zurechtlegst.

Top Shelf Grower

Geschrieben von: Top Shelf Grower
Der ursprünglich aus Dublin in Irland stammende Veteran der Cannabiszucht amüsiert sich zur Zeit in Südspanien. Er widmet sich zu 100% den Top-Shelf Berichterstattungen, bis er entweder gefangen oder getötet wird.

Über Unsere Autoren

Verwandte Produkte