Wie man sich selber einen CO2 Generator für den Zuchtraum baut

Published :
Categories : BlogCannabisHanfanbau

Wie man sich selber einen CO2 Generator für den Zuchtraum baut

Alle Pflanzen, einschließlich Cannabis benötigen Kohlendioxid, um zu überleben. Es wird bei der Photosynthese verwendet - der Prozess, mit dem Pflanzen Energie für sich selbst produzieren, indem sie Wasser und Kohlendioxid in Zucker und Sauerstoff umwande

Solange Du für eine konstante Versorgung mit Frischluft in Deinem Zuchtaum sorgst, wird Dein Cannabis wohlauf sein. Wenn Du Dir allerdings die zusätzliche Mühe machst den Kohlendioxidwert über die Norm zu erhöhen, kann dies tatsächlich das Pflanzenwachstum fördern und die daraus resultierenden Erträge steigern.

Gleichwohl kann dies unerreichbar sein, es sei denn Du bist groß im Geschäft als Züchter und kannst Dir eine professionelle Lösung leisten. Die gute Nachricht ist jedoch, daß Du das professionelle Zeug gar nicht brauchst um Ergebnisse zu erzielen. Es ist möglich sich für sehr geringe Kosten seinen eigenen Kohlendioxidgenerator zu bauen. Diese Methoden bieten nicht das gleiche Maß an Qualität und Kontrolle wie die professionellen Methoden, aber für einen kleinen Erzeuger können sie sehr hilfreich sein um die Ergebnisse zu verbessern.

Option 1: Hefefermentation

Eine gute Möglichkeit zusätzliches Kohlendioxid zu erzeugen ist es einen Eimer oder eine Wanne mit vor sich hin arbeitender Hefe in Deinem Zuchtraum zu haben. Hefe ist ein lebender Organismus und wird beim Brauen von Alkohol verwendet. Wenn Du eine Hefekolonie mit Wasser, Nährstoffen und Zucker versorgst, wird sie es gerne verzehren und als Nebenprodukt eine reichliche Menge Kohlendioxid und Alkohol produzieren.

Bitte beachte: Das Brauen von Alkohol unterliegt einer ganz eigenen Rechtsgebung die Du berücksichtigen mußt. Gesetze sind von Land zu Land verschieden, also stelle bitte sicher, daß Du Dir über die in Deinem Land geltenden Gesetze hinsichtlich der Eigenproduktion von Alkohol bewußt bist. Es ist vielleicht nicht Deine Absicht ihn herzustellen, aber er wird trotzdem produziert.

Du benötigst:

Eine 5 Liter Korbflasche (Kannst Du leicht online bestellen oder überall kaufen wo es Brauereibedarf gibt)
1 TL getrocknete aktive Hefe oder ein paar Gramm Bäckerhefe
Warmes Wasser
1 Tasse Zucker
2 pürierte Tomaten als Nährstoffquelle

Anleitung

1. Füll die Korbflasche mit warmem Wasser (nicht ganz voll). Das Wasser muss mindestens 21 Grad Celsius haben, darf aber nicht wärmer als 40° sein. Dies ist der Temperaturbereich in dem Hefe seine Arbeit verrichtet und wie Du vielleicht siehst, liegt ihre optimale Temperatur in der Nähe der Raumtemperatur. Wenn es ihr zu heiß wird, stirbt die Hefe.

2. Gib den Zucker und die pürierten Tomaten in die Korbflasche und mische alles, bis sie sich in dem Wasser gelöst haben.

3. Nun fügst Du die Hefe hinzu.

4. Stelle sicher, daß die Temperatur der Mischung erhalten bleibt. In einem warmen Zuchtraum sollte dies nicht wirklich ein Problem oder Grund zur Sorge sein.

5. Nach ein paar Stunden sollte diese Mischung anfangen sanft zu sprudeln. Das ist die arbeitende Hefe, die Kohlendioxid produziert.

6. Stell die Korbflasche nah zu Deinen Pflanzen.

Da hast Du es, jetzt weißt Du wie Du Deinen eigenen auf Hefe basierenden Kohlendioxidgenerator herstellst. Du kannst die Hefekolonie am Leben halten indem Du jede Woche etwas von der Lösung ausgießt und mit frischem Wasser und ein paar Teelöffeln Zucker auffüllst. Dadurch wird sichergestellt, daß die Hefe eine kontinuierliche Nährstoffversorgung hat und nicht durch die steigende Alkoholkonzentration vergiftet wird. Bleibt sie für ein oder zwei Wochen ohne frisches Wasser und Zucker wird die Hefe absterben.

Du kannst auch Stopfen und Rohrleitungen verwenden, um die Freisetzung von Kohlendioxid gezielter zu kontrollieren. Diese Stopfen (die ein Loch für die Rohrleitung haben) passen nahtlos in die Oberseite Deiner Korbflasche. Dann kannst Du das Kohlendioxid mit den Rohrleitungen direkt auf Deine Pflanzen lenken. Stopfen und Rohrleitungen sind überall erhältlich wo Brauereibedarf verkauft wird.

Option 2: Essig und Backpulver

Eine andere Methode um Kohlendioxid zu erzeugen, ohne das Alkohol entsteht, ist durch die Kombination von Essig und Backpulver. Da die Reaktion zwischen Backpulver und Essig jedoch sehr schnell ist, ist diese Methode nicht sehr nachhaltig.

Um dies zu umgehen mußt Du ein System einrichten damit der Essig langsam in eine Schale mit Backpulver tropft. Auf diese Weise werden Deine Zutaten nicht alle auf einmal verbraucht, so daß sie einen stetigen Strom an Kohlendioxid erzeugen.

Wir persönlich würden empfehlen Hefe zu verwenden, da der Aufbau sehr viel weniger technisch ist. Außerdem ist die erzeugte Menge Kohlendioxid viel berechenbarer.

Abschließend möchten wir noch anmerken, daß es sich lohnt zu wissen, daß mit Kohlendioxid angereichertes Cannabis anspruchsvoller wird als das normal angebaute Cannabis - es wird mehr Platz, mehr Nährstoffe und mehr Wasser benötigen. Also stelle sicher, daß Du all dies bei der Planung der Nährstoffgaben und dem benötigten Platz berücksichtigst. Welche Menge es benötigen wird hängt von der Sorte und dem zugeführten Kohlendioxid ab - man muss halt etwas herumprobieren bis alles so richtig prima läuft. Viel Erfolg!

comments powered by Disqus