Blog
Wie Man Mit Kindern Über Cannabis Spricht
5 min

Wie Man Mit Kindern Über Cannabis Spricht

5 min
How To News

Viele Eltern haben Bedenken, mit ihren Kindern über Drogen wie Cannabis zu sprechen. Experten raten jedoch, dass Eltern dies tatsächlich so früh wie möglich tun sollten. Offen und ehrlich mit seinem Kind umzugehen, kann für beide Seiten zu einer positiveren Beziehung und einem besseren Verständnis von Cannabis führen.

Obwohl es illegal ist, dass Kinder rekreatives oder medizinisches Marihuana verwenden, zeigt die Forschung, dass viele von ihnen es sowieso an irgendeinem Punkt in ihrer Jugend nutzen werden. Rechtzeitig mit seinem Kind über Cannabis zu sprechen, kann es auf die Begegnung mit Cannabis in der echten Welt vorbereiten.

Für viele Eltern kann es schwierig sein, dieses Thema mit Kindern zu besprechen. Experten glauben jedoch, dass es umso besser ist, je früher Eltern dies tun. Dadurch kann man Kindern helfen, sie in Richtung eines verantwortungsbewussten und sicheren Gebrauchs zu leiten. Sie alles selbst herausfinden zu lassen, könnte in einer Welt, in der Cannabis so zugänglich ist, schlimme Folgen haben.

DIE SICH VERÄNDERNDE WAHRNEHMUNG VON CANNABIS

Wahrnehmung Von Cannabis

Die öffentliche Wahrnehmung von Cannabis verändert sich im Westen schnell. Was einst als eine gefährliche und schädliche Droge angesehen wurde, ist jetzt eine mit verschiedenen medizinischen Nutzungsmöglichkeiten (natürlich in den richtigen Situationen). Das Hervortreten von Cannabis als legitimes Politikum und das konstante Erscheinen von Marihuana in Nachrichten und Unterhaltung machen es wichtiger als je zuvor, die Thematik mit kleinen Kindern zu besprechen.

Die medizinischen Eigenschaften von Cannabis waren entscheidend für das Erweichen des Standpunkts der Öffentlichkeit. Medizinisches Marihuana ist jetzt in 33 von 50 US-Bundesstaaten legal und wird für die Behandlung einer Reihe von definierten Erkrankungen verwendet, die von Belastungssyndrom bis zu Krebssymptomen reichen. Die Anerkennung der medizinischen Eigenschaften von Marihuana auf Regierungsebene hat Cannabis in der Öffentlichkeit sehr viel Glaubwürdigkeit verliehen.

Die Fähigkeit von medizinischem Marihuana, Kinder sicher und wirksam zu behandeln, war besonders wichtig für die Anerkennung als legitime medizinische Behandlung. Die Fähigkeit von Cannabidiol (CBD), seltene Formen von Epilepsie bei Kindern zu bekämpfen, hat sowohl in Europa als auch Amerika Schlagzeilen gemacht.

Veränderungen im Zugang und der Verfügbarkeit von Cannabis haben ebenfalls ein Umdenken in der öffentlichen Wahrnehmung der Droge vorangetrieben. Da immer mehr medizinische und rekreative Abgabestellen ihre Türen öffnen, haben mehr Menschen als jemals zuvor Zugang zu Cannabis. Daher wandelt sich sein Ruf von einer Straßendroge zu dem einer Konsumentensubstanz wie Alkohol oder Tabak.

ÄHNLICHE ARTIKEL
Top 10 Der Tabakalternativen Für Joints

Tabak ist die häufigste Beimischung zu Cannabis, aber nicht jeder mag oder verträgt ihn. Hier sind 10 pflanzliche Alternativen für Deinen Joint.

DIE ERFORSCHUNG DER WIRKUNG VON CANNABIS AUF KINDER DAUERT AN

Die Erforschung Der Wirkung

Es ist allgemein akzeptiert, dass der Marihuana-Gebrauch unter Jugendlichen nichts Gutes ist. Die Jugendjahre sind eine entscheidende Phase der Entwicklung des menschlichen Gehirns. Von bewusstseinsverändernden Substanzen wie THC-reichem Cannabis und Alkohol ist nachgewiesen worden, dass sie die Entwicklungsfähigkeit und Funktion des Gehirns negativ beeinflussen. Des Weiteren ist von dem massiven Gebrauch von Cannabis während der Pubertät nachgewiesen worden, dass er zu schlimmen Auswirkungen im Leben führt – wie etwa schlechte Schulleistung, höhere Abbruchraten und höhere Arbeitslosigkeit.

Mehrere Studien haben gefolgert, dass Cannabis die Fähigkeit des Gehirns behindert, sich über die Jugend bis ins Erwachsenenalter vollständig auszubilden. Manche Experten stellten die Ergebnisse dieser Studien jedoch infrage.

Eine hervorstechende Studie unterschied zum Beispiel nicht zwischen Testpersonen, die nur Cannabis verwenden, und jenen, die sowohl Cannabis als auch Alkohol nutzen. Derweil haben andere Untersuchungen uneingeschränkt gefolgert, dass Cannabis keinerlei bedeutende Auswirkung auf die finale Struktur eines sich entwickelnden Gehirns hat. Daher ist mehr Forschung notwendig, um die Effekte vollends zu verstehen, die Cannabis auf ein Gehirn in Entwicklung hat.

Die Erforschung der möglichen Auswirkung von Cannabis dauert noch immer an und die Ergebnisse sind gemischt. Derzeit sind sich Forscher nicht sicher, ob der Cannabisgebrauch schlimme Folgen für Jugendliche hat oder ob Jugendliche auf dem Weg zu schlechten Auswirkungen nur wahrscheinlicher Cannabis verwenden.

TIPPS FÜR EINE ANNÄHERUNG AN DAS THEMA MIT DEINEN KINDERN

Tipps Für Eine Annäherung

Es kann heikel sein, mit seinen Kindern über Cannabis zu sprechen. Es ist schwer zu wissen, wann oder wie man an Kinder mit einem derart sensiblen Thema herantritt. Zum Glück werden den Kindern von heute über die Nachrichten und Mainstream-Medien regelmäßig ausgeglichene Ansichten zu Cannabis gezeigt. Obwohl dies die Aufgabe von Eltern erleichtern könnte, nimmt es ihnen nicht die Verantwortung ab, mit ihren Kindern über sicheren und verantwortungsbewussten Cannabisgebrauch zu sprechen. Hier sind 5 Tipps, von denen wir glauben, dass sie Dir helfen, das Thema bei Deinen Kindern anzusprechen.

  •  ERZWINGE ES NICHT – ÜBERSTÜRZE NICHTS!

Es ist wichtig, es ruhig angehen zu lassen, wenn man sich solch einem sensiblen Thema annähert. Zu aggressiv oder direkt zu sein, könnte dazu führen, dass Dein Kind sich zurückzieht oder mit dem Thema schwer tut.

Es ist eine gute Idee, nach Gelegenheiten für einen Gesprächsbeginn zu suchen. Erzwungene oder formelle Situationen wie "Familientreffen" könnten Kinder nervös machen oder sie unbehaglich fühlen lassen. Beispiele für solche Gelegenheiten könnten das Vorbeifahren an einer Cannabisabgabestelle oder Cannabisgebrauch im TV sein. Es ist wichtig, es Deinem Kind während dieses Gesprächs so angenehm wie möglich zu machen, da es so ehrlicher zu Dir sein wird.

  •  SEI OFFEN

Lass Deine Kinder wissen, dass sie immer an Dich herantreten und mit Dir über Cannabis reden können. Sei nicht voreingenommen und strebe ein Gespräch anstatt eines Vortrags an. Während des ganzes Gespräches offen und entspannt zu sein, wird Dein Kind bestärken, auch zukünftig drogenbezogene Themen mit Dir zu besprechen.

Falls Dein Kind Cannabis verwendet, versuche den Grund dafür zu verstehen. Die Dinge aus seiner Perspektive zu betrachten, kann Eltern wirklich helfen zu verstehen, warum dies geschieht und was sie für die Beendigung oder Reduzierung des Gebrauchs tun können.

Sei des Weiteren unmissverständlich mit dem, was Du von Deinen Kindern erwartest. Eltern sollten ihre Erwartungen klar, offen und ehrlich kommunizieren, ohne aggressiv zu sein oder übertriebenen oder unnötigen Druck auf ihr Kind auszuüben.

  •  KLÄRE AUF

Lehre Deine Kinder, wie sie Marihuana erkennen und wofür es verwendet wird. Wenn sie dann irgendwann darauf treffen, sind sie vorbereitet. Es ist wichtig, bei Cannabis pädagogisch und sachlich vorzugehen. Kinder mit voreingenommenen Informationen zu ängstigen, könnte tatsächlich den komplett gegensätzlichen Effekt haben, wenn sie realisieren, wie harmlos Cannabis eigentlich ist.

Seinen Kindern ehrlich zu sagen, wie Cannabis die Entwicklung des Gehirns beeinflussen kann oder dass das Risiko einer psychologischen Abhängigkeit besteht, wird dabei helfen, dass sie selbst die richtige Entscheidung treffen. Die Fähigkeit von Cannabis zu besprechen, gewisse Erkrankungen zu behandeln, kann einem Kind außerdem helfen zu verstehen, dass Cannabis außer dem Freizeitkonsum auch einen anderen Verwendungszweck hat.

ÄHNLICHE ARTIKEL
7 Tipps Für Erstkonsumenten Von Cannabis

Das erste Mal Cannabis zu rauchen ist vielleicht einschüchternd, aber niemals beängstigend! Wir haben altbewährte Tipps für Dein bestmögliches...

  •  SPRICH RISIKEN AN

Es ist extrem wichtig, die möglichen Risiken des Cannabisgebrauchs ruhig und cool zu behandeln. Obwohl die Forschung zeigt, dass er reiner als Tabakrauch ist, enthält Cannabisrauch dennoch Karzinogene und Gifte, die gesundheitliche Probleme verursachen können. Daher sollte Kindern immer bewusst gemacht werden, welche möglichen Gesundheitsfolgen regelmäßiger Cannabiskonsum haben kann.

Abgesehen von Gesundheitsrisiken sollten Eltern auch immer die rechtlichen Gefahren der Cannabisverwendung ansprechen. Dies ist besonders wichtig, wenn es um das Fahren unter dem Einfluss von Cannabis oder anderen bewusstseinsverändernden Substanzen geht. Darüber hinaus sollten Eltern dafür sorgen, dass ihre Kinder verstehen, dass regelmäßiger Cannabiskonsum negative Folgen auf ihre Leistung in der Schule, beim Sport oder anderen Aktivitäten haben kann, bei denen es auf Konzentration ankommt.

Falls es eine familiäre Vorbelastung mit Abhängigkeit gibt, ist es vermutlich eine gute Idee, diesbezüglich ehrlich mit Deinem Kind zu sein. Zu wissen, dass es eventuell anfällig für Suchtverhalten ist, könnte bei ihm einen verantwortungsbewussteren Umgang mit Marihuana anregen.

  •  SEI EHRLICH

Wenn Du regelmäßig Marihuana verwendest oder Dein Kind Dich nach Deinen bisherigen Erfahrungen mit Cannabis fragt, solltest Du einfach ehrlich sein – in gewissem Maße. Du willst sicherlich nicht jedes Detail Deiner bisherigen Erfahrungen preisgeben oder erörtern, doch wenn Dein Kind Dich dazu befragt, kann das Einräumen einer verantwortungsbewussten rekreativen oder medizinischen Verwendung ebenfalls dabei helfen, dass sie Deinem Rat mehr Vertrauen schenken.

WIE MAN SELBST IN DER NÄHE VON KINDERN VERANTWORTUNGSBEWUSST MARIHUANA RAUCHT

Wie Man Verantwortungsbewusst Marihuana Raucht

Falls Du beabsichtigst, Marihuana in der Nähe von Kindern zu rauchen, denke immer daran, es verantwortungsbewusst und auf sichere Weise zu tun. Am wichtigsten ist, dass Du Kinder niemals schädlichem Cannabisrauch aussetzen solltest.

Es wurde viel Aufhebens über die Vermeidung der Belastung durch Passivrauchen von Tabak gemacht, doch auch Passivrauchen von Cannabis kann möglicherweise ebenso schädlich sein. Passivrauchen kann das Risiko von Lungen- und Ohreninfektionen und letztendlich von Lungenkrebs erhöhen. Und obwohl Cannabisrauch weniger Karzinogene und Gifte als Tabakrauch enthalten mag, sind sie dennoch vorhanden.

Des Weiteren haben Studien gezeigt, dass man mit dem Passivrauchen von Cannabis auch Cannabinoide wie THC aufnimmt. Obwohl es einer gewaltigen Menge des Passivrauchens bedarf, um irgendwelche bewusstseinsverändernden Effekte auszulösen, ist es nie eine gute Idee, unnötigerweise Cannabinoide in das System eines Kindes einzuführen.

NUR DU WIRST WISSEN, WAS FÜR DEIN KIND DAS RICHTIGE IST

Nur Du Wirst Wissen, Was Für Dein Kind Das Richtige Ist

Es obliegt immer dem Elternteil, ein derart sensibles Thema mit einem Kind zu besprechen. Es ist möglich, dass es überhaupt nicht die Absicht hat, jemals Cannabis zu nutzen. Wie zuvor erwähnt, könnte es eine schlechte Idee sein, Deinem Kind ein Gespräch aufzuzwingen.

Jede Familie, jede Beziehung und jede Situation ist anders. Daher sind dies nur Tipps, wie man den Prozess vereinfacht, mit einem Kind über Cannabis zu sprechen. Dieser Rat sollte nicht als unumstößliches Dogma betrachtet werden. Eltern sind dringend dazu ermuntert, ihre eigene Situation zu bedenken, bevor sie mit einem Kind dieses Gespräch führen. Wir haben in unserem Zamnesia-Blog jede Menge Artikel mit mehr Informationen zu diesem Thema, die Dir helfen werden, die richtige Richtung einzuschlagen.

David AB

Geschrieben von: David AB
Autor und Cannabisenthusiast aus Westkanada. Wenn er nicht gerade schreibt, findest Du ihn vermutlich an den Pisten der Rocky Mountains oder mit einem kalten Bier ausspannen!

Find out about our writers

Read more about
How To News
Suche in Kategorien
oder
Suche