Wie Du Deine eigenen Zaubertrüffel anbaust

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogHanfanbauPsychedelikaZauberpilze

Wie Du Deine eigenen Zaubertrüffel anbaust

Schonmal Bock darauf gehabt Deine eigenen Zaubertrüffel anzubauen? Hier kannst Du nachlesen wie, Schritt für Schritt.

Die eigenen Zauberpilze anzubauen ist eine höchst befriedigende Tätigkeit. Nicht nur, daß es Geld spart, es ermöglicht Dir, eine tiefere Verbindung mit den Pilzen zu etablieren. Pilze sind allerdings nicht die einzige Option, die einem selbstversorgenden Psychonauten zur Verfügung steht. Ein paar Pilzsorten bilden auch Sklerotien aus, die besser bekannt sind als Trüffel oder Steine der Weisen. Der Vorteil von Trüffeln gegenüber Pilzen ist, daß sie wesentlich widerstandsfähiger gegen äußere Einflüsse, wie Hitze und Austrocknung sind, zudem ist der Anbau diskreter und sie enthalten eine höhere Konzentration an Psilocybin als ihre Gegenstücke, die oberirdischen Fruchtkörper.

Es gibt im Wesentlichen zwei Möglichkeiten, um die eigenen Trüffel aufzuziehen: Entweder mit einem Zuchtset oder von Grund auf. Ähnlich wie mit den Zuchtsets für Zauberpilze kannst Du beinahe mühelos die Steine der Weisen mit einem Zuchtset für Trüffel heranziehen. Mit solch einem Set ist Trüffel wachsen lassen kinderleicht - und schon nach 3 Tagen kannst Du ernten!

Wenn Du allerdings den kompletten Prozess erleben und die volle Kontrolle über Deine Zucht haben möchtest, dann ist der Anbau von Null an der richtige Weg. Diese Methode gibt Dir nicht nur grundlegende Einblicke in den Lebenszyklus der Trüffel, sondern ermöglicht Dir auch, den Maßstab zu erhöhen, um ihn Deinen Bedürfnissen anzupassen.

So baust Du Deine eigenen Zaubertrüffel an. Hierfür benötigst Du:

- Entweder eine Sporenspritze, Sporenabdruck oder lebendes Myzel der Sorte Deiner Wahl (Psilocybe mexicana und Psilocybe tampanensis sind beide tolle Sorten, die Trüffel bilden)
- Grassamen (Dein Substrat)
- Einen Filterbeutel
- Einen Schnellkochtopf
- Wasser
- Inkubator (abhängig von Deinem Wohnort; wegen der Temperatur)

Der Prozess

1. Das erste, was Du tun mußt, ist Dein Wachstumssubstrat vorbereiten. Grassamen sind das am häufigsten verwendete Substrat, aber Du kannst auch Roggen verwenden. Um das Substrat herzustellen, mußt Du 10 Teile Grassamen mit 5 Teilen Wasser mischen. Oder Du kannst einfach einen bereits sterilisierten Beutel mit Roggen verwenden und zu Schritt 5 vorspringen.

2. Als nächstes mußt Du das Substrat sterilisieren. Um dies zu tun, gib Deine Grassamen mit dem Wasser in einen Filterbeutel und leg ihn in einen Schnellkochtopf.

3. Koch den Filterbeutel mit dem Inhalt für 1 Stunde bei 15 psi (etwas über 1 Bar). Das wird alles gründlich sterilisieren.

4. Sobald das Substrat abgekühlt ist, kannst Du es mit Deiner Spritze, einem Sporenabdruck oder Myzel von Agar inokulieren. Die bereits sterilisierten Beutel mit Roggen haben ein Spritzgummi, durch das eine saubere Impfung möglich ist, ohne daß der Beutel geöffnet werden muss. Ansonsten ist bei diesem Schritt das Arbeiten in einem Handschuhkasten empfohlen, um eine Verunreinigung zu vermeiden. Arbeite schnell und sauber.

5. Schüttel das geimpfte Substrat gut durch, um die Sporen oder das Myzel über das gesamte Substrat zu verteilen.

6. Die Mischung muss nun warm und an einem dunklen Ort aufbewahrt werden. Die ideale Temperatur liegt zwischen 21-25°C - wenn die Raumtemperatur niedriger ist, solltest Du einen Inkubator oder eine isolierte Heizmatte verwenden.

7. Der anfängliche Besiedlungsvorgang dauert 2-4 Wochen. Schüttel die Mischung in diesem Zeitraum ab und an durch.

8. Nach der Besiedlung, also wenn das Substrat vollständig vom Myzel besiedelt ist, ist die schwerste Arbeit getan; alles, was Du jetzt noch brauchst ist Geduld. Bewahre den Beutel mit dem Substrat nun in einer dunklen und warmen Umgebung auf und schüttel ihn nicht mehr. Dies ermöglicht die rasante Entwicklung der harten Klumpen, die wie Walnüsse aussehen - Deine Trüffel. Diese Trüffel können für weitere 3-4 Monate wachsen, wobei sie an Größe zunehmen, je länger Du sie läßt. Wie lange Du sie wachsen läßt hängt davon ab, wie geduldig Du bist.

Wie Du sehen kannst, ist Trüffel wachsen lassen etwas einfacher, als der Anbau von Pilzen, da die Phase der Fruchtkörperbildung wegfällt. Andererseits wird der Prozess mehr Zeit in Anspruch nehmen, da die Trüffel länger als die Pilze brauchen, um sich zu bilden und zu reifen.

Falls Du keine 3 Monate warten kannst, bis Du Deine Trüffel in die Finger bekommst, wirf mal einen Blick auf unsere einfach zu handhabenden Zuchtsets für Zaubertrüffel. Da bekommst Du alles, was Du brauchst in einem einfachen Päckchen und Du kannst in weniger als 3 Tagen einen Ertrag von bis zu 80 Gramm erzielen!