Was Zu Tun Ist Falls Dein Haustier Dein Weed Isst

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogCannabis

Was Zu Tun Ist Falls Dein Haustier Dein Weed Isst

Wenn Haustiere ein bisschen Essen oder Kraut abbekommt, kann es eine sehr unangenehme Erfahrung für sie sein und eine sorgenerregende Erfahrung für die Halter.

Du kommst von einem langen Arbeitstag nach Hause und willst nur noch entspannen mit einem tollen, leckeren „Spacecake“. Du erreichst Dein Lager, aber er ist nicht aufzufinden. Du erinnerst Dich, dass Du ihn auf dem Tisch liegen gelassen hast und rennst los, um nachzusehen. In der Ecke entdeckst Du Deinen vierbeinigen Freund, der die Wand ableckt und jammert. So wie es aussieht ist er an Dein Weed gekommen. Was tun?

DER EFFEKT VON THC AUF HAUSTIERE

Obwohl es CBD-versetzte Leckereien für Haustiere gibt, hat THC eine ganz andere Wirkung auf sie. Wenn ein Haustier Marihuana konsumiert hat, kann es eine sehr nervenaufreibende Zeit für den Halter sein. Manche Tiere können Krampfanfälle bekommen und die THC-Wirkung kann einige Tage anhalten, was die Tiere äußerst unglücklich macht.

Mit dem enormen Anstieg in den letzen Jahren von Esswaren, die mit Cannabis versetzt sind, hat sich die Chance drastisch erhöht, dass Haustiere etwas probieren. Berichte zeigen, dass Hunde rund 96 Prozent, der „unbeabsichtigten Marihuana-Einnahmen“ von Haustieren, ausmachen. Bekannte Haustier-Todesfälle sind extrem selten, aber das bedeutet nicht, dass die THC-Wirkung für Dein Haustier etwas Gutes ist, es kann sogar ziemlich beängstigend sein. In den USA zum Beispiel, haben „Tierärzte durchschnittlich am Tag einen Hund mit einem THC-Vorfall“. In Colorado haben sich die „Vorfälle von Hunden unter Subtanzeinfluss vervierfacht“. (1)

WAS SAGEN DIE EXPERTEN?

Die meisten Tierärzte sind sich darüber einig, dass Weed nicht sehr giftig ist für Haustiere, man benötigt etwa ein Pfund oder mehr, damit es lebensbedrohlich ist. Auch, wenn Todesfälle sehr selten sind, das Tier weiß nicht was los ist, deshalb ist es auch keine schöne Erfahrung für sie. Die Auswirkungen sind abhängig von der konsumierten Menge, der Größe des Tieres und der Potenz.

Studien aus der Universität in Pisa belegen, dass einige Verbindungen im Cannabis, Tiere vor entzündlichen Erkrankungen schützen können, was eine gute Nachricht ist. Aber das funktioniert ohne THC und nur mit kontrollierten Mengen, also ist es das Beste, den Teil Fido Stoned zu machen, zu überspringen. THC und Haustiere lassen sich nicht gut kombinieren.

Im Falle, dass Dein Hund an Deine Schokolade gekommen ist, solltest Du den Tierarzt rufen. Schokolade kann für Hunde giftig sein, sodass mit Sicherheit professionelle Hilfe nötig ist. Meistens ist die Zeit der Heiler, wenn Dein Hund an dein Weed gekommen ist. In der Regel sind 24 Stunden genug , damit die Auswirkungen nachlassen, wenn nach dieser Zeit immer noch Symptome auftreten, solltest Du einen Tierarzt zu Rate ziehen. Aktivkohle aus einer Apotheke kann verwendet werden, um das, was in dem Körper Deines Tieres ist, zu absorbieren und um Erbrechen auszulösen, falls man es bemerkt, kurz nachdem das Tier Dein Weed oder Lebensmittel gegessen hat.

SCHLUSSFOLGERUNG

Behandle grundsätzlich Deine Esswaren und Dein Weed so, als ob ein kleines Kind da wäre. Das Kind, genauso wie Dein liebster pelziger Freund würde gerne einen Bissen von Deinem Brownie oder Keks haben, also verstaue alles sehr gut und aus der Reichweite Deiner Tiere.

Quellen:

(1) Meola, S. D., Tearney, C. C., Haas, S. A., Hackett, T. B. and Mazzaferro, E. M. (2012), Evaluation of trends in marijuana toxicosis in dogs living in a state with legalized medical marijuana: 125 dogs (2005–2010). Journal of Veterinary Emergency and Critical Care, 22: 690–696. doi:10.1111/j.1476-4431.2012.00818.x

 

         
  Guest Writer  

Gastautor
Gelegentlich haben wir Gastautoren, die etwas zu unserem Blog hier bei Zamnesia beitragen. Sie verfügen über eine Vielzahl von Hintergründen und Erfahrungen, so dass ihre Kenntnisse von unschätzbarem Wert sind.

 
 
      Über Unsere Autoren  

Aufbewahrung