Was Sind Monoaminooxidase-Hemmer Und Was Ist Ihr Nutzen?

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogDrogenbildungPsychedelika
Zuletzt bearbeitet :

Monoaminooxidase-Hemmer


Monoaminooxidase-Hemmer haben sich über die Jahre hinweg weiterentwickelt und induzieren bei Psychonauten ultimative astrale Erfahrungen. Jedoch bergen diese Substanzen, die einst als Antidepressivum verwendet wurde, viele Gefahren, ernährungsbedingte Restriktionen und Kontraindikationen, wenn sie mit anderen Medikamenten kombiniert werden.

MAOH (Monoaminooxidase-Hemmer) erschienen erstmals 1950 auf der Bildfläche, als Medikament, um Depressionen zu lindern. Heutzutage werden sie weniger als Medikament genutzt, aber es gibt immer noch einige Menschen, die von ihrem Gebrauch profitieren. Das traditionelle Gebräu "Ayahuasca" kombiniert MAOH aus Banisteriopsis caapi mit DMT, wodurch beim Verwender eine halluzinogene Erfahrung induziert wird. Bei MAOH handelt es sich hauptsächlich um Verstärker psychoaktiver Substanzen, die es psychoaktiven Substanzen wie DMT erlauben, richtig aufgenommen zu werden, ohne dabei vom Körper abgebaut zu werden; in der Folge kommt es zu einer Serotoninausschüttung im Gehirn. Der Nutzer kann seine Ayahuasca-Reise genießen und sich in der Ekstase und unermesslichen Schönheit ihrer Umgebung verlieren.

Betrachtet man die medizinische Verwendung, sind MAOH oft das letzte Mittel, wenn alle anderen Antidepressiva keine Wirkung zeigen. Obwohl neuere Antidepressiva (wie SSRI) mit geringeren Nebenwirkungen entwickelt wurden, reagieren einige Personen auf diese nicht unbedingt gut. In derartigen Fällen verschreiben Ärzte oft MAOH. Sie werden verwendet, um Depressionen, Parkinson, bipolare Störung, Panikstörungen und Phobien zu behandeln.

WIE FUNKTIONIEREN SIE?

Die Ursache von Depressionen wird auf eine zu geringe Menge der Neurotransmitter Dopamin, Serotonin und Noradrenalin im Gehirn zurückgeführt. Monoaminooxidase ist ein im Körper natürlich vorkommendes Enzym, das Neurotransmitter abbaut und zu einer Verschlechterung der Stimmung führen kann. Werden Depressionen mit MAOH behandelt, wird die Monoaminooxidase blockiert, wodurch sich die Neurotransmittermenge erhöht und die Kommunikation der Nervenzellen im Gehirn verbessert wird.

TYRAMIN

Tyramin ist eine Aminosäure, die im menschlichen Körper und fast allen Nahrungsmitteln vorkommt und zur Blutdruckregulation beiträgt. Die Monoaminooxidase baut überschüßiges Tyramin im Körper ab; nimmt man nun MAOH, werden die Monoaminooxidase-Enzyme blockiert. Das Zuführen von viel Tyramin, während man MAOH zu sich nimmt, kann das Risiko bestimmter gesundheitlicher Probleme erhöhen.

NAHRUNGSMITTEL, DIE ES ZU MEIDEN GILT

Nahrungsmittel, Die Es Zu Meiden Gilt MAOH

Nimmt man MAOH zu sich, gibt es einige Ernährungsvorschriften, die man einhalten sollte. Nimmt man tyraminhaltige Lebensmittel zu sich, während man MAOH einnimmt, kann es zu einem bedrohlichen Anstieg des Blutdrucks und in schweren Fällen zu Hirnblutungen kommen (hämorrhagischer Schlaganfall).

Tyraminhaltige Lebensmittel, die man meiden solte, sind gereifter Käse, geräuchertes Fleisch, fermentierte Lebensmittel, Sojaprodukte, Nüsse und Alkohol, um nur ein paar zu nennen. Für eine vollständigere Liste, soltest Du Dir die Ayahuasca-MAOH-Diät näher ansehen. Es wird empfohlen, nur frische Lebensmittel zu sich zu nehmen und keine Überreste oder Nahrungsmittel zu essen, die bereits abgelaufen sind. Wird das nicht beachtet, besteht das Risiko gesundheitlicher Schäden.

SUBSTANZEN, DIE MAN MEIDEN SOLLTE

Substanzen, Die Man Meiden Sollte MAOH

Da MAOH die Effekte von Substanzen verlängern, die mit Deinem Immunsystem interagieren, ist ihre Einnahme bei einer Vielzahl anderer Medikamente kontraindiziert. Die gleichzeitige Einnahme von MAOH mit anderen Antidepressiva sollte immer mit einem Arzt abgeklärt werden, da es zu schwerwiegenden Folgen für die Gesundheit kommen kann. Symptome wie Schwindel, Gedächtnisverlust, Bluthochdruck, schwere Kopfschmerzen, Blutarmut und Angstzustände treten nicht gerade selten auf. Medikamente und Substanzen, die auf jeden Fall gemieden werden solten sind:

  • Schlafmittel
  • Anästhetika
  • Medikamente gegen Migräne
  • Allergiemittel
  • Alle rezeptfreien Erkältungsmittel
  • Kokain
  • Amphetamin (Speed)
  • MDMA (XTC)
  • Meskalinhaltige Kakteen (wie Peyote und San Pedro)
  • Alkohol
  • Ephedra/Ephedrin
  • Pseudoephedrin
  • Macromerin
  • Phentermin

Es ist absolut gesundheitsgefährdend, die aufgelisteten Medikamente innerhalb von 12 Stunden vor oder nach der Einnahme von MAOH einzunehmen. Noch dazu ist die aufgeführte Liste nicht vollständig, also solltest Du Dich zusätzlich auch über einen sicheren Gebrauch informieren.

WAS PASSIERT, WENN ICH AUFHÖRE MAOH EINZUNEHMEN?

Unterbricht man die Einnahme einer chemischen Substanz, können psychologische und biochemische Entzugserscheinungen auftreten. Unterbrichst Du die Einnahme von MAOH, ist es wichtig, sie nicht abrupt abzusetzen, sondern die Dosis langsam zu senken. Um die Substanz nach Abbruch der Einnahme aus dem Körper zu spülen, wird ein Zeitraum von 15 Tagen benötigt.

Chemische Entzugserscheinungen MAOH

Chemische Entzugserscheinungen:

  • Schlaflosigkeit
  • Erbrechen
  • Verstopfung, Durchfall
  • Bauchbeschwerden
  • Kopfschmerzen
  • Lethargie, Zittrigkeit
  • Erhöhter Puls
  • Zittern
  • Tremor
  • Exzessives Schwitzen
  • Muskelschmerzen

Psychologische Entzugserscheinungen MAOH

Psychologische Entzugserscheinungen:

  • Konzentrationsverlust
  • Stimmungsschwankungen, Gereiztheit
  • Angstzustände
  • Depression
  • Probleme, die Sucht zu kontrollieren

Üblicherweise nehmen die Entzugserscheinungen von selbst ab, aber wenn die Symptome schwerwiegend sind, könnte eine medizinische Behandlung nötig werden. Befrage Deinen Arzt, wenn du Entzugserscheinungen verspüren solltest. Es gibt einige Medikamente, die Entzugserscheinungen lindern können.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Bitte stelle sicher, dass Du alle diätischen Restriktionen befolgst, um gefährlichen Reaktionen vorzubeugen, wenn du MAOH in Kombination mit anderen Substanzen verwendest. Missachte keine medizinischen Informationen und warte im Falle von Komplikationen nicht zu lange ab, bevor Du einen Arzt aufsuchst. Befrage immer Deinen Arzt, wenn Du neue Substanzen verwendest. Nur dieser kann potentielle Risiken von MAOH in Kombination mit Deiner persönlichen Krankengeschichte einschätzen.

Mell Green

Geschrieben von: Mell Green
Die Vollzeitschriftstellerin Mell Green ist im Mittleren Westen der USA ansässig und erfreut sich daran, dass ihr Schreiben nützlich ist. Sei es Marketing, Werbetexte oder Forschungen - sie ist nicht bloß ein Angestellter.

Über Unsere Autoren

Verwandte Produkte