Studie: Marihuana Kann Morbus Crohn Heilen

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogMedizinisches Cannabis

Studie: Marihuana Kann Morbus Crohn Heilen

Morbus Crohn ist eine Form entzündlicher Darmerkrankung, die in der Regel den Darm betrifft. Eine Studie aus Israel zeigt, daß Cannabis sehr effektiv bei der Behandlung von Morbus Crohn ist - die Ergebnisse waren nichts weniger als erstaunlich.

Morbus Crohn ist eine Form entzündlicher Darmerkrankung, die in der Regel den Darm betrifft, aber überall im Verdauungssystem auftreten kann, vom Mund bis zum Rektum. Statistisch leiden 150 von 100.000 Menschen an dieser Art interner Entzündungen, die Bauchschmerzen, Durchfall (dieser kann blutig sein), starkes Erbrechen, Gewichtsverlust, Arthritis, Entzündungen des Auges, Müdigkeit und mangelnde Konzentration verursacht.

Menschen, die unter Morbus Crohn leiden, haben eine andauernde und in den meisten Fällen chronische und hartnäckige Entzündung des Magen Darm Traktes, wodurch sich die Darmwand durch Narbenbildung verdickt.

Bis 2011 war die genaue Ursache von Morbus Crohn noch unbekannt. Es wurde angenommen, daß eine Autoimmunerkrankung sei, bei der der Körper das Immunsystem eines Patienten fälschlicherweise gesundes Körpergewebe angreift und zerstört, tatsächlich ist es jedoch ein Defekt der Darmschleimhaut, die durch einen Mangel an körpereigenen Antibiotika oder genauer gesagt, Defensin, ausgelöst wird.

Da die medizinische Behandlung von Morbus Crohn viele negative Nebenwirkungen hat, suchen mehr und mehr Patienten nach alternativen, natürlichen Mitteln zur Heilung. Und nun zeigt eine Studie aus Israel, daß Cannabis sehr effektiv bei der Behandlung von Morbus Crohn und dessen Symptomen ist.

21 Probanden mit schweren Fällen von Morbus Crohn, die nicht auf herkömmliche Behandlungen ansprachen, nahmen an einer Studie teil, in der 11 von ihnen über einen Zeitraum von 8 Wochen 2 Joints pro Tag gegeben wurden, die 23% THC und 0,5% CBD enthielten - die anderen 10 in der Kontrollgruppe erhielten Placebo Zigaretten ohne (aktive) Cannabinoide.

Die Ergebnisse waren nichts weniger als erstaunlich. 5 der 11, die Marihuana geraucht hatten, erlebten eine "vollständige Genesung" und 5 berichteten, daß ihre Symptome nur noch halb so schwer ausgeprägt waren. Alle Probanden, die Cannabis Zigaretten rauchten, bemerkten eine Verbesserung des Appetits und Schlafes - ohne nennenswerte Nebenwirkungen.

Solches Cannabis ist in den Vereinigten Staaten in vielen Apotheken erhältlich und dennoch behauptet die Regierung, daß Marihuana ebenso gefährlich wie Heroin sei und daß es keinen medizinischen Nutzen habe. Kaum zu glauben, aber Melinda Haag, US Staatsanwältin für den nördlichen Bezirk von Kalifornien, führt allen Ernstes einen Krieg gegen den sicheren Zugang zu medizinischem Cannabis in der Bay Area (das Gebiet um die Bucht von San Francisco) ...