Saft aus unbearbeitetem Cannabis - die nächste Stufe medizinisches Cannabis?

Published :
Categories : BlogMedizinisches Cannabis

Saft aus unbearbeitetem Cannabis - die nächste Stufe medizinisches Cannabis?

Eine aktueller Hype im Internet ist die Entdeckung von Saft aus unbearbeitetem Cannabis als nahrhafter und medizinisch hoch wirksamer Super Drink. Der Kopf hinter dem Saft ist Dr. William Courtney, der seit Jahrzehnten mit medizinischem Cannabis arbeitet

Eine aktueller Hype im Internet ist die Entdeckung von Saft aus unbearbeitetem Cannabis als nahrhafter und medizinisch hoch wirksamer Super Drink. Der Kopf hinter dem Saft ist Dr. William Courtney, ein kalifornischer Arzt, der seit Jahrzehnten mit medizinischem Cannabis arbeitet. Blickt man auf die Geschichte von Cannabis, datiert sich seine Verwendung als Medizin zurück bis zu der Zeit von Jesus, als die heilige Salbung der letzte Schrei war. In neuerer Zeit hat eine Vielzahl unabhängiger Forschungen die vielfältigen medizinischen Eigenschaften der Pflanze bestätigt. Cannabinoide - insbesondere CBD - haben gezeigt, daß sie bei der Verringerung epileptischer Anfälle und der Kontrolle von Diabetes wirksam sind und sogar Tumore schrumpfen lassen. Nach etlichen Erzählungen und vielleicht sogar persönlichen Erfahrungen scheinen sich diese Behauptungen zu bestätigen.

Vom Öl zum Saft?

Es ist immer spannend, neue Entwicklungen auf dem medizinischen Gebiet von Cannabis zu beobachten. Wenn es darum geht, die medizinischen Eigenschaften von Cannabis zu erhöhen, während die psychoaktiven Wirkung im Zaum gehalten wird, dann ist das Rauchen definitiv nicht der beste Weg, den man einschlagen kann. Vor kurzem hat das Öl von Rick Simpson die Runde gemacht und zwar wegen des Dokumentarfilms "Run from the cure," der die unglaubliche heilende Wirkung des Extraktes aufzeigt. Dennoch ist das Verfahren, das Öl herzustellen, nicht ungefährlich und erfordert eine qualifizierte Hand. Gerade in diesem Zusammenhang könnte das Entsaften von unbearbeitetem Cannabis eine einfache Lösung für medizinische Cannabis Patienten sein, die ihre Medizin in der Küche frisch zubereiten möchten. Aber kann der Cannabis Saft Hype wirklich halten, was er verspricht ?

 

Medizinische Wirksamkeit von CBD und CBDA

Zunächst einmal werfen wir einen Blick auf die Grundlagen. Bevor Cannabis erhitzt wird, sind die Cannabinoide in der frischen, unverarbeiteten Pflanze als Säuren vorhanden. THC als THCA und CBD als CBDA, beide haben in diesem Stadium keine psychoaktive Wirkung. Erst wenn sie erhitzt werden, werden sie in Delta-9 THC und CBD, ihre psychoaktive Form, umgewandelt. Im Grunde wird jetzt behauptet, daß die rohe Form, also THCA und CBDA, medizinisch ebenso wirksam sind, wie ihre psychoaktiven Gegenstücke. Und da sie keine psychoaktive Wirkung haben, können sie in viel größeren Mengen verwendet werden und haben daher eine stärkere medizinische Wirkung. Nun wissen wir, daß THCA und CBDA im Rohzustand nicht psychoaktiv sind. Aber haben sie auch eine medizinische Wirkung?

Dr. Sean McAllister vom California Pacific Medical Center in San Francisco hat die Wirkung von CBD auf Tumore erforscht. Auf einer Konferenz in Tucson, USA, erklärte Dr. McAllister, daß "CBD und THC effektiv die Zellvermehrung bei Brustkrebs und die Bildung von Metastasen und Tumoren hemmen. [...] Aber im Vergleich zu CBD, hatte CBDA bei der Überprüfung bei mehreren Krebsarten vernachlässigbare Wirkungen auf die Lebensfähigkeit der Zellen. Deshalb hatten nie großes Interesse an dem Molekül."

In einer Studie mit dem Titel "Krebshemmende Wirkung pflanzlicher Cannabinoide mit Schwerpunkt auf die Wirkung von Cannabidiol bei menschlichem Brustkrebs," die eine Forschergruppe um Alessia Ligresti und ein Team italienischer Wissenschaftler im Jahre 2006 durchführte, verglichen sie die Wirkungen von CBD und CBDA auf Brustkrebs. Sie folgerten daraus, daß "Cannabidiol [CBD] immer die höchste Wirksamkeit zeigte [...] Cannabidiol Acid [CBDA] war die am wenigsten wirksame Verbindung. Von den anderen pflanzlichen Cannabinoiden, war Cannabigerol [CBG] fast immer die zweitstärkste Verbindung, gefolgt von Cannabichromen [CBC]."

Es sieht nicht gut aus für den Saft. Soweit dazu, doch es ist wichtig zu bedenken, daß CBD und THC bei weitem nicht die einzigen Wirkstoffe sind - von den 480 natürlichen Verbindungen, die man bisher in der Cannabis Pflanze entdeckt hat, sind rund 85 als Cannabinoide klassifiziert. Zwar wurde bereits eine erhebliche Menge an Forschung betrieben, doch muß noch viel mehr folgen. In diesem Moment müssen wir annehmen, daß der Cannabis Saft nicht hält, was der Hype verspricht. Wir stehen jedoch noch ganz am Anfang, in der Zukunft könnte bewiesen werde, daß Cannabis Saft viele therapeutische Nutzen hat, aber jetzt raten wir, bis weitere Ergebnisse zur Verfügung stehen, zu einem gesunden Maß an Skepsis. Es gibt noch viele andere Möglichkeiten, Deine gesunde Dosis CBD zu bekommen.

comments powered by Disqus