Gutes vs Schlechtes Gras: Wie Man Den Unterschied Erkennt

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogCannabisDrogenbildung
Zuletzt bearbeitet :

Gutes Vs Schlechtes Gras


Das beste High bringt nur das beste Gras. Du kennst vermutlich schon den Unterschied zwischen gutem und schlechtem Gras. Folge unseren Bewertungskriterien auf Feinschmeckerniveau und Du hast das nötige Wissen, um das rare geile Gras da draußen zu erhaschen.

JEDER IST EIN CANNABISKRITIKER

Kiffer sind ein buntgemischter Haufen, aber zu unserem Glück gibt es für jeden Cannabis-Topf den passenden Sorten-Deckel. Ganz allgemein gesprochen gibt es im weitesten Sinne zwei Arten von Cannabisnutzern: Medizinische- und Freizeitnutzer.

In welches Lager davon Du auch gehörst, Deine Medizin und Dein Zeug sollte unbedingt nur aus feinstem Marihuana bester Qualität bestehen.

Jeder ist ein Kritiker und letztendlich ist es Dein persönlicher Geschmack, der die Auswahl Deiner Blüten bestimmen sollte, wenn es Zeit für eine Kiffsession ist. Die Entscheidung, welche Cannabissorte man in Rauch aufgehen lassen möchte, kann heutzutage selbst für die Veteranen unter den Kiffern schwierig sein.

Genau wie bei feinen Weinen und der guten Küche kennt Cannabis seine Feinschmecker und Lebemänner. Genauso hat die Cannabiskultur seine Schnäppchenjäger und Raucher, die überhaupt nicht High werden wollen.

Eine Sache sollte jeder Gras-Liebhaber allerdings ganz genau wissen: Wie man gutes Gras von mieser Hecke unterscheidet.

ES GIBT GUTES, SCHLECHTES UND GEILES GRAS

Gutes Gras ist schön aromatisch, hat feste, klebrig grüne Nuggets, ein überdurchschnittliches High und einen angenehmem Geschmack. Es ist ein angenehmer Rauch, der Dich nicht mit dem Gefühl zurücklässt, dass Du über den Tisch gezogen wurdest oder Deinen grünen Daumen verloren hast, während Du Deine Zeit beim Anbau dieser Sorte vergeudet hast.

Schlechtes Gras ist miese “Hecke”. Oder genauer gesagt, sind es mangelhafte Blüten im Sinne eines oder mehrerer Bewertungskriterien. Gras von schlechter Qualität hat typischerweise eine seltsame Farbe, häufig bräunlich, es mangelt an Aroma, Geschmack und am wichtigsten, an Stärke.

Zu allem Unglück ist es in der Regel auch voller Samen und Stängel. Dieses typische Schrottgras ist vielleicht besser als gar nichts, aber höchstens gerade so. Ist ein schönes Sinsemilla in 2017 wirklich zu viel verlangt?

Geiles Gras wurde von einem erfahrenen Grower angebaut, professionell manikürt, langsam getrocknet und gründlich gereift wurden, damit sich ihr maximales Potential entfaltet.

Das geilste Gras hat ein kraftvolles Aroma, die frostigste Schicht an Harz, einen köstlichen Geschmack und ein unglaubliches High. So gutes Gras stimuliert alle Sinne und hat dieses gewisse Etwas, das es ganz besonders macht.

WIE MAN DEN UNTERSCHIED ERKENNT

RIECH DRAN!

Geruch ist sehr entscheidend, wenn es darum geht die Qualität von Marihuana zu bestimmen. Das durchdringende Aroma von sehr gutem Gras springt einen aus der Tüte heraus förmlich an und Killer-Sorten wie die kerosingeschwängerte Chemdawg oder die stinkende Cheese kommen einem in den Sinn.

Nichtsdestrotrotz muss nicht jede gute Grassorte zwangsläufig mit einem extremen Gestank einhergehen, besonders wenn die Blüten von einer fruchtigen oder süßen Cannabissorte stammen. Exotische Lichtblicke wie Lemon Skunk und Blueberry verströmen oft ein Parfüm von Blumen, Beeren und Zitrusdüften, die dezenter daherkommen, als andere starke Sorten.

Kurz gesagt sollte einem der Geruch von Gras eine erste, ungefähre Idee davon geben, was davon zu erwarten ist, wenn es um den Geschmack geht, aber nochmal: Viele Cannabissorten werden einen überraschen, wenn man man sie tatsächlich raucht. Sollten Deine Geruchssensoren einen Hauch von Schimmel, Mehltau oder Chemikalien erhaschen, lehne das Angebot an verdorbenem Gras stets höflich ab.

Der Geruch Cannabispflanze

SCHAU DIR DIE KRISTALLE AN

Das visuelle Begutachten der angebotenen Ware ist immer der erste Schritt im Beurteilungsprozess von Cannabis oder auch jedem anderen Konsumprodukt. Die Begutachtung mit dem eigenen Auge ist notwendig, um wirklich beurteilen zu können, ob die Blüten über eine ausreichend dicke Schicht an Harz verfügen. Und um offensichtliche Kontaminierungen wie Insekten, Schimmel oder Haare zu erkennen.

Ein ordentliches Taschenmikroskop und/oder ein Vergrößerungsaufsatz für Dein Smartphone erlaubt Dir, ins Geschehen hineinzuzoomen und zu sehen ob die Trichome voll ausgereift sind, was sich an einer Mischung aus milchig-weißen und bernsteinfarbenen Köpfen zeigt.

Wenn Du Felder an klaren Harzdrüsen erblickst, dann wurde das Cannabis etwas zu früh geerntet. Sollte an den Blüten irgendetwas winziges, biologisches oder chemisches Ekelzeugs haften, dann wird die Vergrößerung das ebenso ans Licht bringen.

Gesund grüne oder violette dicke und Indicadominierte Blüten, bedeckt von einer Menge an frostigem Harz und dicht gedrungene Blütenkelchen werden heutzutage von vielen Grasrauchern als das einzig wahre Qualitätsmerkmal angesehen.

Wenn Du jedoch ein eher erhebendes High suchst, dann ist Sativa-Gras vermutlich Deine beste Wahl. Die meisten Sativasorten wie Amnesia Haze und Neville’s Haze entsprechen selten dem gängigen Bild des besten Ganjas, gehören aber definitiv dazu.

Sativadominierte Blüten sind ausnahmslos lockerer und von weniger kompakter Gestalt und können doch zum besten Stoff gehören. Wir empfehlen Dir genauer hinzuschauen, bevor Du annimmst, dass alles, was irgendwie weiß aussieht, garantiert Spitzenzeug ist.
Ebenso solltest Du daran denken, dass CBD-Sorten vor Harz nur so glitzern können und obwohl gute Medizin, nichts für die nächste Kiffsession zum Vergnügen sind.

FEUCHT ODER TROCKEN

Perfekt getrocknetes und gereiftes Spitzengras lässt sich leicht zermahlen, ohne dabei zu Staub zu zerfallen - eher sind frostige grüne Flocken das Ergebnis. Biegsame grüne Zweige sind ein Indiz für zuviel Eile beim Trocknungsprozess und eine vermasselte Reifung bei zu hoher relativer Luftfeuchtigkeit kann Schimmel verursachen.

Was Du willst ist Gras, das nicht zu trocken und definitiv nicht feucht ist, sondern genau richtig und das hast Du absolut verdient, also gib Dich nicht mit weniger zufrieden, werter Leser!

ZU VIELE BLÄTTER

Weed, das im Freien herangezogen wurde, kann man es verzeihen, wenn etwas zu viele Blätter am Start sind und Trimmen ist sowieso ein zeitaufwendiges Geschäft und so wird auch hier gerne mal gespart.

So lange es biologisch angebautes und starkes Dope ist und umso mehr wenn es günstiger zu haben ist, kann man mit ein paar Zuckerblättern leben. Kommt es dagegen aus dem Grow Room, sollte es wirklich sorgfältig entblättert und manikürt sein. Spitzengras muss ästhetisch ansprechend sein, um Eindruck auf den Kiffer des 21. Jahrhunderts zu machen, mit wenigen Ausnahmen.

GOLDENE HAARE

Farbige Marihuana-Blüten sind wunderschön und für hybride Sorten und Sativas ist eine exotische Collage an Haaren zwischen den Blüten ein Indiz für Exzellenz.

Orangefarbene Härchen sind weit verbreitet, rot ist seltener und Tupfer von Pink oder Lila noch seltener. Leuchtend farbige Härchen stehen nicht zwangsläufig für umwerfende Power, aber sie können die Reife der Blüten bestätigen. Weiße Haare bedeuten die Ernte wurde zu früh eingebracht und bekommt zwei Daumen nach unten.

Cannabis Trichomes Haar

JE KLEBRIGER, DESTO BESSER

Der Punkt ist mehr oder weniger selbsterklärend, sollte aber nicht mit zu feucht verwechselt werden. Sehr harzreiches Gras ist klebrig, weil sein Überfluss an mit Cannabinoiden geladenem Harz die Blüten tränkt. Je klebriger das Cannabis ist, desto besser!

DER RAUCH-TEST: KANN NICHT GENUG KRIEGEN VON DIESEM WUNDERVOLLEN GRÜNEN ZEUG

Das endgültige Urteil über Marihuana kannst Du erst fällen, wenn Du Dir die Blüte in einem Spliff oder auch Bong/Pfeife/Verdampfer reinziehst - welche Konsummethode Du für gewöhnlich genießt und bevorzugst.

All die zuvor genannten Methoden, um Gras sorgfältig unter die Lupe zu nehmen, sind nur gute Ratschläge. Aber bevor Du das Gras nicht konsumiert hast, wird es keine komplette, 100%ige Sicherheit für seine Wirkung geben. Glücklicherweise ist das gerade das Ding und der ganze Spaß bei der ganzen Gras-Analyse.

Nun da Du weißt worauf es ankommt, empfehlen wir Dir so viele Sorten wie möglich zu testen, um sicher bestimmen zu können, welches Weed in die Kategorie "geil" fällt. Zieh's Dir rein Amigo, zieh's Dir rein und füll das Ding wieder auf.

 

         
  Top Shelf Grower  

Geschrieben von: Top Shelf Grower
Der ursprünglich aus Dublin in Irland stammende Veteran der Cannabiszucht amüsiert sich zur Zeit in Südspanien. Er widmet sich zu 100% den Top-Shelf Berichterstattungen, bis er entweder gefangen oder getötet wird.

 
 
      Über Unsere Autoren