Geschichte Des Cannabis: Die Ursprünge Von Skunk

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogCannabisGeschichteKunst & Kultur
Zuletzt bearbeitet :

Geschichte Des Cannabis: Die Ursprünge Von Skunk


Skunk-Gras ist auf der ganzen Welt berühmt. Der Ruf dieser erstaunlichen Sorte geht Ihr voraus. Wir reisen zurück in die Zeit, um zu erforschen, wie die weltweit erste kommerzielle Cannabissorte entwickelt wurde.

Mit dem Auftreten von Skunk begann die Revolutionierung des Anbauens. Wir erforschen die Mythen, Legenden und Falschinformationen, um Dir die wahren Ursprünge von Skunk näher zu bringen.

Im Cannabis vor den 1970ern waren immer Samen, tatsächlich war es mit Samen übersät. Weed wurde fast ausschließlich außen angebaut und kaum jemand kannte eine verlässliche Methode, um während des vegetativen Wachstums Stecklinge zu nehmen.

DAMALS

In den 1970ern in den USA wurde nahezu das ganze Weed importiert und die große Mehrheit kam von südlich der Grenze, Acapulco Gold aus Mexiko und Colombian Gold aus Kolumbien.

Die vereinzelten Thai Sticks waren ein Leckerbissen und im Handgepäck geschmuggeltes türkisches Hasch war das ideale Urlaubssouvenir, bis "Midnight Express" herauskam.

Da das gesamte Weed voller Samen war, gab es die ersten Experimente beim heimischen Anbau in den USA mit dem was wir heute "Bagseed" nennen. Alles war ein Experiment und Mitte der 1970er lernten diese Pioniere unter den Growern, dass das Anbauen von ausschließlich weiblichen, ausgereiften Pflanzen die Qualität und die Quantität des Weeds enorm verbesserte.

Sie entdeckten "Sinsemilla" oder samenloses Gras. Im Jahr 1976 wurde der Bildband "Sinsemilla Marijuana Flowers" von Jim Richardson & Arik Woods zu einem Hit unter Kiffern und diente als ein früher Leitfaden für US-Grower.

 

Tasche von Cannabis Samen

"The times were a changing", die Zeiten änderten sich, wie Bob Dylan es in seinem Song vorweg nahm. Beständige Experimente und kontrolliertes Züchten, das Indica-Genetik aus Kreuzungen mit Pollen von afghanischen Sorten umfasste, verkürzten die Blütezeiten und ermöglichten das Anbauen in den nördlichen Bundesstaaten wie Washington und sogar im südlichen Kanada.

Außerdem rauchten die Cannabis-Kenner der späten 1970er ausschließlich Sinsemilla. Dieses kam von der Westküste, eine Tatsache die von der US-Strafverfolgung nicht unbemerkt blieb.

"Das Domestic Cannabis Eradication/Suppression Program (Programm zur Ausmerzung und Unterbindung von inländischem Cannabis) begann im Jahr 1979 mit Bekämpfungsmaßnahmen in Hawaii und Kalifornien. Das Programm weitete sich schnell auf 25 Bundesstaaten im Jahr 1982 aus."-
www.dea.gov

DIE ACHTZIGER: DER SKUNKMAN TRITT AUF

Im Jahr 1983 erreichte Sam der Skunkman Amsterdam mit tausenden Samen, manche sagen auch mit hunderttausenden.

Es wird erzählt, dass er nach einer DEA-Razzia mit den Kronjuwelen des Sacred Seeds Kollektiv aus den USA floh, im Gepäck die legendären geistigen Sativas und experimentelle Hybride, einschließlich des Prototyps von Skunk #1 (Colombian Gold x Afghani #1) x Acapulco Gold.

DER AUFSTIEG DER HYBRIDE

Hybride

Kooperationen mit heute legendären holländischen Züchtern resultierten in Skunk #1, wie wir sie heute kennen. Die Annahme, dass Sam mit zu 100% perfekten Sorten ankam, ist unaufrichtig und schwer zu glauben und außerdem untergräbt sie den Beitrag der holländischen Meister.

Holländische Anbauer experimentierten mit Indicasorten zur gleichen Zeit, wie die US-Sativa-Grower. Die Fusion dieser Gene und noch wichtiger, die Adaptierung des Anbaus im Innenbereich, geschah in den Niederlanden, nicht in Kalifornien.

In den späten 1980ern ermöglichte HID-Beleuchtung den Innenanbau und Skunk #1 wurde zur ersten kommerziellen Sorte der Welt. Der Gewinn des ersten Cannabis Cup im Jahr 1988 machte diese Sorte zur Legende und ihre Popularität wächst seitdem immer weiter.

INTERNATIONALER GESCHMACK

Ganze Samenbanken wurden mit Skunk #1 gegründet. Erwähnenswerte Beispiele früher Kooperationspartner von Sam dem Skunkman sind natürlich Sensi Seeds, die immer noch ihre spezielle Version von Skunk #1 und zahllose Hybride auf Lager haben, sowie Mr. Nice Seeds, deren Katalog voll mit Kreuzungen ist und The Flying Dutchmen, die ihre Version namens "The Pure" und viele Kreuzungen haben, wie die anderen beiden Samenbanken auch.

Skunk war sofort populär unter den Züchtern im Vereinigten Königreich und es war eine Packung von Sensi Seeds Skunk #1, aus dem sich in den frühen 1990ern "Cheese" entwickelte. Durch gezieltes Züchten, um den extra-stinkigen Käsegeruch zu erhalten, wurde diese Sorte selbst zu einer Legende.

Heutzutage wird jegliches hochwertiges Cannabis in GB als "Skunk" bezeichnet, die Sorte wurde also zu einem Synonym für Qualität. In GB ist Skunk zu Gras das, was Tesafilm zu Klebeband ist.

 

Skunk 1 Sensi

DESINFORMATION IN DEN MEDIEN

In den europäischen Mainstreammedien bekommt Skunk regelmäßig sehr ungerechtfertigte schlechte Presse. Diese schäbige Berichterstattung begrenzt sich nicht nur auf die britischen Tabloids.

Sogar in Irland, wo die Sorte seit den späten 1990ern ein Favorit von Growern und Rauchern ist, sind die großformatigen Zeitungen wie der Irish Independet voller Reefer Madness des 21. Jahrhunderts.

Ein jüngster Artikel von Alan O'Keefe stellte die Sorte komplett falsch dar: "Benzos werden meistens verwendet, um Süchtigen zu helfen, von einem intensiven Rausch wieder herunterzukommen, der nach der Einnahme von Drogen wie Skunk - eine starke Cannabis-Droge - ausgelöst wurde"- Irish Independet 14.9.16

VON DIESEM WUNDERVOLLEN SKUNK KANN MAN NICHT GENUG BEKOMMEN

Cannabis-Samenbanken auf der ganzen Welt können es nicht ausstehen, wenn sie Skunk aus ihrem Sorten-Katalog streichen müssen. Normalerweise haben Sie stets mindestens einen auf Skunk basierenden Hybrid auf Lager. Originales Skunk ist immer noch extrem beliebt, allerdings ist die enorme Anzahl an Skunk-Kreuzungen ein Beleg für die Ahnentafel des Originals. Es gibt Skunk für jeden Geschmack und die Erträge sind, dank eines erweiterten Afghani-Einflusses durch Rückkreuzungen, sogar noch höher.

 

Lemon Skunk

 

Vielleicht bevorzugst Du eher den Zitrusgeschmack einer Lemon Skunk, eine köstliche Kreuzung von pikanten Phänotypen. Wenn Du eher auf Orangen stehst, dann wirst Du Orange Skunk lieben, eine herrliche Kreuzung mit California Orange.

Sind die Erträge Deiner Blueberry nicht hoch genug? Dann Teste Blueberry Skunk oder Blue Cheese im Garten. Oder bist Du ein oldschool Hippie-Sativa-Kenner und liebst es in höchsten Höhen zu schweben, dann probiere etwas Skunk Haze oder sogar Jack Herer - richtig, in dieser Familie gibt es nur Legenden.

Die Liste der Skunk Sorten ist endlos und wird vermutlich immer weiter wachsen und sich diversifizieren. Eines ist absolut sicher: Skunk wird bleiben.

 

Debatten über den Ursprung von Skunk, die Hauptbeteiligten und deren Beitrag werden vermutlich auch für immer weitergehen, trotz unseres Versuchs, die Sache richtig zu stellen. Unabhängig davon, wer die Danksagungen bekommt, wird die Legende weitergehen.

 

         
  Top-Shelf Grower  

Written by: Top-Shelf Grower
Veteran cannabis cultivator originally from Dublin, Ireland and currently on the loose in southern Spain. 100% committed to Top-Shelf reporting until captured or killed.

 
 
      Find out about our writers  

Verwandte Produkte