Product successfully added to your shopping cart.
Check out

Raubmilben

Die Spinnmilbe

  Spinnmilbe

Die Spinnmilbe ist ein Schädling, der schwere Schäden verursacht - gnadenlos - drinnen wie raußen. Vor allem wenn das Wetter heiß und trocken ist, kann eine Population von Spinnmilben geradezu explodieren. Seit vielen Jahren wird sie mit Erfolg von der Raubmilbe Phytoseiulus Persimilis angegriffen.

Biologie

Spinnmilbe KolonieDie Raubmilbe Phytoseiulus Persimilis stammt ursprünglich aus Chile, wurde aber anschließend vom Menschen (bewußt oder unbewußt) über die ganze Erde verbreitet. Die Phytoseiulus Raubmilbe hat etwa die gleiche Größe wie die Gewächshaus Spinnmilbe, hat aber eine rot-braune Farbe, steht auf etwas höheren Beinen und ist viel mobiler. In der Regel finden sich in einer Population vier Mal so viele weibliche wie männliche Milben.

Das Weibchen legt ihre Eier in einer oder in der Nähe einer Spinnmilben Kolonie ab. Man kann sie von den Eiern der Spinnmilbe durch ihre ovale Form unterscheiden, ihre hellorange Farbe und durch die Tatsache, daß sie rund doppelt so groß sind. Die sechsbeinigen Larven fressen überhaupt nicht. Ebenso wie bei der Gewächshaus Milbe, folgt dem Larvenstadium das der Protonymphe, welches in das der Deutonymphe übergeht und schließlich gefolgt wird vom erwachsenen Stadium.

Rote Spinne CannabisEs gibt keine wirkliche Pause zwischen den Entwicklungsstadien. Nach den Erwachsenwerden, dauert es bei 20°C etwa 2 Tage, bis die Raubmilbe beginnt, Eier zu legen. Die Entwicklung beträgt im Normalfall eine kürzere Zeit als die der Gewächshaus Milbe und dauert etwa 5 Tage bei 30°C, 9 Tage bei 20°C und 25 Tage bei 15°C. Das Weibchen kann ohne Befruchtung keine Eier legen. Bei 20°C legt sie im Zeitraum von 22 Tagen um 54 Eier, es können aber sogar bis zu 75 sein.

Unter normalen Bedingungen wächst daher eine Raubmilbenpopulation schneller als ein Spinnmilben Volk. Bei höheren Temperaturen (über 30°C) oder bei trockenerem Wetter (wenn die Luft Feuchtigkeit unter 0% liegt), werden die Spinnmilben begünstigt und sie unter Kontrolle zu halten wird schwieriger. Bei zu geringer Luftfeuchtigkeit trocknen die Eier der Raubmilben aus.

Die Ernährung der Phytoseiulus besteht fast ausschließlich aus Spinnmilben. Bei Fehlen dieser frißt die Raubmilbe Vertreter der eigenen Spezies. Eine erwachsene Raubmilbe verschlingt Spinnmilben in jeder Phase ihres Lebenszyklus, während sie sich im Nymphenstadium an deren Eier und Protonymphen hält. An einem einzigen Tag kann eine erwachsene Phytoseiulus rund 20 Spinnmilbeneier oder Larven, 13 Protonymphen oder fünf erwachsene Spinnmilben verspeisen.

Dank ihrer schnelleren Entwicklung und größerem Appetit, kann die Raubmilbe eine Spinnmilben Bevölkerung vollständig ausradieren. Obwohl Phytoseiulus Nymphen dazu neigen standortreu zu sein, gehen die erwachsenen auf die Suche nach anderen Jagdrevieren. Wenn Deine Pflanzen einander berühren, können sich die Raubmilben schnell über die gesamte Ernte ausbreiten.

Anwendung

Phytoseiulus

   Raubmilben

Phytoseiulus kann auf allen Arten von Gemüse und Zierpflanzen in Gewächshäusern, wie Paprika, Gurken, Melonen, Auberginen, Erdbeeren, grüne Bohnen, Gerbera, Rosen und allen Arten von Topfpflanzen gezüchtet werden. Für eine erfolgreiche biologische Behandlung gegen Spinnmilben ist es wichtig, den Befall frühzeitig zu bemerken, um in der Lage zu sein, das Problem unter Kontrolle zu bringen. Da ein Spinnmilbenvolk sich im Sommer schneller vermehrt, wird es schwieriger, sie biologisch unter Kontrolle zu bringen, daher ist es besser, Deine biologische Kontrolle sofort in ersten warmen Tagen des Frühlings zu beginnen, um die Spinnmilben zu fangen, wenn sie aus dem Winterschlaf erwachen.

Nach Entdeckung der ersten Spinnmilbenkolonien, sollte die Freisetzung von Phytoseiulus so schnell wie möglich erfolgen. Abhängig von dem was angebaut wird und den Umweltfaktoren solltest Du auf die Freigabe von 4 bis 6 Phytoseiulus/m² im ganzen Bereich setzen. Auf und rund um die infizierten Pflanzen solltest Du um die 20 Raubmilben/m² freilassen. Unter normalen Bedingungen ist Phytoseiulus in der Lage die Spinnmilbenzahl für den Rest der Vegetationsperiode unter Kontrolle zu halten. Bei trockenem, warmen Wetter können sie aber immer noch große Probleme machen. Die Erfahrung hat gezeigt, daß die Kontrolle mit Phytoseiulus gesteigert werden kann, indem man die Luftfeuchtigkeit durch Vernebeln mit einem Hochdruckschlauch mit einer feinen Düse konstant hält.

Hinweise zur Verwendung

Hinweise

Nach Erwerb der Raubmilben sollten sie so bald wie möglich freigesetzt werden. Sie können für kurze Zeit gelagert werden; lager die kleine Flasche liegend an einem kühlen (6-10°C), dunklen Ort.

Laß die Flasche mit den Raubmilben auf Umgebungs-/Raumtemperatur kommen, bevor Du sie freisetzt. Dreh und schüttel die Flasche sanft, so daß die Raubmilben sich gleichmäßig zwischen den Vermiculit Bröckchen verteilen.

Vermeide, daß die Flasche Phytoseiulus zu heiß wird (handwarm ist optimal).

Mach den Aufkleber von der Verteileröffnung ab. Verteil den Inhalt auf den Blättern. Nie die Kappe vor dem Streuen entfernen (sonst hast Du zu viele Raubmilben auf zu wenigen Plätzen).

Eine einzelne Flasche kann etwa 190 mal angewendet werden. Pro Schüttung, werden es durchschnittlich 6-7 Raubmilben sein. Setz Phytoseiulus frei, sobald die ersten Spinnmilben ihre Köpfe heben.

Man sollte für ein Minimum von 2-3 Raubmilben/m² sorgen. Bei Bedarf kannst Du ein paar Wochen später eine zweite Welle loslassen. In extremen Fällen kannst Du bis zu 20 Phytoseiulus/m² einsetzen.

Für eine gute Raubmilben Entwicklung muß die Luftfeuchtigkeit durchgehend relativ hoch sein (65% oder mehr) und die Umgebungstemperatur sollte beständig über 20°C liegen.

Zurück zu Anleitung für den Cannabisanbau

Zurück zu Fehlersuche

Zurück zu Schadinsekten

Top 10 Autoflowering