Was bedeuten die Maßeinheiten IBU und EBU bei Bier?

Veröffentlicht :
Kategorien : Bier Selber BrauenBlog
Zuletzt bearbeitet :

IBU Und EBU Bei Bier


Sein eigenes Bier zu brauen, kann manchmal entmutigend sein. Die Komplexität dieses Vorgangs gipfelt in einer wichtigen Frage: Wie bewerte ich die Qualität? IBU und EBU zu verstehen, kann Dir bei der Jagd nach dem perfekt gebrauten Bier helfen.

Bier galt lange als das typische Getränk älterer Männer. In den vergangenen Jahren erlebte es allerdings ein richtiges Comeback. Weit weg von den spärlich beleuchteten Ecken in der örtlichen Bar, wird Bier vor allem von jüngeren Kreisen als trendiges Getränk genossen. Um Verbraucher anzulocken, werden diese mit einer Vielzahl von Abkürzungen und Maßeinheiten konfrontiert. Wenn Du diese Abkürzungen verstehst, kannst Du beim Kauf Deines nächsten Gebräus fundierte Entscheidungen treffen.

ÄHNLICHE ARTIKEL
So Braust Du Dein Eigenes Bier

In diesem Artikel erkunden wir alles Wissen, das man für das Bierbrauen in den eigenen vier Wänden braucht. Außerdem beleuchten wir...

Echte Bierliebhaber wollen aber vermutlich noch einen Schritt weitergehen. Der Aufstieg des Bieres hat auch die Möglichkeiten des Heimbrauens gesteigert. Wenn sich Heimbrauen wie Dein Ding anhört, wird es jetzt Zeit, loszulegen. Stelle Dir dieses Szenario vor: Du hast gerade eine Charge Deines eigenen Bieres gebraut, aber keine Möglichkeit, die Qualität Deiner Handarbeit zu überprüfen.

WAS MACHT EIN SELBSTGEBRAUTES BIER ZU EINEM GUTEN BIER?

Was Macht Ein Selbstgebrautes Bier Zu Einem Guten Bier?

Die gleichen Abkürzungen und Schlagwörter, die bei Großbrauereien verwendet werden, gelten auch bei der Bewertung unterschiedlicher Aspekte Deines selbstgebrauten Biers. Es ist wichtig, daran zu denken, dass es kein allumfassendes Maß für die Qualität eines Bieres gibt (und es auch nie eines geben wird). Der Genuss von Bier ist subjektiv und der Geschmack unterscheidet sich von einem Verbraucher zum nächsten.

Bier wird auf viele verschiedene Weisen bewertet. Farbe, Aroma, Stärke und sogar die Bitterkeit können bei einem Bier bewertet werden. Zu verstehen, wie diese Dinge gemessen werden und auf was Du achten musst, wird Dir auf Deinem Weg helfen, das perfekte selbstgebraute Bier herzustellen. Eines dieser Qualitätsmaße ist die Bitterkeit. Diese wird in IBU oder International Bitterness Units bemessen. Einen gleichbleibenden IBU-Wert zu erreichen zeigt Dir, dass Du den Vorgang unter Kontrolle hast.

WAS IST IBU?

Was Ist IBU?

Ist also ein hoher IBU-Wert besser als ein niedriger? Leider dient dieser Wert und seine Wirksamkeit ausschließlich in einem bestimmten Kontext als Maßstab.

Nehmen wir ein Bier, das einen IBU-Wert von 50 hat, würden wir vermutlich annehmen, dass es ziemlich bitter ist. Wäre das Bier hell und besäße nur einen leichten Malzgeschmack, würde es tatsächlich sehr bitter schmecken. Wenden wir aber den gleichen IBU-Wert auf ein dunkles Starkbier an, würde die Bitterkeit kaum auffallen.

Um IBU besser beschreiben zu können, bringen wir es mal in einen anderen Kontext. Nehmen wir Deine Lieblingsfernsehserie: Es gibt bestimmte Charaktere, die Du lieber als andere magst. Dazu kommt, dass die Personen, die Du bevorzugst, auch ein besseres Verhältnis zu spezifischen anderen Charakteren in der Serie haben. Nicht jeder kommt mit jedem zurecht.

Beim IBU-Wert ist das nicht anders. Vielleicht bevorzugst Du ein Bier mit einem bitteren Geschmack oder in diesem Fall mit einem höheren IBU-Wert. Wenn die Bitterkeit allerdings nicht zu den anderen Teilen des Bieres passt, könnte das Bier zu mächtig werden. Das kann das komplette Bier versauen. Der IBU-Wert des Bieres hängt von dem bevorzugten Geschmack des Verbrauchers und der Fähigkeit des Brauers ab, diesen mit den anderen Qualitäten des Bieres abzustimmen.

Interessanterweise kann der IBU-Wert unterschiedliche Auswirkungen haben, je nachdem wo Du lebst. In Deutschland zum Beispiel gilt es als Betrug, wenn Pils mit einem IBU-Wert von weniger als 20 verkauft wird. Mehr noch, wenn Du in Australien ein Bier mit einem IBU-Wert von weniger als 4 brauen wollen würdest, dürftest Du es nicht einmal Bier nennen.

Typische Beispiele von IBU-Werten sind:

• Amerikanisches Lager: 8-15 IBU
• Blond Ale: 15-28 IBU
• Europäisches Amber Lager: 18-30 IBU
• Englisches IPA: 40-60 IBU
• Russisches Imperial Stout: 50-90 IBU

ÄHNLICHE ARTIKEL
Die Top-10-fakten Über Das Heimbrauen

Falls Du gerne Dein eigenes Bier zu Hause braust, dann wirst Du diese Top-10-Fakten über Bier und das Heimbrauen genießen.

WAS IST DER UNTERSCHIED ZWISCHEN IBU UND EBU?

Was Ist Der Unterschied Zwischen IBU Und EBU?

Nachdem wir Dich jetzt so mit IBU vollgequatscht haben, was ist dann eigentlich EBU? EBU (European Bitterness Units) spielt die Rolle des Advocatus Diaboli und ist praktisch identisch mit IBU. Beide werden verwendet, um das Gleiche zu messen. Der Unterschied ist der wissenschaftliche Messvorgang. Bei der Berechnung der IBU-Werte wird die Bierprobe in eine in Oktanol getauchte Pipette gezogen, um den Schaum zu eliminieren. Bei der EBU wird die Pipette nicht in Oktanol getaucht.

WIE MAN DEN IBU-WERT MISST

Außerhalb des Labors existiert eine grundsätzliche Formel, die Heimbrauer anwenden können, um einen groben IBU-Wert zu ermitteln. Die Formel sieht wie folgt aus:

IBU = H × A% × N × 10 ÷ V

H = Hopfen (g)
A = α-Säure (%)
N = Hopfenausnutzung (%)
V = Volumen (l)

Wenn Du Dir das ansiehst und Dich nur am Kopf kratzen kannst, dann erlaube uns, Dir die Berechnung in ihre einzelnen Teile aufzudröseln, um sie verständlicher zu machen.

HOPFEN

Hier ist das Gewicht des Hopfens gemeint, der während des Brauprozesses verwendet wird. Achte darauf, den in allen Phasen verwendeten Hopfen mit einzuberechnen. Dazu gehört auch der, den Du für Geschmack und Aroma hinzufügst.

ALPHASÄURE

Alphasäure trägt während der Kochphase zur Bitterkeit bei. Die Alphasäure ist durch die Art des Hopfens vorbestimmt. Außerdem ist es erwähnenswert, dass die Alphasäure des ausgewählten Hopfens je nach Wetter, Erntebedingungen und Lagerung variieren kann.

HOPFENAUSNUTZUNG IN PROZENT

Hopfenausnutzung In Prozent Bier

Die prozentuale Ausnutzung oder der Hopfenanteil steigt basierend auf der Kochzeit. Eine Verwendung von 5% Hopfen würde eine Kochzeit von fünf Minuten bedeuten und 31% 60 Minuten oder mehr. Dies sind alles grobe Berechnungen, da die Brauweise und die verwendete Ausrüstung ausschlaggebende Faktoren für die prozentuale Ausnutzung sind.

Du musst die Formel auf jede hinzugefügte Menge Hopfen anwenden. In diesem Fall der benutzte Hopfen für das Kochen, den Geschmack und das Aroma. Werden die drei berechneten Werte addiert, ergibt sich der IBU-Wert des Bieres. Jetzt werden moderne Methoden hilfreich sein. Das Internet ist ein wundervoller Ort und daher bieten viele Webseiten Rechner für die Ermittlung des IBU-Wertes an, sowohl im metrischen als auch im angloamerikanischen Format. Gib die erforderlichen Daten ein und der Rechner berechnet für Dich den voraussichtlichen IBU-Wert Deines selbstgebrauten Bieres.

IBU IST EIN RELATIVER BEGRIFF

IBU Ist Ein Relativer Begriff

Wir wissen, dass der IBU-Wert ein Teil des komplexen Puzzles ist, das ein gut schmeckendes Bier ausmacht. Für sich genommen, kann der Wert nicht wirklich als Qualitätsmaßstab herangezogen werden. Die Bitterkeit kombiniert mit den anderen Elementen des Bieres, hilft Dir zu verstehen, wie ausgewogen das Gebräu ist. Ähnlich wie im oben genannte Beispiel kann bei einem nur leicht malzigen Bier ein höherer IBU-Wert zu einem Missverhältnis führen.

Um dies zu vermeiden, können wir das Verhältnis BU:GU (Bitterness Units:Gravity Units) verwenden. Diese Methode, die von Ray Daniels eingeführt wurde, erlaubt uns, die Bitterkeit im Verhältnis zur Malzsüße zu bestimmen. Nehmen wir in einem hypothetischen Szenario an, dass der IBU-Wert unseres Bieres 25 ist. Als nächstes teilst Du den IBU-Wert durch die Stammwürze des Bieres. Die Stammwürze ist ein Maß für die vergärbaren und nicht vergärbaren Stoffe in der Bierwürze vor der Gärung. Wenn unser Bier eine Stammwürze von 1090 hat (die ersten zwei Ziffern werden gestrichen) und der IBU-Wert 25 beträgt, dann würde das einen Wert von 0,2 ergeben.

Auf der BU:GU-Skala wäre "1" ein Bier mit sehr bitterem Geschmack und "0,1" wäre ein Bier mit sehr geringer Bitterkeit. Unser Szenario würde zu einem Bier mit sehr geringer Bitterkeit im Vergleich zur Süße des Malzes führen. All diese Berechnungen sind Teil eines komplexen Vorgangs: Ein Vorgang, mit dem Du Biere kreieren kannst, die perfekt zu Deinen Vorlieben passen, wenn Du ihn perfektioniert hast. Wenn Du jetzt das nächste Mal ein Bier-Schlagwort hörst, kannst Du mit Selbstbewusstsein und Wissen Deinen Senf dazugeben.

Lucas

Geschrieben von: Lucas
Lucas ist ein Teilzeit-Autor und Vollzeit-Visionär. Ein anonymer Psychonaut, der mit Anzug und Krawatte in der Gesellschaft untertaucht, arbeitet daran den Massen evidenzbasierte Rationalität zu bringen.

Über Unsere Autoren

Verwandte Produkte