Ist Es OK, Jeden Tag Zaubertrüffel Zu Konsumieren?

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogDrogenbildungPsychedelikaZauberpilze

Magische Trüffel


Produkte, die Psilocybin enthalten, wie zum Beispiel magische Trüffel, dürfen aufgrund der starken Halluzinationen, die sie hervorrufen, nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Wenn man das weiß, kann man sich die Frage stellen, ob es in Ordnung ist, sie jeden Tag zu konsumieren und ob es einen Weg gibt, dies verantwortungsbewusst zu tun. Der folgende Artikel wird Dir Antworten auf diese Fragen liefern und soll Dir zusätzlich praktische Ratschläge geben.

Ist es OK, jeden Tag Zaubertrüffel zu konsumieren? Vermutlich nicht.

Ist es ok, regelmäßig Zaubertrüffel zu konsumieren? Mit Sicherheit.

Es muss jedoch angemerkt werden: Nicht die Menge, die Dich voll ausgewachsene Trips erleben lässt. Die volle halluzinatorische Erfahrung – die super spaßig oder egozerstörend und seelenerneuernd sein kann – ist hin und wieder ok. Aber jeden Tag einen solchen Trip zu erleben, würde irgendwann eine Gehirndichtung sprengen.

Andererseits kann die Mikrodosierung eine sehr positive regelmäßige Praxis sein, die das Leben verbessert. Hinsichtlich Psilocybin ist beobachtet worden, dass es Angst und Depressionen abschwächt, die Neurogenese anregt, die Stimmung moderiert und bei der Regulierung von Schlafmustern hilft.

Mikrodosierung bedeutet, eine sogenannte "sub-wahrnehmbare" Dosis von Zauberpilzen zu nehmen. Diese ist nicht genug, um die volle psychedelische Erfahrung hervorzurufen, aber ausreichend, um Teile des Gehirns, die Psilocybin bekanntermaßen beeinflusst, sanft zu stimulieren. Letztendlich erhältst Du all den therapeutischen und gesunden Nutzen, ohne dass Deinem Alltag all diese lästigen Halluzinationen in die Quere kommen.

ÄHNLICHE ARTIKEL
Mikrodosierung von Psychedelika: Wenn weniger mehr ist

Halluzinogene zu nehmen ist eine hervorragende Möglichkeit, um eine Reise in den Geist zu unternehmen, sich seiner selbst bewusst zu...

PSILOCYBIN & DAS GEHIRN

Wie wirkt sich also Psilocybin auf das Gehirn aus?

Zunächst einmal ist Psilocybin eine Verbindung, die eine ähnliche chemische Struktur wie Serotonin besitzt. Serotonin ist in einer beträchtlichen Anzahl von körperlichen und geistigen Prozessen involviert, die uns funktionieren lassen.

Psychedelika können das Serotonin-System im Gehirn tiefgehend beeinflussen. Als Mimetikum stimuliert Psilocybin die 5-HT2A-Rezeptoren im präfrontalen Cortex. Dieser Bereich des Gehirns reguliert abstraktes Denken und Denkprozesse und spielt eine wichtige Rolle bei der Regelung von Stimmung sowie Wahrnehmung. Er gilt als Sitz des "Selbstgefühls".

Die Einnahme von Psilocybin hat drei wichtige Auswirkungen:

  • Eine gesteigerte Übermittlung von Glutamat tritt auf. Glutamat ist ein Neurotransmitter, der in der Kognition, dem Gedächtnis und Lernen involviert ist.
  • Eine erhöhte Produktion von BDNF: Der Wachstumsfaktor BDNF (von eng.: "Brain-derived neurotrophic factor") stimuliert Gehirnwachstum, -verbindungen und -aktivität.
  • Die Aktivität im Default Mode Network1 (dt.: "Ruhezustandsnetzwerk") ist vermindert. Im DMN finden eine Reihe von Gehirnaktivitäten statt, wie zum Beispiel die Selbstreflexion, das Tagträumen und Gedanken über die Vergangenheit und Zukunft. Eine Überaktivität des DMN (in Form von Grübeln, Überanalysieren und ständiger Hinterfragung der Vergangenheit und Zukunft) kann schwächende Effekte haben, die zu Depressionen führen.

PSILOCYBIN & DAS GEHIRN

EFFEKTE VON PSILOCYBIN

In großen Dosen für Freizeitzwecke erzeugen diese Faktoren den halluzinogenen Trip, bei dem optische Abnormitäten die Norm sind und von dem Menschen berichten, Farben hören und Klänge sehen zu können (ein Phänomen, das als Synästhesie bekannt ist). Der Trip ist durch eine Auflösung des Egos, Zeitverzerrungen und außerkörperliche Ereignisse gekennzeichnet. Klinische Studien und Hirnkartierungstechniken2 tragen viel zur Erklärung dessen bei, was während eines Psilocybin-Trips passiert.

Bei kontrollierten mittelgroßen Dosen in einer klinischen Umgebung ist beobachtet worden, dass Psilocybin die Konnektivität des Gehirns dramatisch verändert. Bereiche wie das DMN sind gedämpft, während es über mehrere Regionen des Gehirns, die sich normalerweise niemals an Überlagerungen beteiligen, stärkere Aktivität gibt. Nach der Verabreichung einer einzelnen Dosis Psilocybin unter der Anleitung eines Psychotherapeuten berichteten viele freiwillige Probanden in verschiedenen Versuchen3 von weniger Angst und Depressionen4 und Patienten mit Krebs5 im Endstadium verloren ihre Todesfurcht.

EFFEKTE VON PSILOCYBIN

WARUM SOLLTE MAN MIKRODOSIEREN?

Viele Menschen mikrodosieren aus vielerlei Gründen. Üblicherweise, um wünschenswerte Seinszustände zu fördern und zu steigern oder um die Intensität von unerwünschten Seinszuständen zu vermindern.

Wünschenswerte Seinszuständ umfassen:

  • Kreativität
  • Bessere Wahrnehmung, im "Fluss" oder "im Moment" zu sein
  • Produktivität
  • Achtsamkeit
  • Physische Sehschärfe
  • Verbesserte Beziehungen
  • Erhöhte Konzentration
  • Energie
  • Spirituelle Verbundenheit

Unerwünschte Seinszustände umfassen:

  • Depression
  • Mehrere Formen von Angstzuständen
  • ADHS
  • Süchte
  • PTBS
  • Affektive Störungen

Es gibt nicht viele Studien über die Praxis des Mikrodosierens, es gibt aber viele positive anekdotische Belege. In seinem Buch "The Psychedelic Explorer's Guide: Safe, Therapeutic and Sacred Journeys" erforscht Dr. James Fadiman die Mikrodosierung als Teil von psychedelischen Subkulturen.

Jahrtausendelang haben Gruppen von Naturvölkern mit Psilocybin nutzbringend mehr oder weniger "mikrodosiert" und dasselbe gilt für moderne Fachleute. Visuelle und physische Schärfe zu erhöhen, hilft bei der Jagd, und die Kreativität sowie Wahrnehmung anzuregen, kann einem Individuum einen Vorteil im Geschäftsleben verschaffen. Die Mikrodosierung ist oft ein Favorit unter Programmierern und Unternehmern im Silicon Valley, die versuchen, sich das nächste große Ding auszudenken.

Zauberpilz-Kapseln

VERANTWORTUNGSVOLLE MIKRODOSIERUNG

Jeden Tag Psilocybin mikrozudosieren, ist nicht empfehlenswert. Wie bei vielen Substanzen, kann der Körper eine Toleranz gegenüber Psilocybin aufbauen. Eine Toleranz kann nach ein paar Tagen verminderte Wirkungen zur Folge haben. Es gibt bei täglicher Mikrodosierung auch mögliche negative körperliche Konsequenzen.

Dr. Fadiman empfiehlt, jeden dritten Tag (zweimal pro Woche) zu mikrodosieren oder kaum wahrnehmbare Dosen zu nehmen. Ein voll ausgeprägter psychedelischer Trip würde 2–5g erforderlich machen, wohingegen eine Mikrodosierung zwischen 0,1–0,5g liegt.

VERANTWORTUNGSVOLLE MIKRODOSIERUNG

WIE MAN MIKRODOSIERT

Es können in einem einzigen Bündel Trüffel oder Pilze unterschiedliche Konzentrationen von Psilocybin vorliegen. Die getrockneten Trüffel zu einem feinen Pulver zu zermahlen, ist ein geeigneter Weg, eine homogene Dosis zu garantieren.

Beginne mit 0,1g:

WIE MAN MIKRODOSIERT Programm

Nimm die Dosis jeden Tag zur selben Zeit. In einen Frühstückstee gerührt, wäre perfekt.

Führe ein detailliertes Tagebuch, in dem Du tägliche Effekte und eher langfristige Wirkungen notierst, während die Wochen vergehen. Eine Mikrodosis wird idealerweise keine wesentliche Veränderung in der Wahrnehmung, Stimmung oder Geisteshaltung bewirken. Die Effekte sollten subtil, aber gewiss präsent sein. Sei nicht entmutigt, wenn keine sofort spürbaren Veränderungen auftreten; es könnte ein paar Wochen dauern.

Sei klug und handle sicher und genieße mit Zamnesia die Nutzen, die die Mikrodosierung Deinem Leben bringen kann. Wir bieten eine große Auswahl von Zaubertrüffeln und einfach zu verwendenden Sets für den Selbstzüchter an, die mehrere Schübe von hochwertigen Pilzen hervorbringen, mit Stärken, die auf den Neuling und den erfahrenen Nutzer zugeschnitten sind. Sieh Dir unsere praktischen Trüffel-Grinder und all die Zuchtausrüstung an, die Du brauchen wirst.

Wissenschaftliche Forschung und Quellen:

  1. https://en.wikipedia.org/wiki/Default_mode_network
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3277566/?report=classic
  3. https://www.businessinsider.com.au/psilocybin-hallucinogen-treatment-depression-anxiety
  4. https://www.theguardian.com/science/2017/oct/13/magic-mushrooms-reboot-brain-depressed
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5367557/

Electric Wombat

Geschrieben von: The Electric Wombat
Künstler und Autor, The Electric Wombat ist ein Profizüchter mit ganz viel Liebe für Mutter Natur. Wenn er sich nicht gerade um seine Plantage kümmert, arbeitet er an neuen Kunstprojekten, verbringt Zeit mit seinen Hunden in der Natur oder stellt sogar eigene Klamotten her!

Über Unsere Autoren

Verwandte Produkte