Kratom im Vergleich zu Opium

Published :
Categories : BlogKräuter und Samen

Kratom im Vergleich zu Opium

Die Massenmedien haben Kratom zu einem Opiat abgestempelt, doch dies ist eine völlig fehlgeleitete Darstellung. Kratom ist kein Opiat, obwohl es gewisse Ähnlichkeiten aufweist.

Kratom, eine legal erhältliche Kräutermedizin hat in den Medien immer einen schlechten Ruf. Es ist nicht ungewöhnlich, daß es als die neueste "Straßendroge" bezeichnet wird - süchtig machend, zerstörerisch und gefährlich. Manchmal wird es mit Opiaten wie Heroin oder Morphin verglichen - doch sind sie sich nicht ähnlich und all diese Behauptungen sind völlig unbegründet.

Nicht wenige Medien zehren von Panikmachertaktiken, um an Leserschaft zu gewinnen, was die Nebenwirkung hat, daß viele falsche Informationen verbreitet werden. Speziell wenn es um Drogen geht, ist es selten, daß man eine wahre Stimme findet und noch seltener, diese Stimme in den Nachrichten zu finden.

Die Ursprünge der Liaison zwischen Kratom und Opium entstammt aus der Tatsache, daß die Wirkstoffe in Kratom teilweise mit den gleichen Rezeptoren in unserem Körper interagieren, wie bestimmte Opiate. Allerdings enthält Kratom keine Opiate - das ist hier der große Unterschied. Kratom erzeugt keine der Probleme, wie Sucht, Entzug und physische Schäden, die mit der Opiatverwendung verbunden sind.

Die Alkaloide in Kratom sind in ihrem Wirkungsmechanismus viel selektiver, wobei sie hauptsächlich als µ-Opioidrezeptoragonisten wirken, ähnlich wie Morphin. Dennoch erzeugt Kratom nicht die Bindung und das Verlangen, wie Opiate es tun, was der Grund ist, warum es häufig als ein risikoarmes Schmerzmittel verwendet wird.

Unabhängig von der Chemie von Kratom, bewirkten die starke Wirkung und Verbindung zu den Opiatrezeptoren, daß es von den Massenmedien als legal high angesehen wird, das es irgendwie geschafft hat, nicht verboten zu werden. Es ist ein Irrglaube, der das größte Hindernis für Kratom in der Gesellschaft darstellt, obwohl es tatsächlich sicher und zu großem Vorteil in der Medizin genutzt werden kann.

Laß uns einen genaueren Blick auf dieses missverstandene Kraut werfen, warum es falsch ist, es in die gleiche Schublade wie die Opiate zu stecken und wie genau Kratom den Menschen tatsächlich helfen kann.

Was ist ein Opiat?

Zunächst einmal ist es wichtig zu verstehen, was Kratom nicht ist und das ist ein Opiat. Opiate haben auf den menschlichen Körper beruhigende Eigenschaften, insbesondere auf das zentrale Nervensystem - wobei sie Schmerzen verringern und den Geist betäuben. Außerdem schalten sie die Ausschüttung von Endorphinen in den Overdrive, was intensive Gefühle der Euphorie verursacht. Die Kombination dieser Wirkungen ist der Grund, warum Opiate wie Heroin so beliebte Drogen sind.

Wenn es um illegale Opiate geht, ist Heroin das am weitesten bekannte. Es war ein Medikament, das mit echten therapeutischen Anwendungen begann, wurde aber schnell geächtet, wegen des Potenzials für den Missbrauch, sowie der verheerenden Wirkung und Sucht, die es verursachen kann. Trotzdem werden Opiate immer noch weit verbreitet als verschriebene Medizin verwendet und sind in den meisten Krankenhäusern ein gewöhnliches Mittel zur Behandlung von starken Schmerzen. Viele verschreibungspflichtige Opiate sind tatsächlich synthetische Versionen von Heroin, doch was den Körper angeht, sind sie genau die gleiche Sache.

Die Gefahren der Opiate

Der Grund dafür, daß Opiate so süchtig machen, ist, weil sie mit den Rezeptoren im Körper verschmelzen, wobei sie zu einem festen Bestandteil werden und den Bedarf nach mehr erzeugen. Es ist diese Bindung, die so viele Probleme verursacht. Wenn die Opiate mit den Rezeptoren verschmelzen, produzieren sie in den Zellen, an die sie gebunden sind, einen "Hunger nach mehr," so daß die Opiate zu einer Voraussetzung für die normale Funktion werden. Ohne sie sinkt die körpereigene Produktion der Endorphine dramatisch ab, wodurch intensive Gefühle des Entzugs entstehen. Es entsteht ein Kreislauf der Sucht, der, wenn nicht gegengesteuert wird, schwere Zellschäden und Krankheiten verursacht. Dies kann eine Entgiftung zu einer Reise in die Hölle machen.

Warum es falsch ist, Kratom als ein Opiat anzusehen

Es gibt einen großen Unterschied zwischen Kratom und Opiaten. Dies ist die Tatsache, daß die Wirkstoffe von Kratom Alkaloide sind, die nur mit einer bestimmten Reihe von Opiatrezeptoren innerhalb des Körpers interagieren. Die Alkaloide in Kratom verschmelzen nicht mit den Rezeptoren und erzeugen daher in den Körperzellen keine langfristige oder schädliche Bindung. Dies macht es möglich, daß Kratom in echten Gesundheitsfragen ohne die Gefahr einer Sucht oder Schäden lindernde Wirkungen hat. Es bleibt nur ein vernachlässigbares Risiko der Sucht.

Ein Grund, warum Kratom manchmal als ein Opiat angesehen wird, liegt in der Tatsache, daß Kratom sehr ähnliche Effekte erzeugen kann. Kratom wirkt im Körper wie ein Endorphin und erzeugt eine entspannende Wirkung, von der einige Leute meinen, daß sie der der Opiate ähnlich (aber nicht gleich) ist. Hinzu kommt noch der Punkt, daß Kratom als 100% natürliches Produkt konsumiert wird, oft als Pulver, das aus den Blättern gewonnen wurde. Obwohl dies bei den meisten Opiaten nicht der Fall ist, die einen langen Verarbeitungsprozess durchlaufen, ist vielen Menschen bewußt, daß die meisten Opiate aus Mohnblumen hergestellt werden und somit auch "natürlich" sind - was für noch mehr Verwirrung sorgt, wenn es um den Vergleich von Opiaten und Kratom geht und was sie unterscheidet.

Kratom zur Behandlung von Opiatentzug

Kratom wurde tatsächlich verwendet, um schwere Fälle des Opiatentzugs zu behandeln. Kratom beruhigt das Verlangen der süchtigen Zellen nach den Opiaten, ohne die tatsächliche Opiatbindung zu nähren oder noch mehr Schaden anzurichten. Es ermöglicht den Zellen sich zu erholen, während die Entzugserscheinungen gelindert werden. Einige große medizinische Einrichtungen glauben tatsächlich, daß die Alkaloide im Kratom in zukünftigen Programmen äußerst effektiv bei der Behandlung von Opiatabhängigkeit und weltweit sogar eine Lösung für die Opiatabhängigkeit sein könnten.

Die Verwendung von Kratom ist viel, viel sicherer als Opiate

Die Verwendung von zu viel Opiaten kann tödlich sein. Opiate verlangsamen die Atmung und dies kann soweit gehen, daß sie zum Erliegen kommt, was zum Tod führt. Kratom verursacht diesen Effekt nicht und hat keine der schweren Folgen, die der Konsum von zu vielen Opiaten verursachen kann.

Kratom ist legal

Mit den wenigen Ausnahmen von Thailand, Burma und ein paar anderen Ländern ist Kratom fast überall in der Welt legal und in den meisten Ländern ist der Grund, warum es illegal ist, Politik und Korruption. Es gibt ein paar Länder wie Deutschland, in denen Kratom kontrolliert wird, aber es ist immer noch legal. Es wurde über Tausende von Jahren verwendet, wobei es keine Berichte über schwere Erkrankungen oder Verletzungen gibt, die direkt mit dem Konsum in Verbindung stehen.

Also, wie Du sehen kannst, gibt es durchaus Verbindungen zwischen Kratom und Opiaten, aber sie sind in keiner Weise die gleiche Sache. Es als solches zu bezeichnen ist gefährlich und dient nur dazu, Verwirrung zu stiften und Missverständnisse zu schaffen. Kratom bietet eine völlig natürliche und alternative Möglichkeit, um eine ganze Reihe von Erkrankungen zu umgehen. Einige Ärzte behaupten sogar, es könnte der Weg der Zukunft sein, wobei diese sichere, nützliche Pflanze die früheren Schmerzbehandlungen ersetzen würde. Nur wenn die wahre Natur von Kratom erkannt wird, kann sein volles Potenzial genutzt werden.

comments powered by Disqus