Kontaminationsprobleme? Versuch es mit einer mikrobiologisch

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogZauberpilze

Kontaminationsprobleme? Versuch es mit einer mikrobiologisch

Kontamination kann ein Alptraum für Anfänger der Pilzzucht sein, aber es gibt eine Lösung dafür - die mikrobiologische Sicherheitswerkbank.

Wenn es um den Umgang mit Pilzsporen geht, ist in einer sterilen Umgebung zu arbeiten der Schlüssel. Wird es nicht gemacht, dann passiert es dem angehenden Pilzzüchter leicht, daß er versehentlich seine Zuchtversuche kontaminiert und somit die ganze Aufzucht zu einem Fehlschlag macht.

Eine Möglichkeit dies zu verhindern und um maximale Sterilität zu schaffen, ist durch den Bau einer mikrobiologischen Sicherheitswerkbank. Dies ist ein kleiner Raum, der mit einem Lüfter und HEPA-Filter ausgestattet ist, um nahezu perfekte Sterilität zu erschaffen, wodurch das Risiko einer versehentlichen Verunreinigung auf fast Null sinkt.

Wie funktioniert eine mikrobiologische Sicherheitswerkbank

Ein HEPA-Filter ist ein Luftfilter, der bis zu 99,975% der Partikel aus der Luft filtert, die größer als 3 Millionstel Millimeter sind (was extrem klein ist). Wenn ein Lüfter Luft durch einen HEPA-Filter bläst, gewährleistet dies, daß die gesamte Luft in dem Bereich in dem man arbeitet sauber und frei von Verunreinigungen ist. Zudem verhindert die über den Arbeitsbereich wehende sterile Luft, daß andere Luft im Raum sich in Deine Richtung bewegt. Die große Mehrheit der Kontaminanten befindet sich in der Luft, daher ist solch ein Filtern eine wirklich tolle Hilfe.

Wie man eine mikrobiologische Sicherheitswerkbank baut

Zum Glück ist es extrem einfach und ziemlich billig (je nachdem wie ausgefuchst Du es gerne hättest) eine mikrobiologische Sicherheitswerkbank zu bauen. Es ist ein Heimwerkerprojekt, also solltest Du schon eine gewisse Ahnung haben wie es geht.

Im Wesentlichen geht es darum, daß Du einen Kasten für den Arbeitsbereich und einen Aufsatz bastelst. Der Kasten für den Arbeitsbereich ist natürlich der Bereich in dem Du mit den Pilzen / Sporen arbeitest, während in dem Aufsatz Lüfter und Filter untergebracht sind.

Der Kasten für den Arbeitsbereich ist im Grunde ein solide gebauter Kasten mit einer seitlichen Öffnung, damit Du nachher darin arbeiten kannst.

Der Aufsatz wird auf dem Kasten montiert. Er hat unten eine kleine Öffnung, die mit einem kleinen Loch in der Oberseite des Kastens verbunden wird, wo sich der HEPA-Filter befindet. Der Lüfter wird oberhalb des Filters im Aufsatz montiert und dann mit einem feinmaschigen Gewebe abgedeckt, um zu verhindern, daß Staub und andere große Teilchen hineingelangen. Am Ende solltest Du ein System haben, das durch den Aufsatz gefilterte Luft in den Arbeitsbereich bläst, so daß dieser frei von Verunreinigungen bleibt.

Natürlich ist der eigentliche Prozess des Aufbaus schon etwas komplexer und geht mehr in die Tiefe, aber es gibt viele detaillierte Benutzeranleitungen im Internet, die Schritt für Schritt aufzeigen, wie man seine eigene mikrobiologische Sicherheitswerkbank bastelt.

Wir empfehlen jedem, der sich ernsthaft mit der Pilzzucht befassen und einen weiteren Einblick in die Materie bekommen möchte dringend, daß er sich eine baut. Es kann der entscheidende Faktor sein, der aus einem ungeschickten Anfänger schließlich doch einen erfahrenen Profi macht. Viel Glück!