Genauer betrachtet: Trichomen

Published :
Categories : BlogCannabisHanfanbau

Genauer betrachtet: Trichomen

Wenn es um die Beurteilung des Cannabinoidgehalts von Gras geht, dreht sich alles um die Trichomen. Erfahre was sie sind, was sie tun und wie Du an ihnen ablesen kannst wann die optimale Zeit für die Ernte gekommen ist.

Vielleicht hast Du schonmal davon gehört, aber Trichomen spielen bei der Wirksamkeit von Cannabi eine große Rolle. Ob Du ein eingefleischter Marihuanaenthusiast bist oder einfach nur jemand, der hin und wieder gerne mal einen kifft, Wissen über Trichomen kann helfen zu verstehen was den Unterschied zwischen Spitzengras und rauchbarer Hecke ausmacht.

Was sind Trichomen?

Trichomen sind kleine Auswüchse, die überall an einer Cannabispflanze gefunden werden können, aber am dichtesten wachsen sie auf den Blüten. Es mag unappetitlich klingen, aber man kann sich diese kleinen Wucherungen wie Drüsenhaare vorstellen. Es sind diese Härchen, in denen sich die meisten Cannabinoide der Pflanze befinden - als da wären THC, CBD und THCV; obwohl sich eine kleine Menge davon in der gesamten Pflanze befindet. Daher legen Cannabis Züchter so viel Wert darauf sie im Auge zu behalten und warum Haschisch, das hergestellt wird indem Trichomen zu einem Kuchen gepresst werden, potenziell so stark und rein ist.

Es gibt drei Haupttypen von Trichomen, diese sind:

Knollenförmig - Dies ist die kleinste der drei Arten, diese Trichomen sind oft nur wenige Zellen hoch und sondern Harz ab, das sich zwischen Kopf und Kutikula des Trichoms ansammelt. Diese knollenförmigen Trichomen sind die seltensten der drei Arten und können verstreut auf dem gesamten oberirdischen Teil der Cannabispflanze gefunden werden.

Kugelförmig - Diese Trichomenart ist viel häufiger vertreten als die knollenförmigen Trichomen und weist große, kugelförmige Köpfe auf. Obwohl sie größer sind neigen kugelförmige Trichomen dazu bündig an der Pflanzenoberfläche anzuliegen, wobei ihr Stiel nur eine oder zwei Zellen hoch ist. Der Kopf eines jeden dieser Trichome besteht aus 8-16-Zellen und produziert Cannabinoide, die auf seiner äußeren Membran sitzen - wodurch die Kugelform entsteht.

Stielförmig - Dies sind die Trichomen, an denen Cannabisenthusiasten am meisten interressiert sind. Diese bestehen aus einer Reihe sekretorischer Scheibenzellen, die sich während der Blüte verlängern - was sie zu den größten und auffälligsten der drei Trichomentypen macht. Innerhalb dieser Trichomen findet sich der konzentrierteste Cannabinoidhehalt, daher sind sie die attraktivsten. Ihre größte Konzentration wächst um und auf den Blüten der weiblichen Cannabispflanze - daher ist dieser Teil der Pflanze beim Rauchen der potenteste.

Was machen Trichomen?

Außer daß sie eine reichliche Menge der Cannabinoide enthalten, die so vielen von uns den Mund wässrig machen, spielen Trichomen eine viel größere und abwechslungsreiche Rolle im Lebenszyklus einer Cannabispflanze.

UV-B Licht - Die UV-B Strahlen in natürlichem Sonnenlicht sind für alle Lebewesen schädlich. Zum Glück haben die meisten Lebensformen Strategien entwickelt um damit umzugehen. Für die Cannabispflanze sind dies ihre Trichomen, die als natürlicher Sonnenschutz fungieren.

Pilzschutz - Einige der von den Trichomen hergestellten Verbindungen haben fungizide Eigenschaften und bieten einen gewissen Schutz, der in besonders feuchter Umgebung einen Befall verhindert.

Insektenschutz - Sie halten zwar nicht alle Insekten fern, aber viele finden Trichomen und ihre Verbindungen "unangenehm" und lassen Cannabispflanzen daher in Ruhe.

Austrocknungsschutz - Die Trichomen tragen dazu bei die Cannabispflanzen vor übermäßiger Wärme und Wind zu schützen, was verhindert, daß sie zu schnell austrocknen - dies ist bei widrigen Bedingungen für die weiblichen Blüten besonders wichtig.

Tierschutz - Ähnlich wie sie vor Insekten schützen, finden einige Pflanzenfresser Trichomen unangenehm, wenn sie sie fressen und neigen dazu zu versuchen sie zu vermeiden; aber ebenfalls wie beim Insektenschutz ist das kein ultimativer Schutz, denn viele Tiere interressiert es nicht.

An den Trichomen ablesen wann es Zeit ist zu ernten

Das erste, was es zu verstehen gilt wenn es um die Trichomen und die Cannabisernte geht, ist daß eine dichte Trichomenproduktion nicht notwendigerweise bedeutet, daß die Pflanze potent sein wird. Es kann sicherlich ein Hinweis darauf sein, da ein dichter Wuchs mehr Cannabinoide bedeutet, aber es ist keine Garantie. Zum Beispiel kann Industriehanf, der gezüchtet wurde um sehr wenig THC und andere Cannabinoide zu enthalten mit Trichomen überzogen sein, aber denen fehlt es an Potenz. Die tatsächliche Wirksamkeit kann von einer ganzen Vielzahl von Dingen beeinflusst werden, wie etwa der Genetik und wie gut die Pflanze aufgezogen wurde.

Obwohl Trichomen nicht unbedingt mit Potenz gleichzusetzen sind, sind sie der beste Anhaltspunkt um zu sagen, wann das Cannabis seinen optimalen Cannabinoidgehalt hat und damit bereit für die Ernte ist. Dies bestimmt man indem man die stielförmigen Trichomen bei ihrem Wachstum beobachtet und nach Veränderungen in der Färbung sucht.

Die einfachste Methode dies zu tun ist indem man ein 25x Taschenmikroskop verwendet. Damit sollten die stielförmigen Trichomen leicht in allen Einzelheiten zu beobachten sein. Während sie wachsen, solltest Du feststellen, daß sie anfangs klar sind, bevor sie trübe und schließlich bernsteinfarben werden während sie reifen. Es ist der Übergang von klar zu trübe den Du abpassen willst. Wenn die Mehrheit der Trichome sich verändert hat, haben sie ihren optimalen Cannabinoidgehalt erreicht. Sobald die Trichomen beginnen sich von trübe zu bernsteinfarben zu verändern, hat der Cannabinoidgehalt angefangen sich zu zersetzen.

Es ist wichtig zu erwähnen, daß dieser Prozess von klar über trübe hin zu bernsteinfarben nicht bei allen Sorten gleich ist. Einige wenige Sorten fangen tatsächlich bernsteinfarben an, was bei einem unvorbereiteten Züchter für einen kleinen Herzinfarkt sorgen kann. Am wichtigsten ist Ausschau nach der ersten Veränderung der Färbung zu halten - sobald dies bei einer blühenden Pflanze passiert ist es Zeit die Rosenschere auszupacken.

Ich hoffe Du hast jetzt eine gute Vorstellung davon was Trichomen sind und warum sie nützlich für die Cannabispflanze, die Menschen die sie anbauen und den Endverbraucher sind, der qualitativ hochwertiges Gras sucht - denk daran, Du möchtest eine möglichst dichte Menge trüber Trichomen haben; wenn Du die hast, hast Du einen Gewinner!

comments powered by Disqus