Ein neuer Ansatz zur Verminderung der Kriminalität: Psychedelische Therapie

Veröffentlicht :
Kategorien : BetäubungsmittelgesetzBlogPsychedelika

Ein neuer Ansatz zur Verminderung der Kriminalität: Psychedelische Therapie

Entgegen dem, was die Medien predigen, könnten Psychedelika die Kriminalitätsraten tatsächlich senken und helfen, daß Straftäter ihr Leben neu ausrichten.

Viele von uns haben die Macht der Halluzinogene am eigenen Leib (oder besser Geist) erlebt. Sei es, um Depressionen zu bekämpfen oder um die Kreativität zu steigern, Psychedelika wie Zauberpilze, Ayahuasca, LSD und Iboga sind der Schlüssel, der tiefgreifende persönliche Veränderung herbeiführt. Seit kurzem ist in der akademischen Welt das Interesse neu erwacht, das Potenzial der Entheogene zu erforschen und insbesondere Psychotherapeuten finden neue und vielversprechende Anwendungen für sie. Es ist zwar keine wirklich neue Entdeckung, doch der Ansatz der psychedelischen Therapie als Mittel zur Verringerung der Kriminalität erfährt neues Interesse.

Psychedelika bewahren ehemalige Straftäter vor dem Gefängnis

Es wurde festgestellt, daß Verbrecher, die in der Vergangenheit Enthogene verwendet haben, statistisch gesehen weniger wahrscheinlich rückfällig wurden, als jene ohne. Die Studie, die im Journal of Pharmacology von Forschern an der University of Alabama und der John Hopkins School of Medicine in Baltimore veröffentlicht wurde, wurde über einen Zeitraum von fünf Jahren durchgeführt, wobei mehr als 25.000 Menschen mit einer Geschichte von Drogenkonsum und Missbrauch beurteilt wurden - alle von ihnen nahmen am "Treatment Accountability for Safer Communities" Programm (TASC) teil.

Bei nur 1% der Personen in dem Programm wurde eine "Halluzinogennutzungsstörung" diagnostiziert - ein Begriff, der bedeutet, daß sie Psychedelika verwenden. Diese 1% mit einer Halluzinogenstörung schnitten besser ab als die anderen 99% und "verstiessen weniger wahrscheinlich gegen TASC Regeln oder andere Anforderungen, verpassten seltener ihre Termine vor Gericht und wurden weniger wahrscheinlich erneut inhaftiert."

Die Ergebnisse in der Perspektive

Als eine wohl begründete Vermutung für den Grund dahinter, denken die Forscher, daß die Verwendung von Halluzinogenen die Abstinenz von anderen Drogen wie Alkohol fördern könnte, sowie in einer Population, die sonst unter hohen Rückfallquoten leidet, ein pro-soziales Verhalten erzeugt.

Was uns betrifft ist diese Hypothese so ziemlich ein Treffer ins Schwarze. Halluzinogene werden seit Tausenden von Jahren verwendet, um die Spiritualität und das Verständnis zwischen den Völkern zu verbessern und wenn Dein Verstand sich geöffnet hat, rückt dies die Dinge in die richtige Perspektive, wobei eine neue Wertschätzung für die Gemeinden um uns herum erlangt wird.