Anbautipp: Das Lichtspektrum Verstehen

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogCannabisHanfanbauWissenschaft

Anbautipp: Das Lichtspektrum Verstehen

Ein tieferes Verständnis des Lichtspektrums ist ein Aspekt des Hanfanbaus, der Profis von mittelmäßigen Erzeugern unterscheidet, wobei er Erzeugern ein weiteres Werkzeug in die Hand gibt, um ihren Hanf bis an die Grenzen zu bringen.

Wenn es um Hanf und Licht geht, ist es wichtig zu wissen, daß nicht alles Licht gleich zusammengesetzt ist. Licht kann ein extrem tiefer und komplexer Themenbereich sein und kann leicht in irrer Wissenschaft und Statistiken gipfeln. Auch ohne sich mit den Arten der Lampen zu befassen, gibt es allerlei Faktoren, die Einfluss auf die Hanfaufzucht haben können. Ein solcher Faktor ist das Lichtspektrum, womit wir uns heute befassen.

Eins nach dem anderen, das Verständnis des Lichtspektrums ist etwas für etwas erfahrenere Erzeuger und wird Dir nicht besonders viel beim Anbau helfen, wenn Du die Grundlagen, wie etwa Bewässerung und Ernährung, noch nicht verinnerlicht hast. Also, wenn Du ein Anfänger bist, belaste Dich hiermit nicht allzu viel, sondern konzentriere Dich einfach darauf Dich um Deine Pflänzchen zu kümmern.

WAS IST DAS LICHTSPEKTRUM?

Dies für sich allein kann schon ziemlich kompliziert sein, aber um es so einfach wie möglich auszudrücken, ist das Lichtspektrum der sichtbare Bereich elektromagnetischer Strahlung, der auch als Licht bezeichnet wird. Es ist in Wellenlängenbänder aufgeteilt, wobei jedes Band für eine andere Farbe steht.

Wie die meisten Pflanzen hat Hanf sich entwickelt, um die Strahlung des Lichtspektrums in Energie umzuwandeln; allerdings ist er bei der Nutzung einiger Bänder effizienter, als bei anderen. Die Sonne ist die ultimative Lichtquelle für Pflanzen und gibt in jedem sichtbaren Lichtband eine starke Strahlung ab. Pflanzenlampen versuchen diese Strahlung zu imitieren, aber einige machen es besser als andere. Aus diesem Grund ist es wichtig sicherzustellen, daß Deine Beleuchtung die richtigen Bänder des Lichtspektrums abdeckt.

WIE DAS LICHTSPEKTRUM HANF BEEINFLUSST

Nun kann Hanf zwar die Kraft des gesamten Spektrums zu einem gewissen Grad nutzen, ist während der verschiedenen Phasen seines Lebenszyklus' jedoch viel effizienter bestimmte Lichtbänder in Energie umzuwandeln.

Vegetative Phase

Während der Wachstumsphase ist es das blaue Lichtband, das Hanf am meisten nutzt, da es ein gesundes Wachstum fördert. Der optimale Wert für blaues Licht in dieser Phase ist 460nm - nm ist eine Maßeinheit der Lichtwellenlänge. Eine Glühlampe mit einer starken 460nm Strahlung wird eine Hanfpflanze in ihrer vegetativen Phase ermutigen große und gesunde Blätter zu bilden und buschig auszutreiben. Dies ahmt die Sonne in den Frühlings- und Sommermonaten nach, wenn die Erde mehr dem blauen Spektrum ausgesetzt ist.

Blüte

Während der Blüte ändern sich die Bedürfnisse der Hanfpflanze. Während dieser Phase ist ein rotes Licht mit einer Wellenlänge von 660nm am besten für Deinen Hanf zugeschnitten. Dies ahmt die niedriger stehende Sonne im Herbst und Winter nach, wenn die Erde mehr von dem roten Teil des Spektrums erreicht. Hanf hat sich so angepasst, daß er diese Änderung des Lichts voll nutzen kann und ein rotes Licht dieser Wellenlänge ermutigt die Pflanze ihre Energie auf eine gesunde Blütenbildung zu konzentrieren - und seien wir ehrlich, das ist doch genau das, was jeder Erzeuger erreichen will.

WARUM IST DAS SO?

Es ist eine gute Frage. Warum reagiert Hanf in verschiedenen Phasen seines Lebens besser auf blaues und rotes Licht? Nun, wahrscheinlich hat es mit der Evolution zu tun. Wie bereits erwähnt, schwanken verschiedene Teile des natürlichen Spektrums das ganze Jahr über, während die Erde um die Sonne kreist und die Jahreszeiten wechseln. Hanf hat sich halt angepasst, um die verfügbaren Ressourcen zu nutzen, wobei er zwei verschiedene Typen von Chlorophyll produziert, die entweder auf rotes oder blaues Licht sehr empfindlich reagieren. Es gibt auch noch andere Pigmente innerhalb der Pflanze, die helfen die anderen Spektren zu verarbeiten und obwohl sie wichtig für eine Reihe von Funktionen sind, haben sie bei weitem nicht so großen Einfluss, wie diese beiden Arten von Chlorophyll.

AUSWIRKUNGEN

Also, was bedeutet das für den Anbauer? Nun, es bedeutet, daß es am besten ist, während der Vegetationsphase ein Licht zu verwenden, das eine starke blaue Strahlung aussendet, wohingegen während der Blütephase eine starke rote Strahlung benötigt wird - zumindest wenn Du Deine Pflanzen wirklich bis ans Limit treiben willst. Allerdings ist es sehr wichtig zu beachten, daß dies nicht bedeutet, daß eine Hanfpflanze nur blauem und rotem Licht ausgesetzt werden sollte. Wie bereits erwähnt, ist eine Hanfpflanze in der Lage verschiedene Teile des Spektrums zu verwenden und benötigt die volle Bandbreite, um wirklich gut zu gedeihen - Du möchtest einfach nur, daß die blauen und roten Aspekte in den verschiedenen Phasen des Lebens stärker sind. Daher sind Dual Spectrum Lampen, die den Rest vernachlässigen, nicht geeignet.

Wie Du also sehen kannst, sind das Lichtspektrum und die Wellenlängen, die sie abstrahlen, etwas, das für fortgeschrittene Züchter sehr wichtig ist. Glücklicherweise stehen bei den meisten Glühbirnen die Details über ihr Lichtspektrum auf der Packung, so daß Du ihren Wert leicht beurteilen kannst. Natürlich sind da noch andere Aspekte des Lichts, als nur das Lichtspektrum - eine 1000W Vollspektrumlampe ist natürlich ganz etwas anderes als eine mit 100W. Und noch einmal, dies ist keine wesentliche Grundlage des Hanfanbaus; selbst wenn Du keine Lampen hast, die sich in diesen Farbbändern besonders hervortun, wirst Du trotzdem noch potentes Marihuana heranziehen können. Dies ist nur eine Möglichkeit, um die ganze Sache auf die Spitze zu treiben.