Product successfully added to your shopping cart.
Check out

Überwässerung von Cannabis Pflanzen

Über- und Unterwässerung von Cannabis Pflanzen

wässerung von Cannabis PflanzenÜberwässerung ist der größte (Einzel)Fehler, den Anfänger Züchter machen. Es führt dazu, daß die Wurzeln immer zu nass sind und daher nicht genug Sauerstoff aufnehmen können, so daß sie langsam absterben.

Die Symptome einer Überwässerung sind vor allem gelbe Blätter, die abfallen und selbst nicht gelbe Blätter fallen manchmal ab, Blätter welken (wie bei einer Unterwässerung), aber wenn Du den Pflanzen gerade Wasser gegeben hast und sie weiter zu schrumpeln, kannst Du sicher sein, daß die Ursache war nicht das Fehlen von Wasser war!

So kannst Du eine Überwässerung vermeiden: wenn der Boden trocken ist, heb den Topf hoch und wiege ihn und dann nimmst Du wieder sein Gewicht, wenn er vollständig bewässert ist. Wenn man diese Wägungen über einen oder zwei Tage wiederholt, bekommt man eine genaue Vorstellung davon, wie viel Wasser die Pflanze verbraucht und wieviel man ihr geben muß!

Weitere Informationen zu richtig bewässeren von Cannabis Pflanzen hier.

Unterwässerung:

Unterwässerung ruft die gleichen Symptome wie Überwässerung hervor, aber die Gewichtsmethode, wie oben beschrieben, ermöglicht es zu bestimmen, was von beidem vorliegt.

With under-watering you’ll notice that the leaves hang closer to the stem and they will also droop harder! Many will claim that when they can see a few drops flow out the bottom of the pot, that’s the perfect dose of water, but I personally try to avoid this. But things can vary from pot to pot!

Das Tensiometer:

Grundwasser kann sehr genau durch Messung der Saugspannung bestimmt werden.

tensiometerDie Wasserspannung oder "Saugwirkung" kann mit einem Tensiometer gemessen werden und wird in hPa angegeben. Tatsächlich ist ein Tensiometer nicht mehr als ein hohles Rohr an dessen Unterseite eine Art Porzellanklotz befestigt ist. Auf der Oberseite ist ein Messgerät, das die Wasserspannung anzeigt.

Wenn zu viel Wasser im Boden ist und daher die großen Abstände zwischen den Erdkrumen mit Wasser gefüllt sind, wird die Pflanze versuchen, dieses Wasser so schnell wie möglich aufzunehmen.

Wenn es wenig Wasser im Boden gibt und somit nur die kleinen Zwischenräume zwischen den Erdkrumen mit Wasser gefüllt sind, muß die Pflanze sich mehr "anstrengen", um das Wasser aufzunehmen.

Wenn es zu viel Wasser im Boden gibt, kann es nicht mehr gehalten werden und je mehr Wasser man gibt, desto mehr kleinste Teilchen werden ausgewaschen, da der Boden gesättigt ist.

Wenn zu wenig Wasser im Boden vorhenden ist, muß eine zu große Saugleistung aufgewendet werden, um Wasser aus dem Boden zu pumpen und die Pflanze ist nicht mehr in der Lage, das restliche Wasser zu absorbieren. Das ist der Knackpunkt.

Wasserhaushalt im Boden

  • 0 hPa

Eine Saugleistung von 0 bedeutet, daß der Boden vollständig gesättigt ist. Dies ist nach einer kräftigen Bewässerung zu erwarten. Wenn die Saugleistung für einen längeren Zeitraum bei 0 bleibt, können die Wurzeln der Pflanze an Sauerstoffmangel erkranken.

  • 0-50 hPa

Wenn die Saugleistung zwischen 0 und 50 hPa liegt, liegt ein Überschuß an Wasser für die Pflanzen vor. Dieser Wert der Saugleistung ist nach der Bewässerung normal.

  • 50-200 hPa

Eine Saugleistung in diesem Bereich bedeutet, daß für ein optimales Pflanzenwachstum ausreichend Wasser und Luft im Boden vorhanden sind.

  • 200-400 hPa

Diese Saugleistung ist gut für das Pflanzenwachstum in Böden mit einer normalen oder feinen Struktur, bei sandigen Böden kann die Aufnahme jedoch rasch ansteigen, wodurch ein Wassermangel entsteht.

  • 400-600 hPa

Diese Saugleistung ist gut für einen Boden mit feiner Struktur. In anderen Böden kann die Saugleistung aber schnell steigen, so daß eine Wasserknappheit eintritt.

  • 600-800 hPa

Das für die Pflanzen verfügbare Wasser ist knapp. Zudem kann der Sog in Böden mit schwerem Ton schnell steigen und Wasserknappheit schaffen. Beachte bitte, dass ein angemessener Prozentsatz Ton in Deinem Substrat immer von Vorteil für Deine Lieblingspflanzen ist.

Dies ist eine grobe Angabe der Bodenverhältnisse für eine Pflanze. Faktisch ist die Bodenbeschaffenheit von der Art des Bodens und seiner Struktur abhängig. Darüber hinaus reagiert manche Sorte empfindlicher auf Trockenheit, als andere, deshalb variert die beste Zeit, um die Pflanze zu bewässern von Nutzer zu Nutzer.

Wenn Du ein Tensiometer verwendest, ist 80hPa der perfekte Wasseraufnahmewert, also versuche Deinen Boden so nah an diesem Wert zu halten wie möglich!

Lies weiter

 

Zurück zu Anbau- Die Grundlagen

Zurück zu Anleitung für den Cannabisanbau

 

Empfohlene Produkte