Das Produkt wurde erfolgreich Ihrem Warenkorb hinzugefügt.
Bezahlen

Elektrische Leitfähigkeit und cannabis

Die elektrische Leitfähigkeit der Nährlösung im Bewurzelungsmedium der Pflanze ist ein Maß für die BewurzelungKonzentration der Menge an Nährstoffen. Es ist allgemein bekannt, daß das Wachstum der Pflanze und die Qualität der Ernte mit der elektrische Leitfähigkeit manipuliert werden können. Die elektrische Leitfähigkeit des Bodens oder des Substrates beeinflusst die Transpiration der Ernte, die Aufnahmefähigkeit der Wurzeln, das vegetative und generative Wachstum, die Qualität und Haltbarkeit der Früchte, usw.

Der primäre Effekt der elektrischen Leitfähigkeit ist der Einfluss auf die Wasseraufnahme: Je höher die elektrische Leitfähigkeit, desto schwieriger ist es für die Pflanze Wasser aufnehmen. Das interne Wassermanagement der Pflanze spielt eine wichtige Rolle bei der Schaffung dieser Effekte.

Wasser Potenzial und Zellinnendruck

Um zu verstehen, wie elektrische Leitfähigkeit, internes Wassermanagement und Wachstum voneinander abhängig sind, müssen wir zuerst in ein wenig auf die Pflanzenphysiologie eingehen. Eine Pflanze ist zum größten Teil nicht mehr als Wasser.Um in der Lage zu sein, Blätter und Früchte zu produzieren, wird daher das Wasser in den wachsenden Geweben benötigt. Dieses Wasser wird aus dem Hauptstrom abgeleitet, der die Pflanze über ihre Wurzeln und vaskuläres Gefäßsystem versorgt. Um dieses Wasser anzapfen zu können, entwickeln Teile der Pflanze eine Art Saugleistung, das "Wasserpotential". Das Wasser, das aufgenommen wird, führt zu einem bestimmten Druck in den Zellen, dem sogenannten Zellinnendruck.

Pflanzenphysiologie

Dieser Druck sorgt dafür, daß die Zellen wachsen können. In der Konkurrenz zwischen Verdampfung und Saugleistung der wachsenden Zellen, spielt die elektrische Leitfähigkeit eine wichtige Rolle. Wenn die elektrische Leitfähigkeit zu hoch ist und die Wasseraufnahme durch die Wurzeln im Ergebnis schwieriger wird, fällt es dem wachsenden Gewebe schwerer, Wasser zu erhalten. Dann fällt der Zellinnendruck und die Wachstumsrate sinkt. Dies geschieht meist, wenn aufgrund starker Sonneneinstrahlung oder niedriger Luftfeuchtigkeit die Verdunstung zusätzlich auf den Wasserfluß einwirkt. Oft können sich Zellen dagegen verteidigen, indem sie selbst ein wenig mehr Saugleistung entwickeln. Sie tun dies, indem sie osmotisch aktive Substanzen, wie Zucker und Säuren bilden. Dies ist einer der Gründe, warum die elektrische Leitfähigkeit einen Einfluss auf den Geschmack hat.

Blattwachstum

Blätter verlieren 7% ihres Zellinnendruckes pro 1 mS/cm Anstieg der elektrische Leitfähigkeit. Im Vergleich mit einer elektrischen Leitfähigkeit von 1 mS/cm, ist der Zellinnendruck bei 8 mS/cm um 50% geringer. Offensichtlich hat dies einen negativen Einfluß auf die Größe des Blattes und daher auf die Lichtmenge, die aufgefangen wird und damit auf die Geschwindigkeit des Wachstums. Das Wurzelwachstum ist viel weniger anfällig für Anstiege in der elektrischen Leitfähigkeit. Indem sie relativ mehr Wurzeln ausbildet, versucht die Pflanze, den negativen Auswirkungen der elektrischen Leitfähigkeit über die Wasseraufnahme zu begegnen. Sie schließt auch mehr Stomata (Blattporen) und reduziert dadurch die Verdunstung über das Blatt.

Lagerung reiner und verdünnter Pflanzennahrung

In erster Linie sollte man immer versuchen sicherzustellen, daß die Flaschen und Kanister mit Nähr- und Zusatzstoffen nicht zu kalt oder zu heiß gelagert werden, da die Wirkstoffe in der Nährlösung abgebaut werden könnten und dadurch der Pflanze sogar schaden könnten. Die optimale Temperatur für die Lagerung ist zwischen 10 und 25 Grad. Darüber hinaus mußt Du darauf achten, daß die Flaschen und Kanister mit Nähr- und Zusatzstoffen nicht in direktem Sonnenlicht oder direkt unter einer Hochleistungslampe stehen, da auch dies sich auf den Inhalt auswirken kann. Man sollte kein vorbereitetes Nährwasser lagern, das nicht von einer Pumpe länger als 24 Stunden umgewälzt wird.

Zurück zu Anleitung für den Cannabisanbau

Zurück zu Fortgeschrittene Techniken

Fortpflanzung und Ernährung