Versetzen Psychedelika das Gehirn in den Zustand eines Wachtraumes?

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogPsychedelikaZauberpilze

Versetzen Psychedelika das Gehirn in den Zustand eines Wachtraumes?

Es stellt sich heraus, daß Halluzinationen unseren Träumen ähnlicher sein könnten, als wir ursprünglich dachten, wie wir dank neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse nun erfahren.

Psychonauten haben ihre durch Halluzinogene angetriebenen Erfahrungen oft ähnlich einem Wachtraum beschrieben. Nun, laut einer neuen Studie könnte dies überraschend nahe an der Wahrheit sein!

Forscher der medizinischen Fakultät des Imperial College London haben vor kurzem interessante Erkenntnisse darüber veröffentlicht wie Psychedelika wie LSD, DMT und Psilocybin mit dem Gehirn interagieren.

Laut dieser neuen Studie aktivieren Halluzinogene die Netzwerke im Gehirn, die am emotionalen Denken beteiligt sind - genauer gesagt scheint es, daß der Hippocampus (an Erinnerung und Emotionen beteiligt) und der Anteriore Cinguläre Cortex (verbunden mit Erregungszuständen) beide gleichzeitig aktiviert werden. Dies ist etwas, das in der Regel nur während eines Traumes auftritt.

Wie man zu den Ergebnissen gelangte

Das Team hinter dieser Studie gelangte zu den Ergebnissen, indem sie die Ergebnisse einer früheren Studie nahmen, in der fMRI-Scans von Teilnehmern auf einem Psilocybintrip gemacht wurden und wendeten dann ein mathematisches Modell an, das als "Entropie" bezeichnet wird. Dies erlaubte ihnen die Variabilität der Hirnaktivität in bestimmten Bereichen des Gehirns zu messen, ohne daß ein neuer Satz Daten erstellt werden musste.

Dr. Carhart-Harris, der leitende Forscher, sagte folgendes über die Ergebnisse: "Ich war fasziniert davon die Ähnlichkeiten zwischen dem Muster der Gehirnaktivität in einem psychedelischen Zustand und dem Muster der Hirnaktivität während des Traumschlafes zu sehen, zumal beide die primitiven Bereiche des Gehirns betreffen, die mit Emotionen und Erinnerung verknüpft sind. Die Leute beschreiben die Wirkung von Psilocybin oft als die Erschaffung eines traumähnlichen Zustands und unsere Ergebnisse haben zum ersten Mal eine physische Darstellung der Erfahrung im Gehirn geliefert."

Den Weg in die Zukunft ebnen

Obwohl sie in Bezug auf eine praktische Anwendung nichts signifikantes herausgefunden haben, geben diese Ergebnisse einen sehr grundsoliden und fundamentalen Einblick wie Halluzinogene wie Pilze mit dem Gehirn interagieren. Auf dieser Grundlage ist es viel einfacher für Wissenschaftler ihre Sache weiter voranzutreiben und herauszufinden wie Halluzinogene für praktische Anwendungen eingesetzt werden können, wie zum Beispiel als Medizin und Therapie. Außerdem ist es verdammt interessant zu wissen, daß wir wenn wir auf einem Trip sind, tatsächlich so etwas wie einen Wachtraum erleben!