Russel Brand über den Krieg gegen die Drogen

Veröffentlicht :
Kategorien : BetäubungsmittelgesetzBlog

Russel Brand über den Krieg gegen die Drogen

Trotz seiner Ursprünge als Komiker hat Russel Brand sich in den letzten Jahren einen Namen als politischer Aktivist gemacht. Einer seiner Hauptstreitpunkte ist der Krieg gegen die Drogen.

Russell Brand steht seit jeher am Rand der Gesellschaft, wobei er die schwächeren und absurden Aspekte aufspürt und darauf herumhackt. Von daher ist es wahrscheinlich keine Überraschung zu sehen, daß Brand recht starke Ansichten hat, wenn es um den Krieg gegen die Drogen geht und er sich aktiv für sein Ende einsetzt.

Tatsächlich würden wir sagen, daß das Ende des Krieges gegen die Drogen ein Themenbereich ist, der ihm sehr am Herzen liegt. Brand hat seine ganz eigene persönliche Geschichte was den Kampf gegen die Drogenabhängigkeit betrifft und kennt beide Seiten der Medaille. Es hat dazu geführt, daß er versucht die Wahrheit der Sache durch politisch motivierte Kampagnen, Bildungsseminare und aufschlussreiche Videoposts ans Licht zu bringen - wobei er hervorhebt, daß das aktuelle Paradigma der Drogenpolitik der Gesellschaft mehr schadet, als daß es hilft.

Was Brands Ansichten so interessant macht - trotz der häufigen Angriffe durch die Medien - ist, daß er extrem intelligente, gut durchdachte und relevante Punkte anspricht, auch wenn er darauf besteht sich dabei eines recht komplizierten Wortschatzes zu bedienen. Man könnte sogar sagen, daß die Menge der Angriffe vom rechten Flügel der Medien (vor allem Fox News) ein Beweis für die Richtigkeit seiner Argumente ist. Brand liebt es die Heuchelei der Gesellschaft anzuprangern, vor allem die Heuchelei in der Art und Weise wie die Medien die Sachen darstellen. Es scheint, daß er oft einen Nerv trifft.

Hervorragende Beispiele seiner Arbeit kann auf seinem YouTube Kanal "The Trews" sehen. The Trews ist Brands Hauptquelle für seine Beobachtungen, Kritiken und Nachrichten. Der Name des Kanals selbst soll "Wahre Nachrichten" (Trews - True News) bedeuten und wurde aufgrund der Unzufriedenheit mit der Art und Weise eingerichtet, wie die Massenmedien sich die Wahrheit zu ihrem eigenen Nutzen zurechtbiegen. The Trews deckt ein breites Spektrum von Themen ab, doch was regelmäßig erscheint, sind Beiträge über die Reform der Drogenpolitik und Cannabis.

Zusätzlich zu The Trews, war Brand an einer Petition beteiligt, in der die aktuellen britischen Drogengesetze im Parlament diskutiert werden sollen. Die Petition erreichte und übertraf locker die 100.000 Unterschriften, die benötigt waren, um eine Debatte zu erzwingen. Es ist nur eines der vielen Beispiele dafür, wie er versucht, die Gesellschaft zum Besseren zu gestalten.

Brand drehte auch einen engagierten Dokumentarfilm mit dem Titel "Russell Brand: End the drug War" (Beendet den Drogenkrieg). Darin macht er sich daran zu entdecken, wie andere Länder Probleme mit Drogenmissbrauch angehen, wie sie Einfluss auf die Gesellschaft nehmen und daß der derzeitige Rahmen der Kriminalisierung in Großbritannien mehr Schaden verursacht, als daß er Nutzen bringt. Wie die meisten seiner Argumente ist die zugrunde liegende Botschaft gut durchdacht, führt gut informierte Punkte an und wird durch Beweise gestützt.

Die Medien des rechten Flügels sind schnell über Russell Brand hergezogen, um zu diskreditieren und bezeichnen ihn als Narren, in der Hoffnung, daß sie die Menschen von seinen Ansichten abbringen. Wenn das überhaupt etwas bewirkt, dann nur, daß es ihn in den Augen eines jeden stärkt, der kein eingefleischter Konservativer ist. Die Medien haben den Fehler gemacht zu denken, daß die breite Masse dumm ist und sich keine eigene Meinung bilden könnte und wenn die Leute Brand beobachten, dann sehen sie, daß er präzise und intelligente Argumente von sich gibt. Die Menschen in Großbritannien scheinen Russell Brand entweder zu lieben oder zu hassen (aus einer Reihe von Gründen), aber wie auch immer die persönliche Meinung über ihn aussieht, die Mehrheit leugnet nicht, daß seine Argumentation logisch ist. Das allein ist schon eine Leistung. Er unterstreicht was in der Gesellschaft falsch läuft und wenn schon nichts anderes, so regt es auf jeden Fall die Diskussion an.