Lockert Mexiko Seine Marihuana Gesetze?

Veröffentlicht :
Kategorien : BetäubungsmittelgesetzBlogWelt

Lockert Mexiko Seine Marihuana Gesetze?

Nach Jahren des Leidens unter einem verheerenden Drogenkrieg, zieht Mexiko schließlich die Entkriminalisierung von Cannabis in Betracht. Zudem ist ein rechtlicher Rahmen für die medizinische Verwendung von Cannabis in Arbeit.

Man sollte denken, daß die Leiden des Drogenkrieges, der mehr als 80.000 Tote forderte, Mexiko etwas lehren würde. Und tatsächlich scheint es so, als würde sich das Blatt langsam wenden. Mexiko Stadt hat auf nationaler Ebene zwei neue Gestzentwürfe eingebracht, die den Besitz geringer Mengen von Cannabis entkriminalisieren, sowie den Grundstein für die sichere Verteilung legen würden - wenn sie denn ratifiziert werden.

Der erste Gesetzentwurf würde es erlauben, daß jeder, der mit 5 Gramm oder weniger Marihuana am Mann erwischt wird, ohne irgend eine Art der Strafverfolgung davonkommen könnte. Der Entwurf beschreibt auch die Schaffung sicherer Räume, in denen Marihuana ausgegeben werden kann, mit der Sicherheit, daß es sich um ein hochwertiges, unverändertes Produkt handelt und frei von der Gewalt, die mit der organisierten Kriminalität verbunden ist.

Zusätzlich dazu quantifiziert dieser erste Gesetzentwurf auch "Grenzwerte" für andere, härtere Drogen wie Kokain und Heroin - wobei Nutzer, die mit kleinen Mengen angetroffen werden, an einen "Besprechungsausschuß" überstellt werden.

Dieser erste Gesetzentwurf geht Hand in Hand mit einem zweiten, gleichzeitig eingeführten. Dieser zweite Gesetzentwurf würde Marihuana neu einstufen, von "Liste 1" in "Liste 3," was seinen rechtlichen Status von einer harten Droge in eine mit therapeutischem und medizinischem Wert, aber auch mit möglichen schädlichen Wirkungen ändern würde. Mit dem ersten Gesetzentwurf zusammengenommen, schafft dies tatsächlich ein medizinisches Marihuana Programm, so daß diejenigen Zugang dazu erhalten würden, die es benötigen. Das Gesetz würde auch den Grundstein für die staatliche Produktion, Regulierung und den Verkauf von Cannabis legen.

Es könnte ein bedeutsamer Schritt für die Menschen in Mexiko und im Krieg gegen die Drogen als Ganzes und potentiell ein weiterer Ziegel sein, der aus der Wand des Cannabis Verbots geschlagen wird. Es ist ein großer und radikaler Schritt, von dem wir inständig hoffen, daß er zu Stande kommt. Es wäre ein Präzedenzfall für andere Regierungen, ihm zu folgen und der Welt zu zeigen, daß man sich dem Umgang mit Drogen anders nähern kann und muß.

Mit den weisen Worten von Hanna Hetzer von der Drug Policy Alliance: "Der historischen Siege der Legalisierung von Marihuana in Washington, Colorado und Uruguay folgend, verspricht dies, daß andere Länder und Gerichtsbarkeiten sich der Sache anschließen. Der innovative Charakter der Marihuana Gesetzentwürfe - die Elemente der Marihuana Regulierungsmodelle aus der ganzen Welt vereinen - zeigen, daß Reformen so zugeschnitten werden können, daß sie den örtlichen Gegebenheiten angepasst sind." Hoffentlich wird sich diese Einstellung verbreiten und es Cannabiskonsumenten ermöglichen, ohne Angst vor Verfolgung zu leben.