Guano: Ein Superfood Für Cannabis

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogCannabisHanfanbau

Guano: Ein Superfood Für Cannabis

Mit der steigenden Nachfrage nach vollständig biologischen Cannabisblüten bekommt Guano, drinnen oder draußen verwendet, weltweites Lob von Bio-Anbauern.

Ob Du es glaubst oder nicht, es gibt eine direkte Verbindung zwischen Fledermäusen und großen Knospen. Diese entzückenden, großohrigen, nachtaktiven Säugetiere mit den gruseligen, geäderten Hautflügeln und einem Gesicht wie ein verknüdeltes Stück Papier sind verantwortlich für eines der besten Bio-Superfoods für Cannabis, das Anbauern derzeit bekannt ist.

WAS IST GUANO

Fledermäuse sind sehr soziale Tiere und bilden große Kolonien, die für Generation auf Generation die gleiche Höhle bewohnen. Im Laufe der Jahrhunderte sammeln sich auf dem Boden der Höhle Hügel von Exkrementen und kompostieren. Das resultierende Material ist Guano, welches von den alten südamerikanischen Quechuans "Wanu"genannt wurde, ein Superfood für Pflanzen, das reich an Stickstoff, Phosphor und Kalium ist. Stickstoff sorgt für ein schnelles Pflanzenwachstum. Phosphor fördert ein gesundes Wurzelwachstum und unterstützt die Blüte. Kalium fördert die Ausbildung starker Stämme und Verzweigung. Es enthält auch Mikronährstoffe, die der Pflanze helfen gesund zu wachsen. Abhängig von der Ernährung der Fledermausarten wird das resultierende Guano ein etwas anderes Nährstoffprofil haben. Der Kot von Fledermäusen, die sich von Insekten ernähren, hat einen höheren Stickstoffgehalt. Der von Fledermäusen mit einer Obst-Diät hat einen höheren Gehalt an Phosphor. Gleich am Anfang unter Dein Nährmedium gemischt oder um die Pflanzen gestreut, während sie wachsen oder in Wasser gelöst zur Bewässerung genutzt, wirst Du mit den Ergebnissen sehr zufrieden sein, wenn Du Deinen Cannabispflanzen Guano zukommen lässt. Es sorgt nicht nur für ein üppiges und robustes Wachstum, es bewirkt den Effekt der Versüßung oder "Mangoisierung" der Knospen und des Geschmacks, wenn sie getrocknet sind.

WARUM IST GUANO SO GUT FÜR CANNABIS?

Mit der steigenden Nachfrage nach vollständig biologischen Cannabisblüten bekommt Guano, drinnen oder draußen verwendet, weltweites Lob von Bio-Anbauern, weil es

- hilft die Bodentextur zu verbessern. Wenn der Boden zu lose ist, hilft Guano ihn zu binden, was den Wasserrückhalt erhöht. Wenn der Boden zu dicht ist, wird Guano die Textur lösen, so dass Wasser leichter eindringen kann.

- ein Bioremediator ist. Es kann helfen toxische Elemente aus dem Boden zu spülen, während es mikrobiell die Wurzeln schützt und noch dazu die betroffene Pflanze ernährt.

- eine gesunde Zersetzung von verbrauchtem Material fördert. Die Zugabe von Guano zu Deinem Kompost hilft, den Kompostierungsprozess zu beschleunigen und verbessert die Gesamtstruktur.

- ein Langzeitdünger ist, was bedeutet, dass es Deinen Pflanzen für den größten Teil ihrer Lebensdauer Nährstoffe zur Verfügung stellen kann.

- ein pH-Regulator ist, der die Wurzeln vor Schwankungen des pH-Werts schützt.

- Nematoden unter Kontrolle hält und ein natürliches Fungizid aus Chitin ist.

- als Bodenverbesserer den Boden bröckelig hält und nützliche Enzyme und Mikroflora einbringt.

- rund um die Basis der Pflanzen gestreut, zusammen mit anderen nützlichen Zusätzen wie Wurmkompost und dann eingewässert, gedeihende mikrobielle Kolonien im Wurzelwerk erzeugt.

- als verdünntes Spray die Pflanzen vor Pilzbefall schützt.

GUANO HAT EINE REICHE GESCHICHTE

Guano ist besonders historisch interessant, als eines der wertvollsten Düngemittel in der Welt. Guano war ein von den Inkas und älteren südamerikanischen Kulturen verehrter Dünger, lange vor der Ankunft von Columbus. Es war so wichtig, dass die Inka Herrscher die mit Guano verkoteten Inseln unter den Provinzen aufteilten und streng regelten, wann und wie viel abgebaut werden durfte.

Zwischen 1806 und 1841 war Guano eine Kuriosität des Gartenbaus in Europa und Amerika, das Erstaunen über die Ergebnisse verursachte und die Angst aufkommen liess, dass ein so großes und gesundes Pflanzenwachstum den Boden unwiederbringlich erschöpfen könnte. Trotzdem war es schon bald auf der ganzen Welt stark nachgefragt. Großbritannien importierte fast 2 Millionen Tonnen und der US-Kongress nachte es zu einer Notwendigkeit für die amerikanische Agrarwirtschaft, wobei der damalige Präsident Fillmore sagte: "Guano ist in den USA zu so einem wünschenswerten Artikel für landwirtschaftliche Interessen geworden, dass es die Pflicht der Regierung ist, es mit allen in ihrer Macht stehenden Mittel zu einem vernünftigen Preis in das Land zu importieren."

Im Laufe der Jahrhunderte haben viele mit den Guano-Minen riesige Vermögen gemacht. Zwischen 1840 und 1880 exportierte Peru 20 Millionen Tonnen Guano, mit einem Gewinn von 2 Milliarden Dollar. Es half Konzerngiganten wie WR Grace & Co sich zu etablieren und führte zu einer dem kalifornischen Goldrausch ähnlichen Manie. Für Jahrhunderte war es der beste verfügbare Bio-Dünger, an die andere Phosphatquellen einfach nicht heranreichen. Während dieser innigen Zeit gab es so ein heftiges Verlangen nach diesem erstaunlichen Dünger, dass Spanien und Peru mit Chile Krieg führten, um sich garantierten Zugang zu Guano-Reserven zu erzwingen.

 

         
  Guest Writer  

Gastautor
Gelegentlich haben wir Gastautoren, die etwas zu unserem Blog hier bei Zamnesia beitragen. Sie verfügen über eine Vielzahl von Hintergründen und Erfahrungen, so dass ihre Kenntnisse von unschätzbarem Wert sind.

 
 
      Über Unsere Autoren  

PowderFeeding