Die 5 Absurdesten Anti-Cannabis Panikmache Kampagnen

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogCannabis

Die 5 Absurdesten Anti-Cannabis Panikmache Kampagnen

Während Cannabis Aktivisten sich der Wissenschaft zuwenden, um ihren Fall zu beweisen, greifen Cannabisgegner zur Panikmache. Hier einige der schlimmsten.

Während die Legalisierungsbewegung für Cannabis weiter an Dynamik zunimmt, wird die Truppe der Cannabisgegner immer verzweifelter in ihren Versuchen seinen Namen in den Dreck zu ziehen und Angst durch Fehlinformationen zu verbreiten. Es ist traurig und ziemlich beunruhigend, wie tief einige dieser Leute bereit sind zu sinken. Hier sind die fünf lächerlichsten Panikmache Kampagnen, die uns bisher untergekommen sind.

5. DEINEN KINDERN WERDEN AN HALLOWEEN HANFSÜSSIGKEITEN ANGEDREHT

Diese Kampagne ist ein persönlicher Angriff auf alle, die Cannabis konsumieren, denn es rückt alle Menschen in ein bösartiges Licht, nämlich, daß sie willentlich und wissentlich Kinder high machen würden, indem sie ihnen zu Halloween Süßigkeiten mit Marihuana andrehen. Die Kampagne fing mit dem Video eines Besitzers einer Cannabisabgabestelle an, die Eltern einfach nur daran erinnerte, das zu tun, was sie schon seit Jahrzehnten getan haben - die Süßigkeiten ihre Kinder auf eventuelle Manipulationen zu überprüfen. Allerdings hat die Polizei in Denver das Video inzwischen missbraucht, um eine Angstkampagne zu starten, die Eltern aufschrecken soll zu glauben, daß alle Hanffreunde ihren Kindern mit Cannabis angereicherte Süßigkeiten geben würden. Es ist lächerlich, aber zum Glück haben die meisten Menschen mit einem gesundem Menschenverstand es durchschaut.

4. CANNABIS MACHT DICH ZU EINER ANTRIEBSLOSEN LUSCHE

Dies ist einer veraltetsten und realitätsfernsten Stereotypen, die es über Cannabis gibt und zeigt wie sehr einige Cannabisgegner der Zeit hinterherhinken. Laut diesem Video verwandelt Kiffen Dich in eine langweilige und antriebslose Person. Es ist der typische "fauler Kiffer" Eindruck, den sie versuchen zu vermitteln. Erstens, selbst wenn man nach dem Kiffen nicht von der Couch kommt, ist es dennoch eine sehr kontaktfreudige Erfahrung, die den Geist öffnet und zu allerlei interessanten und amüsanten Gesprächen anregt - wenn überhaupt, bringt Cannabis jeden zum Sabbeln! Dann ist da noch die Tatsache, daß Cannabis ein äußerst funktionales Werkzeug ist, vor allem für Patienten in ärztlicher Behandlung: Es beschwingt den Geist und beruhigt den Körper, so daß die Menschen tatsächlich ihren Tag gebacken kriegen, anstatt mit benebeltem Kopf auf dem Sofa zu lungern - so wie es sein könnte, wenn man auf pharmazeutische Schmerzmittel angewiesen ist.

3. TEENS MIT "CANNABIS GOGGLES" ANGST MACHEN

In einem Versuch bei all der Panikmache rund um den Cannabiskonsum bei Teenagern abzusahnen, hat ein Unternehmen die "Fatal Vision" Brille produziert, eine Art Schutzbrille, die das Sichtfeld verzerrt und so die Reaktionszeit verlangsamt - was angeblich die Auswirkungen von Cannabis simuliert. Die kosten dann mal locker fast 1000 Dollar. Es ist eine Übung in Idiotie, denn diese Brille simuliert in keinster Weise welche Wirkungen Cannabis hat und verbreitet nur Angst und Fehlinformationen. Anstatt zu versuchen Kinder zu erschrecken, warum nicht die $1000 pro Stück dafür ausgeben den Teenies beizubringen, welche Wirkung Cannabis tatsächlich auf den Körper hat und sie darüber unterrichten welche möglichen Risiken bei der Verwendung als Teenager bestehen. Es würde Marihuana viel mehr Respekt einbringen, so daß es wahrscheinlich ist, daß Jugendliche es mit Vorsicht behandeln werden. Man muss sich nur Colorado ansehen, wo Cannabis legal ist und Steuergelder dafür verwendet werden, um Jugendliche darüber aufzuklären. Seitdem sinkt der Cannabiskonsum bei Teenagern und das ist doch wohl viel besser als die Verbreitung von Fehlinformationen und Angst.

2. CANNABIS MACHT DICH ZU EINEM ZOMBIE

Ähnlich wie die oben genannten Punkte besagt diese eine Behauptung, daß, wenn Cannabis legalisiert würde, sich die Menge der Kiffer in den USA verdoppeln würde, wobei alle zu "Zombies" würden. Dies war ein Tweet, der von einer berüchtigten Gruppe von Drogengegnern online gestellt wurde, ohne eine Art von wissenschaftlichen Beweisen, um dies zu belegen. Verständlicherweise hat es bei der Mehrheit der Menschen mit einem Minimum an Intelligenz eine heftige Gegenreaktion ausgelöst, doch es ist erschreckend, daß es immer noch einige Leute gibt, die es als Tatsache ansehen. Es kann einem den Verstand rauben mit was für einem kompletten Unsinn einige Leute um die Ecke kommen.

1. DIE LEGALISIERUNG VON CANNABIS FÜHRT ZU VERGEWALTIGUNG

Dies ist bei weitem der abgefuckteste, beleidigendste und irreste Versuch Hass und Angst zu verbreiten, von dem wir bisher gehört haben. Dieser Stuss ist der "No On 2"-Kampagne zu verdanken, einer Gruppe von Menschen, die versucht die Legalisierung von medizinischem Marihuana in der kommenden Abstimmung (Amendment 2) in Florida zu blockieren. In einem verzweifelten Versuch Cannabis so aussehen zu lassen, als käme es aus der Hölle, veröffentlichten sie eine Anzeige mit der Frage "wird das neue Gesicht von 'Vergewaltigung' aussehen wie ein Keks?" Was bedeuten soll, daß Esswaren mit Hanf als eine Möglichkeit verwendet würden, um Frauen unter Drogen zu setzen.

Das ist in vielerlei Hinsicht sowas von falsch. Erstens ist es eine Beleidigung für Frauen, zu behaupten, daß sie, wenn sie Cannabis konsumieren, um eine Krankheit zu behandeln, sie anfälliger für Vergewaltigung werden würden. Dann stellt es eine Beleidigung der gesamten medizinischen Community als Ganzes dar. Sollte die Änderung angenommen werden, würde Cannabis nur auf Verschreibung bei bestimmten ernsten Krankheiten, wie HIV und Krebs erhältlich. Anzudeuten, daß Esswaren mit Cannabis zu Vergewaltigung führen, lässt durchscheinen, daß es diese an Kankheiten leidenden Leute wären, die diese Verbrechen begingen, da sie die einzigen sind, die Zugang dazu haben. Cannabis würde für niemanden sonst zur Verfügung stehen, denn der Besitz, Anbau und Verkauf als Partydroge bliebe illegal. Noch wichtiger ist, auch wenn die Abstimmung Cannabis als "Just for fun" Droge verfügbar machen würde, ist es schon ziemlich durchgeknallt zu behaupten, daß es eine Vergewaltigungsdroge wäre. Cannabis gibt es schon seit Tausenden von Jahren und wurde noch nie mit Vergewaltigung in Verbindung gebracht! Es kann einen schon fast aus der Haut fahren lassen, daß in einem Versuch Leute zu erschrecken, solche offensichtlichen Lügen verbreitet werden können!

Zum Glück rief diese ärgerliche Lüge die größte öffentliche Gegenreaktion von allen hervor. Der Aufschrei in den sozialen Netzwerken war erstaunlich, wobei die meisten Menschen die Gruppe heftig auf's Korn nahmen - bis zu dem Punkt, an dem sie, wenn überhaupt, ihrer Kampagne gegen medizinisches Marihuana wahrscheinlich selbst geschadet haben - zumindest das ist etwas Gutes, das man darin sehen kann. Selbst Floridas Senator Jeff Clemens dachte zunächst, daß es ein Scherz wäre, als er es zum ersten Mal sah.

Wenn uns all dies irgendetwas lehrt, dann ist es, daß der Feldzug gegen Cannabis schmutzig geführt wird, bereit sich mit den verbreiteten Lügen auf das allerunterste Niveau zu begeben. Währenddessen beschreiten Aktivisten der Cannabislegalisierung weiterhin den richtigen Weg und versuchen ihren Fall mit Nachweisen und der Wissenschaft zu gewinnen. Während die Legalisierung sich ausbreitet, werden die Versuche noch verzweifelter werden, aber solange wir unseren Methoden treu und dabei standhaft bleiben, werden wir uns schließlich durchsetzen. Die Wissenschaft ist auf unserer Seite. Der Öffentlichkeit werden die Tatsachen langsam bewusst und das ist, was die Politik schlussendlich ändern wird, die Cannabis zurückhält.