Bewegen sich die USA in Richtung Kratomverbot?

Veröffentlicht :
Kategorien : BetäubungsmittelgesetzBlogKräuter und Samen

Bewegen sich die USA in Richtung Kratomverbot?

In einer sehr rückwärts gerichteten Bewegung grübelt man in Florida über die Idee ob man den Verkauf und Konsum von Kratom verbieten sollte.

Jüngsten Berichten zufolge sind die Gesetzgeber im Bundesstaat Florida drauf und dran Kratom zu einer illegalen Substanz zu machen - tatsächlich zu einer Schedule I Substanz, definiert als medizinisch wertlos und mit einem großen Potenzial für Missbrauch.

Was ist Kratom?

Kratom ist ein Baum aus der gleichen Pflanzenfamilie, zu der auch Kaffee gehört. Kratom wird in Südostasien angebaut und ist bekannt für seine schmerzlindernde und erhebende Kräuterwirkung - wobei es oft als Teil eines pflanzlichen Heißgetränks verwendet wird.

Was soll die Hysterie?

Obwohl Kratom seit Tausenden von Jahren ohne schwerwiegende Nebenwirkungen verwendet wird und noch niemals ein Todesfall in direktem Zusammenhang damit stand, haben DEA und FDA aus irgendeinem Grund (wahrscheinlich wegen Falschdarstellungen in den Medien) ein sehr wachsames Auge darauf und obwohl es nicht illegal ist, hat die FDA keine Probleme ein Verkaufsverbot zu erlassen, wenn ein Geschäft es führt.

Nun, obwohl diese beiden Regierungsbehörden offensichtlich über Kratom besorgt sind, bleibt es in den USA völlig legal und erklärt schon gar nicht die Hysterie. Nun, das haben wir den Medien zu verdanken! Es gab jüngst ein paar Vorfälle, die alle zusammenkommen, um einen Fall darzustellen, der (scheinbar) stark genug ist um zu versuchen Kratom zu verbieten.

Der erste Fall ist die Aussage einer trauernden Mutter. Im August letzten Jahres tötete sich Ian Mautner, ein unter Depression leidender 20 Jahre alter Mann, indem er von einer Brücke sprang. Laut seiner Mutter war Ian süchtig nach Kratom, das die Ursache seines Todes gewesen sein soll - obwohl er auf einem Cocktail verschreibungspflichtger Antidepressiva war. Wir verstehen den Wunsch der Mutter etwas zu finden, das für den Tod ihres Sohnes verantwortlich ist, doch es ist falsch etwas zu verurteilen nur weil man es nicht versteht. Wir bedauern ihren Verlust, aber es ist sehr unwahrscheinlich, daß Kratom die Ursache war.

Dies bringt uns zum zweiten Punkt. Die DEA glaubt Kratom macht süchtig, wobei die Medien sogar noch einen draufsatteln und verlautbaren, es mache so süchtig wie Heroin und sei die neue Straßendroge, die alle Kinder nehmen. Wenn man Unsinn wie diesen verbreitet kommt es natürlich zu einer Hysterie! Die Vereinten Nationen forschten nach der Wahrheit und laut ihren Berichten hat Kratom das Potenzial bei einem sehr kleinen Prozentsatz von Langzeitnutzern eine psychische Abhängigkeit (kein körperliche Sucht) zu erzeugen - oft bei jenen, die es über mehr als 10 Jahre täglich verwendet haben. Selbst dann wird das Suchtpotenzial von den Vereinten Nationen als geringer als das von Koffein im Kaffee angesehen.

Der Hauptgrund für das vorgeschlagene Verbot

Der gewichtigste Punkt, den Gesetzgeber wie die Abgeordnete Kristin Jacobs anscheinend als ihr Hauptargument zu dem vorgeschlagenen Verbot vorbringen ist, daß Kratom ähnlich wie Heroin ist. Damit vertritt sie eine äußerst fehlgeleitete Ansicht und doch ist es einer der Gründe warum Kratom häufig im Zentrum der Kontroverse steht. Obwohl Kratom und Heroin mit den gleichen Teilen des Körpers interagieren, tun sie dies auf sehr unterschiedliche Weise. Die Opiate im Heroin docken an Rezeptoren an und gehen mit ihnen eine Verbindung ein, wodurch sie die Art und Weise verändern wie sie arbeiten - das macht die Zufuhr von mehr Opiaten zu einer Voraussetzung für die normale Funktion. Kratom hingegen enthält Alkaloide, die nicht mit den Rezeptoren verschmelzen, was bedeutet, daß es keine langfristigen Schäden, Sucht oder nachteilige Wirkungen gibt.

Dann haben wir da noch die Tatsache, daß Kratom wie Endorphin wirkt, was eine ähnlich schmerzlindernde und entspannende (aber sicherlich nicht die gleiche) Wirkung hat wie Opiate. Deswegen nehmen die Menschen an, daß sie ein und dasselbe sind, ohne tatsächlich den größten und äußerst wichtigen Unterschied zu verstehen.

Kratom hilft den Menschen

Das Traurige an all dem ist, daß die Leute, die wirklich von einem Verbot betroffen wären, die wären, die Kratom nutzen, um ihre Leiden zu lindern. Zu versuchen wegen Panikmache und Fehldarstellungen eine Substanz zu verbieten, die Tausenden Menschen hilft normal zu leben, ist nicht nur falsch, sondern verwerflich. Wir haben gesehen was passiert wenn man versucht eine Pflanze zu verbieten. Schlag es Dir aus dem Kopf Florida!