Das Produkt wurde erfolgreich Ihrem Warenkorb hinzugefügt.
Bezahlen

Wie Man Cannabis Korrekt Aushärtet

Wie man Cannabis korrekt aushärtet

Hochwertiges Cannabis anzubauen ist nicht ganz so simpel, wie es scheint. Dieser Prozess bedeutet nicht einfach nur, einen Samen einzupflanzen und ihn frei wachsen zu lassen. Es müssen mehrere Phasen abgeschlossen werden, damit sich hochwertige Blüten entwickeln, auf die man stolz sein kann. Dieser Artikel beschreibt die letzte Stufe im Detail – die Aushärtung. Alles, was zwischen der Ernte und dem Genuss trockener Blüten passiert, gilt als Aushärtungsphase.

Zwar erfordert die Herstellung von Konzentraten meist nicht, dass die Blüten den akribischen Aushärtungsprozess durchlaufen, doch um qualitativ hochwertiges, trockenes Kraut zu erhalten, ist dieser Schritt absolut unerlässlich. Lass uns den Aushärtungsprozess Schritt für Schritt nachverfolgen, um das Geheimnis zu lüften, das den Unterschied zwischen miesem Gras und geilem Stoff ausmacht.

WARUM HÄRTEN WIR UNSERE NUGGETS AUS?

Warum können wir nicht einfach die aromatischen Cannabispflanzen ernten und die frischen Blüten rauchen, wie sie es in Filmen tun? Nun, in der realen Welt müssen die Blüten vor dem Rauchen getrocknet werden. Bei dem Aushärtungsprozess, bei dem die feuchten Blüten über einen längeren Zeitraum getrocknet werden, entwickelt sich erst ihr Geschmack und ihre Potenz. Dies gipfelt letztlich in einem weit überlegenen Raucherlebnis. Ausgehärtete Blüten

  • werden in der Regel weniger Kopfschmerzen erzeugen.
  • bewirken sanftere Effekte; Angst und Paranoia treten meist nach dem Rauchen von nicht oder unsachgemäß ausgehärteten Blüten auf.
  • werden wahrscheinlich weniger harschen Rauch zur Folge haben.
  • enthalten ausgereifte Terpene und Cannabinoide und bieten intensivere Geschmackserfahrungen.
  • sind weniger anfällig für Schimmelbildung, wenn sie richtig gelagert werden.
  • enthalten weniger Chlorophyll.

DIE EINZELNEN AUSHÄRTRUNGSSCHRITTE

Hier stellen wir die einzelnen Schritte während der Aushärtung vor - basierend auf der Expertise erfahrener Züchter. Man darf dabei nicht vergessen, dass jeder Grower seinen eigenen Stil pflegt, wenn er seine Vorhaben umsetzt. Die Umgebungsbedingungen einzelner Operationen variieren stark, was auch für die  jeweilige Ausrüstung und den physikalischen Raum gilt.

Es gibt hunderte von verschiedenen Möglichkeiten, unsere geliebten Cannabisblüten auszuhärten. Im Folgenden werden die am häufigsten eingesetzten Techniken eingegrenzt, die in den meisten Aushärtungsprozessen angewendet werden.

SCHRITT 1: FÄLLEN DER PFLANZEN

Deine Pflanzen haben alle Liebe und sämtliche Nährstoffe erhalten, die sie benötigen. Sie wurden gegossen und die Blüten sind voll ausgereift und bereit für den Schnitt. Es gibt drei grundlegende Wege, die Pflanzen zu ernten, um sie für die Aushärtung vorzubereiten. Einige schneiden die gesamte Pflanze am Stamm ab, manche jeden einzelnen Zweig, während wiederum andere es bevorzugen, den oberen Teil der Zweige abzuschneiden, so dass die unteren Blüten auf der Pflanze verbleiben, damit sie noch eine zusätzliche Woche lang reifen können.

Das Abschneiden der ganzen Pflanze am Wurzelstamm kann in trockenen Umgebungen vorteilhaft sein, damit eine maximale Menge an Feuchtigkeit erhalten bleibt. In feuchten Umgebungen könnte man die gesamte Pflanze abschneiden und die Zweige voneinander trennen oder die Zweige jeweils direkt von der Pflanze abschneiden.

SCHRITT 1: FÄLLEN DER PFLANZEN

SCHRITT 2: VORBEREITUNG DER NUGGETS FÜR DIE TROCKNUNG

Jetzt kommt die Phase, in der die Fächerblätter für den Aushärtungsprozess entfernt werden. Abhängig von der Luftfeuchtigkeit in der Trocknungszone müssen die Pflanzen auf unterschiedliche Weise vorbereitet werden: Falls Du es mit einer trockenen Umgebung (unter ca. 40% relative Luftfeuchtigkeit) zu tun hast, ist es empfehlenswert, die Fächerblätter an den Zweigen zu belassen, da sie Feuchtigkeit enthalten und verhindern können, dass die Blüten zu schnell trocknen.

In einer perfekten Umgebung (ca. 60% relative Luftfeuchtigkeit) sollten die Zweige von den Fächerblättern befreit werden. In superfeuchten Umgebungen (über ca. 70% relative Luftfeuchtigkeit) ist es am besten die Blüten von den Zweigen zu trennen, um den Feuchtigkeitsgehalt zu minimieren.

SCHRITT 2: VORBEREITUNG DER NUGGETS FÜR DIE TROCKNUNG

SCHRITT 3: TROCKNUNG

Jetzt sind die Pflanzen für die spezifische Trocknungsumgebung vorbereitet. Die Temperatur im Trocknungsbereich sollte bei ca. 20°C liegen. Dieser Trocknungsbereich kann ein Kleiderschrank oder ein Anbauzelt sein, aber auch im Freien liegen – also praktisch überall. Man kann die Zweige auf Kleiderbügeln aufhängen oder die Blüten auf Netz-/Drahttrocknungsgestelle legen. Deiner Kreativität sind diesbezüglich keine Grenzen gesetzt. Die Blüten sollten nur nicht zu schnell, aber auch nicht zu langsam trocknen. In dieser Phase beträgt die perfekte Zeit für die Trocknung der Nuggets etwa 3-10 Tage.

Diese Phase endet, sobald die Blüten äußerlich ziemlich trocken und aufgrund der verdunsteten Feuchtigkeit stark verkleinert sind. Am Ende dieser Phase können sie um bis zu 75% geschrumpft sein. Mit Blüten gefüllte Zweige sind bereit für die nächste Stufe, wenn die kleineren Zweige sich leicht abbrechen lassen, während der Hauptzweig sich einfach knicken und biegen lässt.

Zu diesem Zeitpunkt sollten die Blüten außen trocken, innen aber vollkommen feucht sein. Falls die Blüten bereits von den Zweigen entfernt und auf die Gittertrockengestelle gelegt wurden, muss man nur ihre äußere Trockenheit beachten. Sobald die Blüten so weit sind, ist es Zeit, sie von den Haupzweigen zu trennen und in Behälter zu legen.

SCHRITT 3: TROCKNUNG

TIPP: Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Temperatur und die Feuchtigkeit des Trocknungsbereichs zu beeinflussen:

  • Klimaanlage - erhöht/senkt die Temperatur und senkt die Luftfeuchtigkeit
  • Verdunstungskühler - senkt die Temperatur, erhöht die Luftfeuchtigkeit
  • Luftentfeuchter - erhöht die Temperatur, senkt die Luftfeuchtigkeit
  • Luftbefeuchter - erhöht die Luftfeuchtigkeit
  • Heizung - erhöht die Temperatur, senkt die Luftfeuchtigkeit

SCHRITT 4: DIE ZEIT IM LAGERBEHÄLTER

Dieser Schritt erlaubt es den Blüten, über einen längeren Zeitraum zu trocknen, was ihre Qualität erheblich verbessert. Die Blüten werden in Behältern, Schachteln, Gläsern platziert - im Grunde genommen in jeder Umgebung, die geschlossen und für die Belüftung geöffnet werden kann. Einige Materialien sind jedoch besser als andere: Plastik etwa sollte vermieden werden, während Glas in der Regel empfohlen wird.

Du kannst hier auf Zamnesia spezielle Einmachgläser bestellen, die perfekt für die Aushärtung von Cannabis geeignet sind. Bei dieser altehrwürdigen Methode alter Schule, die noch heute verwendet wird, setzt man mittelgroße, weithalsige Gläser ein. Falls ein Glas zu groß ist oder die Blüten dicht gepackt sind, kann sich leicht Schimmel entwickeln. Sind die Gläser zu klein, kann es unpraktisch werden. Mittelgroße Einmachgläser haben sich hier am besten bewährt.

Sobald die Blüten verstaut sind, sollten die Gläser in der ersten Woche mindestens eine Stunde pro Tag geöffnet werden, damit die Feuchtigkeit aus dem Glas entweichen kann. Wenn man die Blüten in die Gläser legt, fühlt sich die Außenseite der Nuggets ziemlich trocken an. Sobald die Blüten eine Weile in den Gläsern aufbewahrt wurden, wird die Feuchtigkeit aus ihrem Inneren nach außen wandern und das Feuchtigkeitsniveau ausgleichen.

Während ihrer ersten Tage im Glas werden die Blüten beim Schütteln des Glases in einem Klumpen aneinander haften. Dies bedeutet, dass sie noch feucht sind und von Hand voneinander getrennt werden müssen, um der Schimmelbildung vorzubeugen. Sobald sich die einzelnen Blüten in ihre eigene Richtung bewegen, verläuft im Aushärtungsprozess alles nach Plan. Falls die Blüten zu trocken und zu spröde sind, benötigen sie viel länger, um richtig auszuhärten.

In diesem Fall können spezielle Humidity Packs wie das Boveda Humidipak in die Gläser gegeben werden, um das Feuchtigkeitsgleichgewicht wiederherzustellen. Man könnte auch ein
Hygrometer kaufen, das die Feuchtigkeit in den Gläsern misst. Damit das Hygrometer den genauen Wert ermitteln kann, muss es einige Stunden in den geschlossenen Gläsern gewesen sein. Anzustreben ist eine Luftfeuchtigkeit von 62%. Im Verlauf von etwa 2-4 Wochen sollten die Blüten vollständig ausgehärtet und genussfertig sein. Um zu testen, ob sie tatsächlich bereit sind, könnte man einfach ein kleines Nugget rauchen und von Tag zu Tag die Qualitätsunterschiede verfolgen.

SCHRITT 4: DIE ZEIT IM LAGERBEHÄLTER

LANGZEITLAGERUNG

Falls Du die ausgehärteten Nuggets länger als 3 Monate lagern möchtest, musst Du sie für eine Langzeitlagerung vorbereiten. Die Nuggets zu vakuumisieren und an einem kühlen und dunklen Ort zu lagern stellt eine großartige Möglichkeit dar, um ihre ganze Pracht zu bewahren. Du  könntest die Blüten auch in einer kontrollierten Umgebung in Gefäße mit Humidity Packs stellen, um das Gras zu konservieren.

AUSHÄRTUNG VON CANNABIS

Ausgehärtetes Cannabis versorgt unsere Sinne mit nuancenreichen Aromen und Gerüchen. Das Auslassen der Aushärtung führt zu minderwertigem Gras. In Anbau-Bibeln, die sich hauptsächlich auf das Wachstum der Pflanzen konzentrieren, wird diese Stufe komplett unterschätzt. Der Aushärtungsprozess benötigt einige Zeit und Erfahrung, doch mit den hier vorgestellten Schritten kannst Du sofort loslegen und noch schmackhaftere und stärkere Blüten produzieren.

Altersverifizierung 18+

Bist Du 18 Jahre oder älter? Die Inhalte auf Zamnesia.com sind nur für Erwachsene geeignet und ausschließlich für volljährige Personen bestimmt.

Bitte vergewissere Dich, dass Du die Gesetze Deines Landes kennst. Unser Online-Shop entspricht dem niederländischen Recht.

Mit einem Klick auf Betreten bestätigst Du, dass Du 18 Jahre oder älter bist.