Wie Cannabis Helfen Kann Mit Dem Trinken Aufzuhören

Veröffentlicht :
Kategorien : BeurteilungBlogCBDMedizinisches CannabisWissenschaft

Wie Cannabis Helfen Kann Mit Dem Trinken Aufzuhören

Der Konsum von Alkohol ist in unserer Gesellschaft tief verwurzelt und ist ein Vergnügen, das von vielen genossen wird. Doch wer den Konsum senken will, für den kann der Weg schwierig sein. Cannabis könnte die Antwort sein.

Wer das Vergnügen, das Cannabis zu bieten hat, nicht regelmäßig genießt, anstatt eine andere Droge zu konsmieren, für den mag es kontraintuitiv oder sogar überflüssig erscheinen. Von einer schädlichen Droge wie Alkohol zu einer zu wechseln, die so gut wie keine Gefahren birgt, hat aber viele Vorteile und mehr und mehr Menschen beginnen dem zuzustimmen.

Da Cannabis mehr Akzeptanz und in der Gesellschaft weitere Verbreitung findet, werden weitere Anwendungsmöglichkeiten dafür gefunden. Inzwischen gibt es eine wachsende Zahl von Menschen, die mit Alkoholismus und auch generell mit dem Trinken zu kämpfen hat, die jetzt Trost in dem Konsum von Marihuana finden. Obwohl ich persönlich noch nie Vertrauen in den Alkoholkonsum hatte, ist es leicht zu sehen, warum so viele den Übergang vollziehen. Genau wie Alkohol, kann Cannabis uns helfen uns effektiv zu entlasten, zu entspannen und den Stress des Tages wegzuwischen. Die Sache ist, Cannabis tut dies ohne die nagenden Kopfschmerzen, die Abgeschlagenheit und den allgemein fiesen Kater am nächsten Tag. Und der schlagendste Punkt ist: Es besteht keine Gefahr einer physiologischen Sucht, in der Art wie Alkohol sie bewirkt - kein Zittern, kalter Schweiß, Schlaflosigkeit oder Übelkeit, wie wenn der Körper sich nach mehr Alkohol sehnt.

Es ist ein Ersatzstoff, der im Nachhinein offensichtlich scheint, den viele aber bisher nur schwer in Betracht zogen - vor allem wegen der Mythen, die Cannabis umgeben. Bis vor kurzem dachte die breite Masse, dass Cannabis viel schädlicher als Alkohol wäre und Körper und Geist in irreparabler Weise schadet. Die Wissenschaft hat eine ganze Weile benötigt, um diese Mauern einzureissen und zum Kern dessen vorzudringen, was Cannabis überhaupt alles drauf hat und bewirkt. Nun da das Verbot zu bröckeln beginnt und die Lügen auffliegen, die damit einhergingen, finden Studien tatsächlich heraus, dass Cannabis, wenn überhaupt, eine effektive Ausstiegsdroge ist.

In einer aktuellen Studie über den Einsatz von medizinischem Marihuana wurde festgestellt, dass die große Mehrheit der Patienten Cannabis als Alternative zu verschreibungspflichtigen Medikamenten, Alkohol oder anderen illegalen Substanz verwendet; alles nur, weil es sie dort hinbringt, wo sie hin wollen, aber ohne die unangenehmen Nebenwirkungen, Sucht oder Todesrisiko.

Obwohl Cannabis eine sehr entspannende und gesellige Erfahrung sein kann, können einige es genau umgekehrt empfinden, nämlich, dass es Angst verursacht. Es ist ein weiterer Grund dafür, dass die Menschen oft Cannabis ausser Acht lassen oder nur langsam als Alternative in Betraht ziehen. Allerdings ist nicht alles Cannabis gleich. Es sind oft Sorten mit hohen Mengen an THC und wenig CBD, die Angstzustände verursachen. Eine Sorte mit einem hohen CBD Gehalt kann helfen die Wirkungen auszubalancieren, was jenen den Weg öffnet, die dachten, dass es keine Option wäre.

ALKOHOLENTZUGSERSCHEINUNGEN MIT CANNABIS BEKÄMPFEN

Also, Cannabis ist ein wirksamer Ersatz, aber warum? Es ist nicht einfach so, dass Rausch A durch Rausch B ersetzt wird; sicher, Rausch B mag sicherer sein, aber geht einiges mehr vor. Alkohol mag uns helfen uns zu entspannen und in ähnlicher Weise wie Cannabis kontaktfreudiger zu sein, was ihn attraktiv für moderate Trinker machen mag, aber schwere Trinker haben mit Entzugerscheinungen zu kämpfen. Glücklicherweise sind die bereits erwähnten Entzugerscheinungen, wie Übelkeit, Schlafstörungen und Zittern, alles Dinge, bei deren Behandlung Cannabis sehr effektiv ist. Es gibt denjenigen, die aktiv versuchen mit dem Trinken aufzuhören, eine mildere Substanz zur Hand, die die Entzugserscheinungen vermindert, ohne sie durch andere zu ersetzen.

Es besteht auch die Annahme, dass Cannabis uns unsere schädlichen Gewohnheiten stärker bewusst macht. Es ermöglicht uns die Faktoren zu beurteilen - die wir sonst ignorieren - und sie anzugehen. Es kann Menschen mit einem Alkoholproblem aktiv helfen mit diesen Faktoren zu brechen. Dies ist eine Annahme vieler Wissenschaftler, wie Amanda Reiman, Geschäftsführerin der Marijuana Law and Policy Alliance und Autor der Studie Cannabis as a substitute for alcohol and other drugs.

Ich sage nicht, dass Marihuana ein Wundermittel ist und dass ein Joint sofort eine Alkoholabhängigkeit beendet oder hilft den Konsum zu senken. Der Punkt dieses Artikels ist die Idee und Beweise hervorzuheben - sowohl wissenschaftliche und anekdotische - dass Cannabis Menschen helfen kann, bewusst den Wechsel von einer schädlichen Substanz weg, hin zu einer mit einem relativ geringen Risiko zu machen - um das Leben zum Besseren zu verändern. Es bedarf des Willens und aktiven Wunsches sich zum Besseren zu ändern, aber Cannabis hat wirkliches Potenzial dies zu ermöglichen.

 

         
  Josh  

Geschrieben von: Josh
Autor, Psychonaut und Cannabis-Liebhaber, Josh ist Zamnesias betriebsinterner Experte. Er verbringt seine Tage draußen in der Natur, wobei er in die verborgenen Tiefen aller Dinge eintaucht, die psychoaktiver Natur sind.

 
 
      Über Unsere Autoren