Trippen in einem Floating Tank

Published :
Categories : BlogPsychedelikaTechnik

Trippen in einem Floating Tank

Floating Tanks lösen eine Reise in die tiefe Leere aus, sie glätten die Wellen des ruhelosen Geistes. Bring Psychedelika mit ins Speil und, naja ... sei bereit für eine wirkliche Reise.

Floating Tanks (Synonyme: Deprivationskammer, Entspannungstank, Isolationstank, Samadhi Tank, Schwebebad) lösen eine Reise in die tiefe Leere aus, sie glätten die Wellen des ruhelosen Geistes. Bring Psychedelika mit ins Speil und, naja ... sei bereit für eine wirkliche Reise.

Ein Floating Tank, auch Isolationstank genannt, ist eine licht- und schalldichte Kabine, die einen Pool von hochkonzentriertem Salzwasser bei Körpertemperatur beinhaltet. Die Salzkonzentration ist so hoch, daß Du tatsächlich auf dem Wasser schwebst - es gibt keinen Kontakt mit dem Boden oder den Wänden. Beim Schweben lösen sich die Grenzen des Bewußtseins, zwischen drinnen und draußen, langsam auf.

Sie wurden ursprünglich von John C. Lilly erfunden und verwendet, um bei der Bewußtseinsforschung die Auswirkungen der sensorischen Deprivation zu testen. Das Gefühl der Entspannung, das sie bieten, fand schnell große Nachfrage und jetzt kann man Floating Anlagen in fast jeder größeren Stadt finden.

SENSORISCHE DEPRIVATION (SINNESENTZUG)

Bei der Floating Therapie schwebt man in einer komplett abgekapselten Umwelt, wo man weder hören, sehen, noch irgendeine Stimulation von außen fühlen kann. Dies wirkt sich beruhigend auf das Gehirn aus und dies löst einen Übergang in einen Zustand der Meditation aus. Das Gehirn, das sonst entweder Alpha- oder Beta-Gehirnwellen verwendet, schaltet auf Theta-Gehirnwellen um. Theta-Gehirnwellen werden am häufigsten mit der Zeit kurz bevor Du natürlich aus dem Schlaf aufwachst in Verbindung gebracht - wenn Du in einer Rapid Eye Movement (REM) Schlafphase bist und die Träume am lebhaftesten sind. Der Unterschied bei einem Floating Tank ist, daß es keinen Verlust des Bewußtseins gibt. Dies ermöglicht einen längeren Zeitraum, in dem der Theta-Zustand für Kreativität, Problemlösung oder tiefe Entspannung genutzt werden kann.

Flotation Tank - Sébastien Barré

Art & Zero Gravity - Sébastien Barré

Generell gesagt, werden Floating Tanks entweder für passive oder aktive Hirnaktivität verwendet. Passive Tätigkeit hat einfach das Ziel, mit dem Tank in einen meditativen Zustand einzutreten, wobei der Geist sich entspannt und klärt. Bei einem aktiven Zustand wird, wie oben beschrieben, der Zustand des entspannten Gehirns für andere Zwecke verwendet.

Ganz allein mit sich selbst, kann der tiefe meditative Zustand zutiefst verändernd sein, aber John Lilly ging noch einen Schritt weiter: Er brachte Psychedelika mit ein.

PSYCHEDELISCHE TRIPS IN EINEM FLOATING TANK

Die Entdeckung des Floating Tanks fiel in die Zeit kurz vor der psychedelischen Renaissance der 1960er Jahre. Aber es dauerte noch fast zehn Jahre nachdem Lilly den Tank erfunden hatte, bis er tatsächlich mit LSD und Zauberpilzen Bekanntschaft machte. In seinem Bestreben, die Natur des Geistes zu erkunden, wurde er dadurch bekannt, daß er LSD und Ketamin in Kombination mit dem Tank verwendete. Er beschrieb seine ersten Erfahrungen damit als einen "tiefgreifend veränderten Zustand," in dem er um die Welt reiste, mit jenseitigen Wesen kommunizierte und sich sogar selbst gebar.

WARNHINWEIS:

Leute, die Ketamin genommen haben, sind in Floating Tanks gestorben! Recherchiere und sei vorsichtig - wir übernehmen keine Verantwortung.

Einen Floating Tank zu verwenden kann ein sehr trippiges Erlebnis sein. Der Tank ist ein leistungsfähiges Werkzeug, um tiefe Entspannung auszulösen und den Zugriff auf schlummernde schöpferische Energien zu ermöglichen.

comments powered by Disqus