Google und Facebook Algorithmen machen psychedelische Kunst

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogKunst & KulturPsychedelika

Google und Facebook Algorithmen machen psychedelische Kunst

Beide, Google und Facebook haben Algorithmen entwickelt, um echt abgefahrene, aber dennoch überzeugend realistische, zufällige Kunst zu produzieren.

Wenn wir zufällige Kunst sagen, meinen wir keinen unsinnigen Mischmasch aus Farben. Tatsächlich ist es alles andere als das. Was wir mit zufällig meinen ist, daß diese neuen Algorithmen ihrer Kreativität freien Lauf lassen und dennoch ergibt sich ein Bild, das aussieht als wäre es von einem Menschen geschaffen worden.

Jeder dieser Technikgiganten hat eine andere Methode, um diese Bilder zu erschaffen. Facebook nutzt so etwas wie Zufallsvektoren, was dem ähnelt, das Menschen ohne künstlerische Fähigkeiten verwenden, um Malen zu lernen. Der Prozess beruht auf zwei Algorithmen. Der erste erschafft das Bild basierend auf Zufallsvektoren, dann beurteilt ein zweiter Algorithmus, ob das Bild realistisch aussieht oder nicht - ob es als etwas durchgeht, das von einem Menschen erschaffen wurde. Wenn es den Test nicht besteht, wird es verworfen. Das Ergebnis ist ein überzeugendes psychedelisches Bild, das oft Gebäuden, Tieren oder Landschaften ähnelt.

Nach Experimenten mit den Algorithmen: "Rund 40 Prozent der von unserem klassenabhängigen LAPGAN Modell generierten Beispiele sind realistisch genug, um einen Menschen so zu täuschen, daß er denkt es wären echte Bilder."

Building Dreams

Google hat einen scheinbar anderen Ansatz. Hier wird eine Eingabe, wie ein Foto des Himmels vorgenommen und dann wird seinen neuronalen Netzen ermöglicht den Rest zu machen. Wieder führt es zu einem überzeugenden psychedelischen Ergebnis, das leicht als das Werk eines menschlichen Künstlers durchgehen könnte.

Sky Arrow

Wir glauben zwar nicht, daß Künstler sich jemals Sorgen machen müssten, daß Computer ihnen ihre Leidenschaft als Einnahmequelle wegnehmen könnten - bei Kunst geht es um mehr als das einfache visuelle Bild - doch es ist schon ziemlich beeindruckend zu sehen, daß Algorithmen solch erstaunliche Werke produzieren.

Update

Es scheint, daß diese fantastische neue Funktion schnell die Runde macht! Jetzt gibt es eine Website, die man besuchen kann, um seine eigenen Bilder einer psychedelischen Verschönerung durch Googles neuronales Netz zu unterziehen und sich von anderen Personen eingereichte Bilder anzusehen.

Alles was Du tun musst, ist dreamdeeply.com besuchen, ein Bild hochladen und dem Netzwerk sagen, wie lange es Zeit hat, um seine neue, abgehobene Version fertigzustellen. Wenn es fertig ist, bekommst Du eine Benachrichtigung per E-Mail! Einige der Einsendungen sind extrem beeindruckend, also schau sie Dir mal an!