Geschichten Aus Dem Cannabis Club Teil 3: Gutes Gras, Pechsträhnen Und Unkonventionelle Methoden


Zuletzt bearbeitet :
Veröffentlicht :
Kategorien : BlogCannabis Club Geschichten

Cannabis Club Tales


In einer weiteren Ausgabe von den Geschichten aus dem Cannabis Club sehen wir eine Reihe von betrüblichen Ereignissen, die mit schwarzem Humor einen komischen Lauf nehmen und die Geschichten des Top Shelf Growers weiter dokumentieren.

MEINE REISE ZUR GOLDKÜSTE

Ich tippe diese Nachricht wild ein, inmitten einer Wolke von geilem Marihuana-Rauch, in meiner Wohnung, die einer Todesfalle gleicht, irgendwo an der Goldküste von Katalonien. Ganz bestimmt nicht in Spanien, denn die Einheimischen identifizieren sich fast ausschliesslich nachdrücklich als katalanisch. Wenigstens wenn sie von einem wohlmeinenden, neugierigen Iren danach gefragt werden.

Goldküse Katalonien

Dieser Sonntag Nachmittag, ohne Internetverbindung und mit periodischen Stromausfällen, die sich auf meine Küche und mein Wohnzimmer beschränken, sind eine weitere unangenehme Situation, mit der ich fertig werden muss. Wenigstens habe ich einige dicke Blüten Super Bud, die mich über Wasser halten.

Meine gegenwärtige Situation ist weit von der "Boote und Nutten"-Vorstellung entfernt, die ich mir erhofft hatte, als ich meine Reise in den Norden angetreten bin. Ich verstand endlich die Bedeutung der Redewendung "Es war die beste aller Zeiten, es war die schlechteste aller Zeiten".

Vor fast drei Wochen habe ich meinen letzten Blick auf die Berge der Sierra Nevada geworfen und der Wüste von Tabernas Lebewohl gesagt. Es folgte eine unglaublich langsame, neunstündige Zugreise, während der ich ein paarmal hektisch umsteigen musste. Jeder Bahnhof in Spanien scheint einen Bodenbelag zu haben, der die Schockabsorptionsfähigkeit von Räderkoffern bis zur Grenze testet.

Lücken, Rillen und eine unendliche Anzahl von kleinen Bodenschwellen, im Gegensatz zu den üblichen kofferfreundlichen, glatten Oberflächen. Wahrscheinlich wäre es während eines eisigen Winters vorteilhaft, um Rutschen und Stolpern zu vermeiden. Aber dies ist Spanien verdammt nochmal! Äh, also das meiste des Landes ist Spanien.

Das Schleppen von zwei Arme ausreissenden Koffern mit einem Gewicht von zusammen 40kg, einem Rucksack und einer Laptop-Tasche war problematisch. Und die wenigen spanischen Worte, die ich aufgeschnappt hatte, waren genauso hilfreich wie Suaheli, als ich Kataloniens Kernland erreicht hatte.

Ich stolperte in mein Hotelzimmer für diese Nacht, schwitzend und eine gestresste Katastrophe, suchte ich nach meinem Spliff mit Strawberry Kush Haschisch, den ich im Zug gedreht hatte. Ich zündete ihn an und Minuten später bin ich auf dem Sofa des Zimmers eingepennt, voll bekleidet.

KLEINE PROBLEME

Am nächsten Morgen schickte mir der katalanische Immobilienmakler eine SMS, um mir mitzuteilen, dass es ein "kleines Problem" mit der Unterkunft gibt, für die ich bereits im Voraus bezahlt hatte. Kurz gesagt, sie war aus fadenscheinigen Gründen nicht mehr verfügbar und ich würde vorübergehend irgendwo anders in der nächsten Stadt entlang der Küste wohnen.

Wenn es regnet, regnet es in Strömen. Als ich aus dem Hotel auschecken wollte, sagte mir die Rezeption, dass mein 20GB Prepaid Internet-Gerät am vorigen Tag nie angekommen sei. Oder genauer gesagt, da ich ihr einziger Gast war, hatten sie früher geschlossen, so dass der Kurier nicht reinkam. Ich hatte dieses unverzichtbare Gerät fast vergessen.

Zugang zum Internet ist heutzutage genau so wichtig, wie Strom und fließendes Wasser. Ich könnte nirgendwo ohne Internetzugang hingehen. Dann erhielt ich eine weitere SMS von dem Makler, in der stand, dass er mich erst später am Nachmittag vom Hotel abholen könnte.

Der Stress fing an sich aufzustauen. Mein Blut kochte. All meine sorgfältigen Pläne, um einen reibungslosen Umzug in den Norden zu gewährleisten, zerbröselten vor meinen Augen. Mensch, in dem Moment brauchte ich wirklich einen Joint.

Cannabis Rauchen am Strand

Also unternahm ich einen Spaziergang am Strand und rauchte einen weiteren Spliff mit Haschisch, während ich meine Optionen abwägte. Ich überlegte, was Richard Branson in dieser Situation tun würde. Wahrscheinlich würde er das Hotel aufkaufen und die Faultiere in der Rezeption entlassen. Nein, nein, das wäre die Art von Howard Hughes. Branson ist ein gewiefter Mensch. Er wäre mit einem Heißluftballon, der mit der neuesten 5G Satelliten-Internet-Konfiguration ausgestattet wäre, sanft auf dem Landeplatz seiner privaten Villa gelandet.

AUF TÖDLICHEM BODEN

Viel später an diesem Abend, nach den angespanntesten Verhandlungen seit Kissinger sich mit den kommunistischen Chinesen zusammengesetzt hatte, habe ich es mit meinem tragbaren WiFi-Gerät in der Hand endlich zu meiner temporären Wohnung geschafft. Der Makler hat sich für meine schmuddelige Bleibe entschuldigt und ist schnell geflohen.

Ich befand mich auf der falschen Seite der Gleise. Ich war in der Tat viel zu nah an den Bahngleisen. Der donnernde Lärm der "Renfe" von und nach Barcelona alle 30 Minuten, liess die gesamte Wohnung beben. Es war das Beste, was mein Makler mir kurzfristig beschaffen konnte und es war echt so, als würde ich mich in "Fawlty Towers" befinden. Ich sagte mir "Marines wissen sich zu helfen" und das muss ich auch tun.

Anscheinend ist der Vermieter der ursprünglich geplanten Penthousewohnung ein Rassist und will seine Wohnung nicht an Ausländer vermieten. Er hat keine besondere Feindseligkeit Iren gegenüber, er hat eher universelle Vorurteile und ein Problem mit allen Ausländern, auch mit Spaniern. Ich hoffe, dass er den Mut hat, sich an seine rückständigen Prinzipien zu halten, wenn er jemals eine Bluttransfusion oder Organtransplantation braucht.

Es war gefährlich sich in meine schäbige Unterkunft einzugewöhnen. Als ich gerade im Begriff war, mich im Wohnzimmer auf das Sofa im Crack-Höhlen-Stil zu setzen und mir einen zu drehen, habe ich den Fernseher eingeschaltet. Zzzzzap! Hatte ich einen Stromschlag abbekommen, keinen schlimmen, aber es tat doch ganz schön weh. Plötzlich kam Rauch aus der Rückseite des alten Fernsehkastens.

Nachdem ich den Stecker aus der Steckdose gerissen hatte und die Flammen mit einem Spültuch gelöscht hatte, lagen meine Nerven blank. Da ich ein brennendes Gefühl in der Nerven der linken Hand hatte, brauchte ich drei nicht so gut gedrehte Spliffs, um mich ein wenig zu beruhigen.

Später hatte ich einen starken Heißhunger auf Fast Food. Ein vor Kalorien strotzendes Festessen von Burger King war genau das, was ich in dieser Nacht brauchte. Es war schon über ein Jahr her, dass mir ich einen fettigen Whopper in den Hals gesteckt hatte. Das war alles andere als nahrhaft. Und doch absolut lecker. Für einen Stadtjungen im Ausland, der sich immer noch zurechtfinden musste, war es am Ende eines harten Tages das perfekte Essen für die Seele. Es war wahrscheinlich einer der besten Burger, die ich je gegessen hatte.

LOKALE CANNABIS CLUB BÜROKRATIE

Bevor ich mir die verrückte Idee in dem Kopf gesetzt hatte, dass ich die Welt mit den zwei Talenten, die Gott mir gegeben hatte, nämlich coole Geschichten schreiben und Gras anbauen, verändern könnte, war auch ich ein Hardcore-Kapitalist. Ich war nur auf's "Gewinnen" fokussiert. Die meiste Zeit habe ich dennoch verloren, auch wenn ich geglaubt habe, dass ich dabei war zu gewinnen. Versuch aber nicht mich in eine Schublade zu stecken. Ich bin keine Art von "-ist" und bin kein Teil von irgendeiner "-ismus" Philosophie. Ich bin ein menschlicher Mann.

Allerdings habe ich mir alle Arten von übertragbaren Fähigkeiten in den schwarzen Künsten der Bestechung und Täuschung angeeignet. Ich konnte nicht ahnen, dass ich in meiner alten Tüte von Tricks stöbern musste, um an die Mitgliedschaft in einem Cannabis Club in Katalonien zu kommen. In diesem Fall heiligt der Zweck die Mittel und ich bereue nichts. Ich glaube noch immer daran, dass einfache Bestechungen die kompliziertesten Probleme lösen können.

Cannabis Club Catalonia

Mein Vorrat an Hasch-Münzen begann zu schwinden, also musste ich dringend einen lokalen Cannabis Club aufsuchen, um meinen Vorrat aufzufüllen und neues, erstklassiges Marihuana zu kaufen. Das ist schließlich der Grund für meine Eskapaden und hoffentlich auch, warum Du das hier liest. Davon abgesehen kann ich verstehen, weshalb meine Fehltritte und Pannen für andere amüsant sind. Ich würde auch darüber lachen, wenn diese Scheiße nicht immer mir passieren würde.

Wie auch immer, ich bin mir auf jeden Fall bewusst, dass es am einfachsten ist, in einen lokalen Cannabis Club zu kommen, wenn man einen Personalausweis und im Idealfall eine Empfehlung von einem Freund mitbringt. Aber ich musste mich bereits mit so viel Bürokratie rumschlagen, dass es mir für's ganze Leben reicht, also wollte ich es auf meine Weise versuchen.

Es ist nicht besonders praktisch immer seinen Reisepass mit sich herumzutragen. Ich bewahre meinen in einer Schublade auf und habe ihn nur bei mir, wenn ich im Flughafen bin. Außerdem bin ich neu in der Stadt und bleibe wahrscheinlich nicht lange genug, um mir einen neuen besten Freund zu suchen, der mir eine Empfehlung schreiben könnte. Seufz, ja, die Cannabis Clubs hier sind besessen von irrelevanten Formularen und Dokumenten. Es steht also 0:2, aber ich bin einfallsreich.

UNKONVENTIONELLE METHODEN: VORBEREITUNG DER INFILTRATION

Meine Methode, um einem Cannabis Club beizutreten, ist unkonventionell. Aber ich versichere Dir, es ist der einzige Weg, um einem Cannabis Club in weniger als 5 Minuten beizutreten. Offensichtlich plädiere ich nicht dafür, dass andere meine Methode nachmachen, ich erzähle es eher für die Nachwelt. Ich bespreche meinen umgehenden Prozess zur Mitgliedschaft ein bisschen später. Lass uns erst mit den Vorbereitungen für die Infiltration beginnen.

Zuerst drehte ich einen Kombo-Joint aus meinem letzen Rest Strawberry Kush und meiner zweitletzten Hasch-Münze. Danach umwickelte ich meine letzte Hasch-Münze vorsichtig und steckte sie in meine Tasche. Schlussendlich besuchte ich den Geldautomaten und machte mich auf den Weg zum nächstgelegensten Cannabis Club.

Der nächstgelegenste Club war nur ein paar Ladenfronten von normalen Zeitschriftenläden entfernt, so dass ich wirklich über den Club stolperte. Er sah ziemlich schlicht aus; nur eine gewöhnliche Ladenfront aus Glas mit dem Namen des Clubs in schlichter schwarzer Schrift über der Tür. Kein riesiges Grasblatt oder ähnliches, um die Aufmerksamkeit zu ergattern, nur der Geruch von Cannabis, jedesmal, wenn jemand die Tür öffnete.

WIE ICH EINEM CANNABIS CLUB IN WENIGER ALS 5 MINUTEN BEIGETRETEN BIN: KIFFER-HANDWERK

Ich rauchte meinen Joint nur wenige Schritte von der Tür entfernt, um lässig zu beobachten, wie Mitglieder reinkamen, indem sie auf die Gegensprechanlage drückten und auch, um den besten Kandidaten zu finden, der als mein neuer bester Freund fungieren konnte. Der Geruch meines Joints hat die Aufmerksamkeit von zwei Typen auf sich gezogen, die gerade auf dem Weg nach drinnen waren. Wir haben uns kurz unterhalten und ich bot ihnen ein paar Züge an. Bingo! Zwei neue beste Freunde.

Wenige Augenblicke später waren die drei Amigos drinnen. Der Schuppen sah wie eine normale Kneipe aus. Doch es gab ein gemütliches Sofa und einen riesigen Flachbildschirm für Gamer. Eine Art Playstation-Fußballturnier fesselte eine Gruppe von Jungs in ihren frühen 20ern, was bedeutete, dass die Blüten-Bar hinten ruhig war.

Meine neuen Kumpel sprachen ein wenig englisch und stellten mich dem Budtender und der Gamer-Gang vor. Es war eine gute Truppe, aber es war eine komplette Würstchenparty und ich wollte nur meinen Vorrat auffüllen und zum Strand gehen, um in einer Düne zu liegen und an einer Geschichte zu arbeiten, so wie ich mir das immer erträumt hatte.

Hasch-Münzen

Der Budtender war auch in seinen frühen 20ern und sah nicht besonders wichtigmacherisch aus, also wusste ich, dass ich mir keine Sorgen machen musste. Als er gerade nach meinem Ausweis fragen wollte und meine neuen Kumpel fragen wollte, um die Pünktchen auf die Is in ihrer Empfehlung zu setzten, habe ich die Gelegenheit beim Schopf gefasst, um ihn mit meiner letzen Hasch-Münze zu verwirren.

Er war sofort wie gebannt. Da er bis jetzt echtes, blondes Haschisch nur im Internet gesehen hatte, war er fasziniert. Ich schlug ihm vor einen Spliff zu drehen und es auszuprobieren. Dann besiegelte ich das Geschäft, indem ich ihm ein gutes Stück von rund 0,5g abgebrochen habe. Dies hatte ein hervorragendes Ergebnis. Alle normalen Betriebsabläufe wurden aufgegeben und ich bekam in weniger als 5 Minuten meine Mitgliedskarte und einen fetten Vorrat Amnesia Haze.

WIEDER UNTERWEGS

Letzten Freitag und Samstagnacht regnete es, mehr als eine Regendusche im Frühling. Es erinnerte mich eigentlich an die starken Regenfälle bei mir zu Hause. Erneute Probleme. Ich schrieb bis spät in die Nacht hinein am Freitag, als ich ein komisches plätscherndes Geräusch hörte, als ich auf dem Weg vom Wohnzimmer in die Küche war, um mir eine Tasse Kaffee zu machen. Als ich mit meiner Tasse in der Hand zurück kam, hörte ich es erneut. Das war sehr seltsam.

Dann ist mir aufgefallen, das meine Füße sich nass anfühlten. Ich schaute auf den Boden und das Wohnzimmer stand unter Wasser, überall um mich herum formten sich Pfützen. Verzweifelt packte ich einen Mop und durchsuchte die Tücher und Bettwäsche des vorherigen Mieters im Kleiderschrank im Schlafzimmer, um so viel Wasser aufzusaugen, wie ich nur konnte.

Leckage

Die Wände des Wohnzimmers waren feucht und irgendwie kam der Regen durch und bahnte sich seinen Weg über den Boden. Ich muss wohl nicht sagen, dass ich an dem Wochenende wenig Schlaf abbekommen habe. Das Wischen und Abdämmen eines Wasserfalls in der Bude am späten Abend mit Handtüchern ist anstrengend.

Am Sonntagmorgen kam die Sonne raus. Am frühen Nachmittag war meine Bleibe aus Pappmaschee wieder trocken. Leider hat der Wasserschaden die Elektrik ruiniert und die Sicherungen flogen regelmäßig aus. Auch die 20GB an Daten waren völlig unzureichend und schwanden ohne Warnung oder Verlängerungsoption dahin. Kundendienst und Makler, bereitet euch darauf vor, gleich am Montagmorgen einen Anschiß zu bekommen.

Zu guter Letzt kann ich noch einige gute Nachrichten hinterlassen. Gott weiß, dass ich davon mehr gebrauchen könnte, aber manchmal muss man eben das nehmen, was man bekommt. Das katalanische Marihuana, das ich bisher probiert habe, ist erste Klasse und es gibt wortwörtlich dutzende Cannabis Clubs entlang der Goldküste. Ich werde sie alle besuchen und darüber Bericht erstatten.

Die Navy Seals sagen "der einzige einfache Tag war gestern". Morgen mache ich mich wieder auf den Weg. Ich habe endlich eine sichere, bewohnbare Bleibe gefunden. Meine Erkundung der katalanischen Cannabiskultur hat gerade erst begonnen.

 

         
  Top Shelf Grower  

Geschrieben von: Top Shelf Grower
Der ursprünglich aus Dublin in Irland stammende Veteran der Cannabiszucht amüsiert sich zur Zeit in Südspanien. Er widmet sich zu 100% den Top-Shelf Berichterstattungen, bis er entweder gefangen oder getötet wird.

 
 
      Über Unsere Autoren  

Verwandte Produkte