Die Besten Kaffeealternativen: Energieschub Auf Die Natürliche Art

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogKräuter und Samen

Kaffeealternativen


Obwohl es schwer zu glauben sein mag, ist nicht jeder ein Fan von Kaffee. Falls Du einer dieser Menschen bist, ist hier eine Liste idealer Alternativen für das beliebte koffeinhaltige Getränk. Einige dieser Optionen beleben auf angenehme, sanfte Art. Andere stechen Kaffee in puncto Koffeingehalt tatsächlich aus und kicken sogar noch mehr rein!

Viele MIllionen Menschen auf der ganzen Welt genießen Kaffee als geschmackvolles und anregendes Getränk. Viele schätzen das Ritual, morgens aus dem Bett zu steigen und in die Küche zu gehen, um einen Becher frisch duftender und bittersüß schmeckender Bohnen aufzubrühen. Das Getränk in all seinen unterschiedlichen Formen, vom tiefschwarzen Espresso, bis hin zu schaumigen Lattes, genießen einige es einfach wegen des Geschmacks. Einer der Hauptgründe des Kaffeetrinkens ist die energie- und motivationsanregende Wirkung durch das enthaltene Koffein.

Diese Eigenschaft macht Kaffee zu einem großartigen Werkzeug für all diejenigen die während des Schreibens, Wiederholens oder Lernens einen Energieschub benötigen. Ganz sicher hilft es vielen bei der Arbeit, ihre Produktivität und Leistung zu maximieren. Gleichwohl können manche Kaffee nicht ausstehen oder wollen vielleicht ihre Gewohnheiten ändern und sich ganz von dem Getränk lösen. Für diesen Fall gibt es eine Vielzahl anderer Kräuter und Pflanzen die diese Leute nutzen können, um den motivierenden Kick von Koffein oder anderen Substanzen zu erhalten - ohne überhaupt Kaffee konsumieren zu müssen.

DIE BESTEN KAFFEEALTERNATIVEN

Die Natur ist ein atemberaubend schönes und extrem abwechslungsreiches Phänomen, das zahllose Pflanzen mit unzähligen Anwendungsmöglichkeiten bietet. Wenn es um das Thema anregende Pflanzen geht, gibt es in der Tat einige und alle haben leicht unterschiedliche Wirkungen. Manche, wie Kaffee, können ziemlich stark sein, wenn sie entsprechend zubereitet werden und liefern einen wirkungsvollen Koffeinschub. Andere, wie Yerba Mate, sind mit Inhaltsstoffen wie Theobromin subtiler in ihrer Wirkung.

Unter einigen der ielleicht besten Kaffeealternativen, die es gibt, finden sich der südamerikanische Matestrauch, die Samen der brasilianischen Guaranafrucht, Blätter von grünem Tee, verschiedene Arten des Kratombaums, Pfefferminztee, Kolanüsse, Ma-Huang und Betelnüsse.

YERBA MATE

Yerba Mate

Yerba Mate ist ein dem Tee ähnliches Getränk, das traditionell in Südamerika konsumiert wird. Das Getränk wird üblicherweise in einem kleinen Topf oder “mate” serviert und mit einem Strohhalm getrunken. Yerba Mate enthält weniger Koffein als Kaffee und ist aus diesem Grund ein toller Ersatz für die, die zu Angstzuständen neigen oder leicht zittrig werden.

In Zahlen ausgedrückt, enthält die typische Tasse Kaffee, je nach Röstung und Zubereitungsart, zwischen 95-200 Milligramm Koffein. Ein Teebeutel Yerba Mate mit einem bis vier Gramm Blättern hingegen enthält nur um die 30-40 Milligramm Koffein. Daher kann es Dir sanfte Energie geben, aber ohne vielleicht abzustürzen oder andere unangenehme Nebeneffekte zu erfahren.

Ein weiterer Grund, Yerba Mate als leicht stimulierendes Getränk zu wählen, ist die Tatsache, dass es viele verschiedene gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe enthält. Die Nährstoffe schließen Vitamine, MIneralien und Antioxidantien ein. Obwohl Kaffee oft als süchtig machende und potenziell schädliche Substanz angesehen wird, bietet er tatsächlich beeindruckenden Nutzen für die Gesundheit. Yerba Mate übertrifft Kaffee allerdings in diesem Bereich. Yerba Mate ist reich an Antioxidantien, hilft den Blutdruck zu senken, fördert ein langes Leben und enthält hohe Konzentrationen stärkender Bestandteile, sogenannter Saponine.

GUARANA

Guarana

Guarana ist eine Kletterpflanze aus der Familie der Ahorne, welche im Amazonasbecken heimisch ist. Die Frucht dieser Pflanze trägt einen Samen mit exzellentem anregenden Potenzial. Als Wissenschaftler Guarana erstmals analysierten, glaubten sie, der stimulierende Inhaltsstoff sei einzigartig und gaben ihm daher den Namen Guaranin. Es stellte sich jedoch heraus, dass die Substanz eigentlich einfach nur Koffein war.

Guarana unterscheidet sich von Yerba Mate insofern, als dass es auf der anderen Seite des Spektrums liegt, was die Koffeinkonzentration angeht. Tatsächlich enthält Guarana von allen Pflanzen eine der höchsten Mengen dieses Stoffes. Verglichen mit den zwei Prozent, die in Kaffee zu finden sind, kann es, wie berichtet wird, 3,6 bis 5,8 Prozent des Gesamtgewichts an Koffein enthalten.

Guarana hat für diejenigen, die etwas Stärkeres suchen, einen weiteren Vorteil gegenüber Kaffee, das ihnen sowohl bei der Arbeit, als auch beim Spielen einheizt. Die verspürte Anregung, wenn man die Samen zu sich nimmt, ist sowohl stärker, als auch länger anhaltend, als die beim Trinken von Kaffee. Der Stoffwechsel verarbeitet es langsamer, was zu einer weniger intensiven und gleichmäßigeren Freisetzung über mehrere Stunden führt, statt der Höhen und TIefen, die Kaffee auslösen kann.

Zusätzlich kann Guarana auch als Hilfsmittel beim Abnehmen dienen, indem es möglicherweise eine Art Hitze im Körper produziert, die sogenannte Thermogenese, die mit der Fettverbrennung im Körper in Verbindung gebracht wird.

GRÜNER TEE

Grüner Tee

Grüner Tee wird gerade zur beliebten Alternative zu Kaffee und schwarzem Tee. Der Anstieg seiner Beliebtheit liegt an den erwiesenen gesundheitlichen Vorzügen. Grüner Tee enthält große Mengen Vitamine und Mineralien, fördert ein gesundes Herz, steigert entzündungshemmende Wirkungen und enthält viele Antioxidantien.

Bezüglich der belebenden Wirkung ist grüner Tee zusammen mit Yerba Mate auf dem unteren Ende der Skala angesiedelt. Grüner Tee enthält einen recht niedrigen Anteil an Koffein und ruft so einen schwächeren und sanfteren Wirkungsablauf hervor. Eine Tasse grüner Tee liefert ungefähr 24-40 Milligramm Koffein, was einiges weniger ist als die 95-200 Milligramm einer Tasse Kaffee. Das macht grünen Tee zu einem tollen Getränk für alle, die sehr empfindlich auf Koffein reagieren oder einfach ein Getränk mit kräftigem Geschmack, aber weniger intensiver Wirkung möchten.

Eine interessante Tatsache des grünen Tees ist, dass er ebenso eine Aminosäure namens L-Theanin enthält, die die Blut-Hirn-Grenze passieren kann. Forschungen haben gezeigt, dass L-Theanin und Koffein im Körper zusammenwirken können, um die Gehirnfunktionen zu verbessern. L-Theanin zeigt auch eine Förderung angstlösender Effekte, was in Anwesenheit von Koffein besonders hilfreich ist. Daher kann der Konsum von grünem Tee, verglichen mit dem von Kaffee, zu einem gleichmäßigeren und angenehmeren Kribbeln führen.

Grüner Tee hat auch eigene Fettverbrennungsfähigkeiten, denn er regt den Stoffwechsel an. Dies führt zu einer erhöhten Verbrennung von Fettsäuren und kann auch mit einem Anstieg körperlicher Leistungsfähigkeit in Verbindung gebracht werden.

KRATOM

Kratom Tee

Der Kratombaum ist ein tropischer Baum, der zur Familie der Kaffeegewächse gehört und in Südostasien heimisch ist. Die Blätter dieser Pflanze werden aufgrund der anregenden Wirkung kleiner Dosen oft zur Entspannung genutzt. Allerdings kann sehr viel höhere Dosen zu sich zu nehmen tatsächlich zu opioidartigen Effekten führen. Auf dem Markt sind verschieden Arten von Kratomblättern erhältlich, die nach den Farben ihrer Blattadern und auch nach ihrem Herkunftsland benannt sind. Beispiele sind Bali Kratom, Red Vein Kali, Super Green Malaysian und so weiter.

Die stimulierende Wirkung von Kratom in niedrigen Dosen kann es für einige Leute mit der von Kaffeekonsum aufnehmen. Angezeigte Auswirkungen schließen erhöhte Aufmerksamkeit, Energieschübe und gesteigertes Sozialverhalten ein. Was die Dosierung angeht, werden etwa ein bis fünf Gramm Blätter empfohlen.

Obwohl die Effekte von Kratom denen von Kaffee in gewisser Weise ähnlich sind, ist die Wirkung doch verschieden von dem Koffein, das in Kaffee vorkommt. Über 25 Alkaloide wurden aus Kratom isoliert, wobei Mitragynin als das primäre aktive Alkaloid gilt. Dieser Stoff wirkt auf die Opioidrezeptoren im Gehirn und stimuliert in niedrigen Dosen.

PFEFFERMINZTEE

Pfefferminztee

Pfefferminztee wird aus den Blättern der Pfefferminze hergestellt. Diese Gewürzpflanze wächst üppig und scheinbar grenzenlos. Sie ist einfach zu kultivieren, sogar so einfach, dass es ratsam ist, sie in Töpfen zu ziehen, damit sie nicht jeden Quadratzentimeter Deines Gartens überwuchert.

Pfefferminztee enthält allerdings keinerlei Koffein! Das macht ihn zum perfekten Ersatz für diejenigen, die zwar kein Fan der anregenden Wirkung von Kaffee sind, sich aber dennoch von Zeit zu Zeit ein heißes, warmes und köstliches Getränk wünschen.

Obwohl er nicht anregend wirkt, bietet Pfefferminztee eine Reihe von Vorteilen. Zum einen ist er bemerkenswert lecker und sehr erfrischend.

Pfefferminztee ist der ideale Begleiter für einige Mahlzeiten, denn er hat sich als wirksam gegen Blähungen und Völlegefühl erwiesen. Dies liegt daran, dass Pfefferminze zur Muskelentspannung beiträgt, wodurch die Luft einfacher durch den Verdauungstrakt gelangt. Sie kann außerdem den Gallenfluss anregen, so kann das Essen den Magen effizienter passieren, was wiederum Sodbrennen und Verdauungsstörungen reduziert. Einigen Forschern zufolge hat Pfefferminze wiederbelebende Kräfte, die dieselben Nerven wie Riechsalze aktivieren.

KOLANUSS

Kolanuss

Kolanüsse sind die Früchte des Kolabaums; dieser ist in den tropischen Regenwäldern Afrikas zu finden. Diese Nuss beinhaltet Koffein und kann daher als interessante Alternative zu Kaffee genutzt werden. Traditionell werden Kolanüsse gekaut, sie können aber auch als Getränk aufgegossen werden.

Als Nuss, die durch Koffein belebt, wird die Kolanuss aufgrund ihrer Essbarkeit und ihrem Nutzen für die Gesundheit von manchen mehr geschätzt als Kaffee.

Kolanüsse kurbeln nachweislich den Stoffwechsel an, unterstützen den Blutkreislauf, helfen bei der Verdauung und sind mit der Förderung eines gesunden Immunsystems verbunden.

MA HUANG

Ma Huang

Ma Huang ist eine in China wachsende Pflanzenart, die seit Jahrtausenden genutzt wird. Traditionell wurde sie zur Behandlung von Symptomen bei Bronchialasthma, Erkältungen und Grippe eingesetzt, da sie schweißtreibend wirkt. Ma Huang regt das Nervensystem an und wirkt in ähnlicher Weise wie Adrenalin.

Eines der Hauptalkaloide in der Pflanze ist Ephedrin, welches in Kombination mit Koffein mit erhöhter athletischer Leistungsfähigkeit und Gewichtsabnahme in Verbindung gebracht wird. Jedoch ist es angebracht, sich über Ma Huang schlau zu machen, bevor man es zu sich nimmt, da es bekanntermaßen einige Nebenwirkungen mit sich bringt. Dies gilt vor allem für alle mit bestehenden Krankheiten.

BETELNUSS

Betelnuss

Betelnüsse sind eine weitere Nussart, die in der Lage ist eine starke, anregende Wirkung hervorzurufen. Sie enthalten den aktiven Bestandteil Arecolin, welches im zentralen Nervensystem als Stimulans wirkt und es so unterstützt. Berichte zeigen, dass der Konsum von Betelnüssen zu erhöhter Energie und besseren kognitiven Funktionen führt. Daher bietet sich die Betelnuss als verführerischer Ersatz für die typische Tasse Kaffee an.

 

         
  Luke Sumpter  

Geschrieben von: Luke Sumpter
Luke Sumpter ist ein im Vereinigten Königreich ansässiger Journalist, der auf Gesundheit, alternative Medizin, Kräuter und psychedelische Heilverfahren spezialisiert ist. Er hat bereits für "Reset.me", "Medical Daily" und "The Mind Unleashed" geschrieben und deckt dabei diese und noch weitere Bereiche ab.

 
 
      Über Unsere Autoren  

Verwandte Produkte