Wie Sollte Man Seine Cannabissamen Am Besten Aufbewahren?

Wie Sollte Man Seine Cannabissamen Am Besten Aufbewahren?

Bei richtiger Lagerung können Cannabissamen auch noch bis zu 5 Jahre oder mehr nach der Ernte keimen. Anbauer sollten darauf achten, ihre Samen vor Licht und Sauerstoff, sowie vor Schwankungen der Temperatur und Luftfeuchtigkeit zu schützen. Lies weiter, um herauszufinden, wie und wo Du Deine Samen bestmöglich lagern kannst.

Nach der harten Arbeit, die das Keimen Deiner Cannabissamen erfordert, könnte es verlockend sein, die übriggebliebenen Samen für nächstes Mal einfach in einer Tüte aufzubewahren. Es könnte jedoch ein böses Erwachen geben, wenn Du die nächste Charge Samen keimen lassen möchtest. Wenn Du sie unsachgemäß lagerst, könnten Deine Cannabissamen nicht mehr lange für den Anbau geeignet sein.

Die ordnungsgemäße Lagerung Deiner Samen ist wichtig, um die Gesundheit und den Erfolg Deiner nächsten Aufzucht sicherzustellen. Lies weiter und finde heraus, wie Du Deine Cannabissamen richtig lagerst, sodass sie so lange wie möglich genutzt werden können.

WARUM IST DIE RICHTIGE LAGERUNG VON CANNABISSAMEN SO WICHTIG?

Viele Anbauer finden sich irgendwann und aus irgendeinem Grund in der Situation wieder, in der sie ihre Cannabissamen lagern möchten. In Regionen, in denen Cannabis illegal ist, müssen Anbauer sich unweigerlich damit abfinden ihre Samen zu lagern. Und sogar in Regionen, wo Cannabis legal ist, kaufen Anbauer, die im großen Maßstab anbauen, Samen en gros, wodurch eine Lagerung der Samen erforderlich wird. Indem sie ihre Cannabissamen sachgemäß lagern, leisten Anbauer Vorarbeit für das Wohlergehen ihrer zukünftigen Pflanzen.

WIE LANGE KÖNNEN CANNABISSAMEN EIGENTLICH GELAGERT WERDEN?

Wie Lange Können Cannabissamen Gelagert Werden?

Allgemein kann man sagen, dass Cannabissamen zwischen 1 und 2 Jahren gelagert werden können, insbesondere wenn sie an einem kühlen, dunklen Ort aufbewahrt werden. Abhängig von den jeweiligen Bedingungen können es auch bis zu 5 Jahre sein.

Theoretisch gibt es kein festes Limit oder Verfallsdatum für Cannabissamen. Wenn es um das Keimen geht, lautet das Motto: Je frischer, desto besser und umso größer sind auch die Erfolgschancen. Idealerweise sollten Samen innerhalb von ein paar Monaten nach der Ernte gepflanzt werden. Aber auch Samen, die jahrelang herumgelegen haben, können noch immer erfolgreich zum Keimen gebracht werden. Denke daran, dass eine längere Lagerung mit einer sinkenden Keimrate einhergeht.

Ferner benötigen Samen, die unsachgemäß gelagert wurden, länger um zu keimen. Während gesunde Samen normalerweise zwischen 48–72 Stunden benötigen, kann das Keimen falsch gelagerter Samen 5–7 Tage dauern.

FAKTOREN, DIE BEI DER LAGERUNG VON CANNABISSAMEN BEACHTET WERDEN SOLLTEN

Faktoren, Die Bei Der Lagerung Von Cannabissamen Beachtet Werden Sollten

Anbauern wird normalerweise geraten, ihre übriggebliebenen Samen an einem kühlen, dunklen und trockenen Platz zu lagern. Wenn wir uns jedoch mit Details befassen, gibt es tatsächlich mehrere Umweltfaktoren, die sich auf die  auswirken können.

1. LUFTFEUCHTIGKEIT

Die Luftfeuchtigkeit und Temperatur Deiner Lagerumgebung sind wahrscheinlich die wichtigsten Faktoren. Cannabissamen absorbieren die Feuchtigkeit aus besonders feuchten Umgebungen und trocknen in besonders trockenen Umgebungen aus.

Um mögliche Schäden zu vermeiden, wird eine relative Luftfeuchtigkeit von 20–30% empfohlen. Luftfeuchtigkeit über 40% kann bereits das Keimen auslösen, wohingegen Werte von weniger als 8% anwesenden Insekten die Möglichkeit geben kann, aktiv zu werden und sich zu vermehren. Für die langfristige Lagerung wird angenommen, dass niedrige Luftfeuchtigkeitswerte zwischen ungefähr 8–10% am angemessensten sind.

2. TEMPERATUR

Die ideale Temperatur für die Lagerung Deiner Cannabissamen liegt bei 6–8℃. Man nimmt an, dass ihre Vitalität und Keimfähigkeit umso langsamer abnehmen, je niedriger die Temperatur ist. Aus diesem Grund lagern viele Anbauer, die groß angelegt anbauen, ihre Samen im Kühlschrank, der speziell auf diesen Temperaturbereich eingestellt ist. Wenn die Luftfeuchtigkeit passend ist, kannst Du die Samen sogar an einem kühlen und dunklen Platz im Kühlschrank in Deiner Küche aufbewahren.

3. LICHT

Licht sollte vermieden werden, da es direkt das Keimen auslösen kann. Wenn die Samen Licht ausgesetzt sind, können sie später einiges ihrer Keimfähigkeit einbüßen. Etliche Saatgutbanken schützen ihre Samen, indem sie sie in undurchsichtige Metallkästen legen.

4. SAUERSTOFF

Obwohl dieser Punkt nicht so wichtig wie die anderen Faktoren ist, ist es auf jeden Fall eine gute Idee, Deine Samen vor Sauerstoff zu schützen. Dadurch kannst Du die Atmung der Samen einschränken oder verhindern, wodurch es zu keiner vorzeitigen Keimung kommt.

5. SCHWANKUNGEN

Du musst Deinen Samen nicht nur ideale Umgebungsbedingungen bereitstellen, sondern Du musst diese auch aufrechterhalten. Daher ist es nicht empfehlenswert, Deinen Samenbehälter zu öffnen, außer wenn Du die Samen einpflanzen möchtest. Abgesehen von den potentiellen Gefahren wie Schädlingen und Bakterien, können Schwankungen der Temperatur und Luftfeuchtigkeit ebenfalls negative Auswirkungen auf die Gesundheit und Langlebigkeit Deiner Samen haben.

LAGERBEHÄLTER UND KONTROLLE DER LUFTFEUCHTIGKEIT

Lagerbehälter Und Kontrolle Der Luftfeuchtigkeit

Deine Samenpackungen und Behälter zu versiegeln ist äußerst wichtig, um Deine Samen vor den Elementen zu schützen. Wenn Deine Samen von einer Saatgutbank stammen, die ihre Samen vakuumversiegelt mit Silica-Packungen anbietet, ist es in Ordnung, die übriggebliebenen Samen auf diese Weise zu lagern (stelle jedoch sicher, sie vor Licht zu schützen). Sollten Deine Samen jedoch bereits aus der Packung entfernt worden sein und Du sie in Beuteln lagern möchtest, könnte es eine gute Idee sein, in einen Vakuumierer zu investieren.

Wenn Du Dich dazu entscheidest, die Samen in Behältern aufzubewahren, solltest Du sicherstellen, dass sie wirklich luftdicht und hitzebeständig sind. Die meisten Plastikbehälter eignen sich nicht wirklich hierfür, da ihr Verschluss nicht luftdicht schließt. Außerdem bieten Kunststoffbehälter einen eher fragwürdigen Schutz vor Wassermolekülen und UV-Strahlen. Daher sollte Plastik nur für die kurzfristige Lagerung verwendet werden.

Idealerweise solltest Du nach Möglichkeit Glasbehälter verwenden. Diese eignen sich sowohl für die kurz- als auch für die langfristige Lagerung von Samen und Blüten. Vergiss jedoch nicht, sie abzudecken, um Deine Samen vor Lichteinfall zu schützen.

Ähnliche Geschichte

Die Beste Art Und Weise Dein Gras Zu Lagern

Ferner darfst Du nicht vergessen, ein Trockenmittel in Deinen Samenbehälter zu geben. Ein solches Mittel sorgt für eine optimale Luftfeuchtigkeit Deiner Samen. Zudem absorbiert es überschüssiges Ethylen, das während des Alterungsprozesses auf natürliche Weise produziert wird, wodurch die Lebensdauer Deiner Samen verlängert wird. Silicagel-Packungen sind äußerst empfehlenswert, da sie wiederverwendet werden können. Natürliche Trockenmittel wie Reis funktionieren allerdings ebenfalls ziemlich gut, auch wenn dieser regelmäßig ausgetauscht werden muss.

METHODEN FÜR DIE LAGERUNG VON CANNABISSAMEN

Methoden Für Die Lagerung Von Cannabissamen

Für jede kurzfristige Lagerung wird jeder luft- und lichtdichte Behälter seinen Zweck erfüllen. Wenn Du die Samen eher früher als später verwenden möchtest, dann reicht die Lagerung bei Raumtemperatur vollkommen aus. Befülle Deinen Behälter einfach mit den Samen und dem Trockenmittel, versiegle ihn und verstaue ihn an einem dunklen, kühlen Ort, wo er vor Licht und Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsschwankungen geschützt ist. Ein paar Beispiele für einen geeigneten Lagerplatz wären der Boden eines Schrankes oder der hintere Bereich eines Küchenschranks. Das sollte ausreichen, um die Unversehrtheit Deiner Samen für die nächsten Monate zu gewährleisten.

Wenn Du Deine Samen noch länger einlagern möchtest, solltest Du den Kühlschrank in Betracht ziehen. Kühlschränke eignen sich großartig, um Deine Samen bei den benötigten niedrigen Temperaturen zu lagern. Darum hinaus sind Kühlschränke die meiste Zeit über dunkel und trocken.

Die Luftfeuchtigkeit in Kühlschränken neigt jedoch zu Schwankungen, weshalb es empfehlenswert ist, dass Du ein Trockenmittel in Deinen Behälter gibst. Ferner solltest Du Deinen Samenbehälter an der Rückwand des Kühlschrankes platzieren, wo am wenigsten Feuchtigkeit auftritt.

Seedshop

Cannabissamen ansehen

Darüber hinaus solltest Du Deine Samen ausschließlich in einem Kühlschrank mit No-Frost-Technik lagern, sodass die Samen vor Frostschäden geschützt sind. Die Aufbewahrung der Samen im Gemüsefach stellt hierfür eine gute Option dar. Idealerweise solltest Du Deine Samen in einem vakuumierten und hitzebeständigen Behälter lagern, um für maximalen Schutz vor den Elementen zu sorgen.

Deine Samen für eine langfristige Lagerung einzufrieren, wäre ebenfalls eine Möglichkeit. Man nimmt jedoch an, dass die Samen dadurch eher beschädigt als geschützt werden. Manche Anbauer sind der Ansicht, dass die lebenden Zellen in den Cannabissamen durch das Einfrieren geschädigt werden. Man kann spezielle Laborausrüstung verwenden, um die Temperatur der Samen langsam zu senken, um sie für die langfristige Einfrierung vorzubereiten, aber die meisten Anbauer verfügen nicht über die nötige Ausrüstung, um diesen Prozess sachgemäß durchzuführen. Das Einfrieren mag für einige Anbauer eine Option sein, für die meisten jedoch nicht.

WEITERE TIPPS UND ÜBERLEGUNGEN

Lagerung Von Cannabissamen: Tipps Und Überlegungen

Wenn Du verschiedene Arten (Sorten) von Samen verwendest, ist es wichtig, für die zukünftige Verwendung alles ordentlich zu beschriften. Es mag zwar offensichtlich erscheinen, aber Samen vertauscht man schneller als Du Dir vorstellen kannst; insbesondere dann, wenn Du mit einer Vielzahl von Sorten hantierst.

Darüber hinaus solltest Du, bevor Du Deine Samenbehälter versiegelst und beschriftest, diese auf Schädlinge jeglicher Art überprüfen. Bereits ein einzelnes Insekt kann potentiell Schaden an Deinem gesamten Saatgut anrichten. Stelle sicher, dass die Samenbehälter gut versiegelt sind, damit herumwandernde Insekten oder Schädlinge nicht eindringen können.

Eine gute Versiegelung der Behälter verhindert ferner, dass sich diese versehentlich öffnen, wenn sie umfallen. Und denke daran, dass es niemals ratsam ist, einen versiegelten Samenbehälter zu öffnen, bevor es an der Zeit ist, die Samen einzupflanzen.