Product successfully added to your shopping cart.
Check out

Das Rick Simpson Öl

Rick Simpson

Rick Simpson hat eine Mission im Leben: Die Nachricht über die Heilkraft von Cannabis zu verbreiten und jeden darüber zu unterrichten, der es hören will. Er ist der Schöpfer des heute berühmten Simpson Öls und durch sein Engagement erhalten viele jetzt eine effektive Behandlung auf Cannabisbasis.

Wer ist Rick Simpson?

Bevor er so etwas wie eine Berühmtheit wurde, arbeitete Rick Simpson weder mit Cannabis, noch war er ein Arzt. Erst als er einen verhängnisvollen Unfall hatte, suchte er den potenziellen Nutzen von Cannabis und viele sehen dieses Unglück nun als Glück im Unglück an, da es eine Kaskade von Entdeckungen auslöste.

Es war 1997, als Simpson einen Unfall hatte. Er arbeitete als Ingenieur in einem Krankenhaus und deckte Asbest and den Kesselrohren des Krankenhauses mit Klebeband ab. Er verwendte einen starken Aerosolklebstoff, um dies zu tun, was in schlecht gelüfteten Räumen einen temporären Schock des Nervensystems auslösen kann, wenn man es einatmet. Unglücklicherweise passierte Rick genau das.

Die Dämpfe, die er einatmete, ließen ihn ohnmächtig werden und er fiel von seiner Leiter und schlug sich den Kopf an. Nach dem Erwachen Rick fand sich in der Position wieder, wie er gefallen war und mußte sich langsam auf den Weg zurück in sein Büro machen, um zu versuchen Hilfe zu bekommen. Schließlich fand einer seiner Kollegen ihn in seinem verletzlichen Zustand und brachte ihn schnell in die Notaufnahme.

"Es fühlte sich an, als würde mein Kopf explodieren," sagte Rick. "Ich erinnere mich, daß es lustig aussah, wie die Menschen sich bewegten - irgendwie ruckartig. Ich sagte es dem Arzt und er schüttelte irgendwie nur den Kopf."

Nach ein paar Stunden war der schlimmste Schwindel weg und Rick wurde nach Hause geschickt. Ein paar Tage später war er wieder bei der Arbeit, fühlte sich aber immer noch krank. Während er arbeitete, setzte plötzlich der Schwindel wieder ein, dazu ein Klingeln in den Ohren. Er ging zurück in die Notaufnahme, wo eine Krankenschwester seinen Blutdruck maß und von den Werten alarmiert war. Rick bekam Medikamente und Ärzte wurden herbeigerufen. Wieder einmal ünglücklich für Rick - das Klingeln hörte nie auf.

Rick beschrieb das Klingeln wie einen Rasenmäher, der stets mit ihm im Raum war. Es machte ihn verrückt und keines der ihm gegebenen Medikamente schien zu helfen. Tatsächlich hatten seine Medikamente eine sehr negative Wirkung - sie machten ihn so ziemlich zu einem wandelnden Untoten.

Nachdem er einen Dokumentarfilm über die vielversprechenden Eigenschaften von Cannabis gesehen hatte, fragte Rick seinen Arzt, ob er es versuchen könnte, was ihm verweigert wurde. Er nahm die Sache selbst in die Hand und trieb es selbst auf. Er fand, daß es revolutionär war und seine Situation stärker verbesserte als alles, was er zuvor versucht hatte. Dies erzählte er seinem Arzt, der sich immer noch weigerte, diesen Weg einzuschlagen. Ihm wurde gesagt, daß Öl der medizinische Weg wäre, wenn er darauf bestand es zu nehmen, aber er würde ihm keinen legalen Zugang dazu gewähren. Bald darauf sagten ihm die Ärzte, daß alle Möglichkeiten der Behandlung ausgeschöpft waren und daß er jetzt auf sich selbst gestellt sei.

Aufgegeben von den Ärzten, hörte Rick auf, überhaupt noch verschreibungspflichtige Medikamente zu nehmen und wendete sich ausschließlich dem Cannabisöl zu, das er selbst hergestellt hat. Er wußte nicht, wie viel Vertrauen er in das Cannabis setzen konnte, doch nach ein paar Monaten hatte sich der Tinnitus auf ein erträgliches Maß reduziert, hatten seine Schmerzen sich stark vermindert und sein Blutdruck war normal - was seine kühnsten Erwartungen übertraf.

Spulen wir ein paar Jahre vor und Rick bittet seinen Arzt, drei sehr verdächtige Knötchen auf seinem Arm zu untersuchen. Ihm wird gesagt, daß es wie Krebs aussieht und Arzt schneidet einen heraus und sendet ihn für eine Biopsie ein. Später, während Rick sich den Schnitt näher ansah, erinnerte er sich die Studie, von der er vor so vielen Jahren gehört hatte; die, in der behauptet wurde, daß Cannabis Krebs heilen könnte. Mit dem Gefühl, daß er nichts zu verlieren hätte, gab Rick etwas Cannabisöl auf die Haut und bedeckte die Knötchen mit Pflaster. Nur 4 Tage später waren die Knötchen weg, Rick hatte gerade seinen eigenen Hautkrebs geheilt. Natürlich wollte sein Arzt nichts davon hören.

Dies war der Beginn von Rick's Aufstieg als Cannabis Heiler. Er fing klein an, er behandelte Menschen mit ähnlichen lokalen Hautkrankheiten. Sobald sich die Wirksamkeit bewiesen hatte, ging er zu einem Patienten mit Melanom und Glaukom über. Dies war die erste andere Person außer Rick, die das Medikament einnahm - und es hat funktioniert, es heilte seinen Krebs und linderte seine anderen Symptome. Bald behandelte Rick weitere Krebspatienten und die Nachricht seines Erfolg verbreitete sich schnell. Daher wurde die Medizin als Rick Simpson Öl bekannt. Seitdem war Rick ein Vorbild in der Cannabis Gemeinde, das sich für die Nutzung und die Aufklärung bei jedem mit einem offenen Ohr einsetzte.

Lies mehr über der unterschied zwischen CBD Öl un Rick Simpson Öl

Untermauern der wissenschaftlichen Beweise

Es ist nicht nur fair, sondern vernünftig, skeptisch zu sein. Viele Wissenschaftler haben seit Jahren nach einem Heilmittel für Krebs gesucht, aber hier ist es angeblich direkt vor unserer Nase; aber es ist nicht nur Rick und diejenigen, die er behandelt, die die Heilkraft von Cannabis bezeugen. Mit dem wachsenden Bewußtsein um die Eigenschaften von Cannabis, gibt es eine wachsende Zahl von wissenschaftlichen Studien, wie Cannabinoide unser System beeinflussen, wobei viele von ihnen von positiven Ergebnissen berichten, wenn es um Krebs geht.

Einige Studien als Beispiele:

Wege der Vermittlung der Wirkung von Cannabidiol auf die Reduzierung der Brustkrebszellproliferation, Invasion und Metastasierung (2010)

Diese Studie, die in der US National Library of Medicine veröffentlicht wurde, zielte darauf ab, die Wirkung von CBD auf Brustkrebs zu untersuchen. CBD ist das zweithäufigste im Cannabis gefundene Cannabinoid. Die Ergebnisse zeigten, daß CBD die Ausbreitung von Krebs verhindert und die Tumormasse reduziert.

Expression von Cannabinoid Rezeptoren vom Typ 1 und Typ 2 bei Non-Hodgkin-Lymphom: Wachstumshemmung durch Rezeptoraktivierung (2008)

Diese Studie, die im International Journal of Cancer zu finden ist, untersuchte die Wirkung von Cannabinoiden auf Blutkrebs. Es wurde herausgefunden, daß die Aktivierung der Cannabinoidrezeptoren die Vermehrung und das Wachstum von Krebszellen reduziert, als auch bewirkt, daß einige von ihnen sterben.

Nicht-THC Cannabinoide verhindern Prostatakarzinom Wachstum in vitro und in vivo: Pro-apoptotische Wirkungen und die zugrunde liegenden Mechanismen (2013)

Diese sehr aktuelle Studie schlußendlich, die in der US National Library of Medicine veröffentlicht wurde, untersuchte die Wirkungen von Cannabinoiden auf Prostatakrebs. Sie untermauert Ergebnisse früherer Studien in diesem Bereich, wobei sie bestätigt, daß Krebszellen zu sterben scheinen, wenn die Cannabinoid Rezeptoren aktiviert wurden.

Dies sind nur einige Beispiele von Hunderten von Studien, die darlegen, wie Krebs durch Cannabis beeinflusst wird. Es gibt viele, viele mehr.

Eine umfassendere Liste der Studienzusammenfassungen, die die positive Forschung am Cannabis beschreibt, einschließlich derjenigen, deren Schwerpunkt auf Krebs liegt, kann hier gefunden werden.

Es ist erwähnenswert, daß auch die oben verlinkte Liste nur an der Oberfläche kratzt und daß es viel mehr gibt und einige derzeit noch im Gange sind.

Beachte bitte, daß wir nicht medizinisch geschult und nicht qualifiziert sind, einen ärztlichen Rat abzugeben. Das oben geschriebene dient nur zu Informationszwecken. Wir behaupten nicht, daß dies ein Wundermittel ist und mehr Forschung in diesem Bereich ist erforderlich.

 

Zamnesia

CBD-reiche Sorten und CBD Öl