Studie: Cannabis wird meistens als Ersatz für verschreibungspflichtige Medikamen

Published :
Categories : BlogMedizinisches CannabisWissenschaft

Studie: Cannabis wird meistens als Ersatz für verschreibungspflichtige Medikamen

Medizinisches Cannabis ist auf dem Vormarsch: Viele, die sich zuvor auf verschreibungspflichtige Medikamente verlassen haben, wenden sich nun dem Marihuana zu - und bleiben dabei.

Medizinisches Cannabis ist auf dem Vormarsch: Viele, die sich zuvor auf verschreibungspflichtige Medikamente verlassen haben, wenden sich nun dem Marihuana zu - und bleiben dabei.

Einer der größten Nachteile, über den sich viele Menschen beklagen, die verschreibungspflichtige Medikamente nehmen, sind die Nebenwirkungen. Viele empfinden so, daß einige dieser Medikamente sie schläfrig, weniger schlagfertig und manchmal unfähig machen, auf einem normalen Niveau zu funktionieren - sie praktisch zu in einem schlurfenden Zombie werden lassen. Ich kann aus erster Hand darüber berichten, nachdem ich gesehen habe, wie mein Vater sich in einen dieser Untoten verwandelte, als er eine medikamentösen Therapie durchlief, um chronische Kopfschmerzen zu behandeln. Dies soll nicht heißen, daß Medikamente nicht wirksam sind. Sie sind es und sie tun, was sie tun sollen, es sieht nur so aus, daß die unerwünschten Nebenwirkungen unangenehm sein können.

Nun, nach einer aktuellen Studie, die in Kanada durchgeführt und in Informa Healthcare veröffentlicht wurde, wird medizinischen Cannabis heute weitgehend als Ersatz verwendet. Bei der Studie wurden medizinische Nutzer über ihre Gewohnheiten und Argumente befragt. Von denen, die teilgenommen haben, bezeichneten 41 Prozent Marihuana als Ersatz für Alkohol, 36,1 Prozent sagten, daß sie es hauptsächlich als Ersatz für illegale Drogen verwendeten und satte 67,8 Prozent berichteten, daß sie es als Alternative zu einem verschreibungspflichtigen Medikament verwendeten.

Die Argumente, warum sie auf Cannabis umstiegen, wurden wie folgt beschrieben: 67,7 Prozent der Teilnehmer sagten, daß weniger Entzugserscheinungen ein Faktor waren und 60,4 Prozent gaben an, daß Cannabis weniger Nebenwirkungen hat und bessere Symptomkontrolle bietet: Dies deutet darauf hin, daß die, die auf der Suche nach einer besseren Lösung für ihre Beschwerden sind, das Potenzial von Cannabis erkennen und es als eine sicherere und praktischere Alternative ansahen. Hoffen wir, daß Cannabis für Menschen in Not frei verfügbar sein wird - und gleichermaßen für jene, die seine präventive und erholungsame Wirkung genießen.

comments powered by Disqus