Nach 40 Jahren des Verbots beginnt in Großbritannien die Forschung an LSD

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogPsychedelikaWissenschaft

Nach 40 Jahren des Verbots beginnt in Großbritannien die Forschung an LSD

Endlich beginnt die psychedelische Forschung wieder aus den dunklen Schatten der wissenschaftlichen Unterdrückung zu treten.

Vor dem Krieg gegen die Drogen wurde LSD von Psychiatern und Therapeuten sehr hoch geschätzt. Das Medikament gewann wegen seiner einzigartigen Fähigkeit, in nur einer Sitzung die Nutzen von Jahren regelmäßiger Psychotherapie zu liefern, rasch an Popularität. Es wurde schnell klar, daß LSD ein großes Potenzial hat, aber die Politik der Unterdrückung hat eine weitere Erforschung des Medikaments verhindert. Das ändert sich jetzt langsam, da eine neue Welle der psychedelischen Forschung beginnt.

Eines dieser Forschungsprojekte wird in Großbritannien durchgeführt - und die Wissenschaftler fangen so ziemlich genau da an, wo sie vor dem Verbot aufgehört hatten. Es ist erwähnenswert, daß das Medikament laut dem 1971 Misuse of Drugs Act immer noch so ziemlich illegal ist, doch es wurde eine Sondergenehmigung erwirkt, um sein Potenzial zu erforschen.

Dr. Robin Carhart-Harris ist mit der Art und Weise dieser neuen Forschung wegweisend, da das Ziel ist, zu beurteilen, welche, wenn überhaupt vorhanden, therapeutische Anwendungen LSD hat (und wir alle wissen, daß es viele gibt). Bisher konnte Dr. Carhart-Harris die Wirkung von LSD mit MRT Scans des Gehirns an 6 Teilnehmern bewerten und die ersten Ergebnisse sind vielversprechend.

Laut dem Arzt scheint LSD eine Menge positiver Aktivität im Hippocampus zu verursachen, dem Hauptbereich des Erinnerungsvermögens. Wenn weitere Ergebnisse ähnlich aussehen, dann ist es sehr wahrscheinlich, daß die Forschung in dieser Richtung fortgeführt wird.

Wie Du Dir vorstellen kannst, ist ein Test mit 6 Teilnehmern ziemlich klein und wohl unbedeutend. Irgendwo muss man aber ja anfangen und bevor größere, umfassende Experimente stattfinden, ist es wichtig, eine Basis zu schaffen. Diese Basis wurde mit Sicherheit geschaffen und die in der Forschung Tätigen sind sehr aufgeregt über die künftigen Möglichkeiten, die sie möglicherweise tiefer erkunden können.

Obwohl die Forschung an LSD gerade erst wieder anläuft, ist es nicht allein in der Erforschung der Psychedelika. Es gibt eine ständig wachsende Zahl von Untersuchungen, die alle das Terrain sondieren, aber bei allen findet man positive therapeutische und medizinische Anwendungen für die Stoffe, die sie testen, einschließlich Psilocybin, MDMA und Ayahuasca.

Wissenschaftliche Studien, die das Potenzial der Entheogene bestätigen, spielen eine zentrale Rolle für die spätere Akzeptanz dieser Stoffe als eine adäquate Form der Therapie. Immerhin stammt das Wort psychedelisch aus dem griechischen Begriff für "den Geist offenbarend." Albert Hofmann, der Erfinder des LSD, beschrieb es als "Medizin für die Seele." Laßt uns hoffen, daß diese neue Runde der Forschung von den Behörden nicht wieder torpediert und ruiniert wird, wie sie es das letzte Mal taten und daß sie ein Licht auf die Möglichkeiten wirft, wie wir alle von der Macht der Psychedelika und ihrer Fähigkeit, den Geist zu befreien, profitieren können.