Kanna: Ein natürliches Heilmittel bei Depression?

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogKräuter und Samen

Kanna: Ein natürliches Heilmittel bei Depression?

Wenn Du nach einer alternativen Methode zur Behandlung von Depressionen gesucht hast, dann solltest Du vielleicht Kanna in Betracht ziehen.

Verständlicherweise sind viele Menschen, die unter Depressionen leiden, über die Geisteshaltung der Geschäftemacherei besorgt, die hinter dem Konzept der pharmazeutischen Antidepressiva steht, die sie nehmen und welche Auswirkungen die Nebenwirkungen haben, die sie erleben. Aus diesem Grund wenden sich viele alternativen Mitteln zu. Wenn Du nach einer alternativen Methode zur Behandlung von Depressionen gesucht hast, dann solltest Du vielleicht Kanna in Betracht ziehen.

EINE LANGE GESCHICHTE BEI DEN SÜDAFRIKANISCHEN STÄMMEN

Kanna wächst in Teilen Südafrikas, wo es auf eine lange Geschichte der traditionellen Nutzung zurückblickt. In niedrigen Dosen wurde das Kraut bei langen Wanderungen als Appetitzügler verwendet. In höheren Dosen regt es zu Euphorie an und bewirkt einen deutlichen Rausch, der jedoch niemals zu Halluzinationen führt. Kanna wurde dort seit Generationen als Heilmittel für viele Dinge verwendet, einschließlich bei Angst und Depression.

Indigene Stämme wie die Khoikhoi huldigen Kanna als heiliges Kraut, das mit Entspannung und tiefen Zustand der Meditation verbunden wird. Daher wird Kanna auch bei religiösen Zeremonien konsumiert.

Die Wirkung des Krauts als natürliches Mittel bei Angstzuständen und Depressionen waren so erstaunlich, daß es natürlich auch das Interesse von großen Pharma Konzernen weckte. HG & H Pharmaceuticals zog nach Südafrika und erhielt die kommerziellen Rechte für den Anbau und Export. Dies hat zwar die kleinen Züchter verdrängt, doch es hat auch dazu geführt, daß jetzt große Mengen der Pflanze verfügbar sind.

KANNA IST EIN NATÜRLICHER SSRI, ABER ES KANN NOCH MEHR

Viele der gewöhnlichen pharmazeutischen SSRI Antidepressiva basieren auf der Hemmung der Wiederaufnahme von Serotonin, wodurch die verfügbare Menge Serotonin erhöht wird. Zwar sind die vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnisse noch begrenzt, aber es scheint, daß Kanna ein natürlicher SSRI ist. Mesembrin, eines der psychoaktiven Moleküle, die in Kanna vorkommen, hat gezeigt, daß es den Mechanismus von Prozac und Paxil imitiert. Da in Kanna eine ganze Reihe von Wirkstoffen vorhanden ist, gibt es einfach nicht genug zur Verfügung stehende Erkenntnisse, um zu verstehen, wie es funktioniert. Was man allerdings mit Sicherheit sagen kann, ist, daß Kanna nicht nur durch einen einzigen Wirkstoff wirkt, sondern durch eine Kombination vieler.

Von anderen Verbindungen, die in Kanna vorkommen, wird angenommen, daß sie die Phosphodiesterase-4 (PDE-4) Rezeptoren im Körper hemmen. Von dieser Wirkung hat sich gezeigt, daß sie Psychosen verhindert, Angst reduziert und die geistige Klarheit fördert. Ähnlich wie die indigenen Völker, die die Verwendung stets gelobt haben, vergleichen westliche Fachleute die Wirkung nun mit dem Zustand der Meditation. Seine beruhigende Wirkung soll dem Leben eine klarere Perspektive geben. Da die Wirkungen von Kanna sofort nach dem Verzehr einsetzen, ist es besonders nützlich bei der Behandlung akuter Anfälle von Depressionen oder Angst.

Wie bei allen Drogen möchten wir die Bedeutung der richtigen Dosierung und den verantwortungsvollen Umgang damit betonen. Zwar gibt es keine Berichte einer Kanna Überdosis, kann zu viel davon mit dem Sniefen einer Line Kokain verglichen werden, was eine berauschende Stimulation auslöst. Kanna sollte nie zusammen mit MAO Hemmern eingenommen werden. Von Kanna ist nicht bekannt, daß es süchtig macht und die Nebenwirkungen sind Berichten zufolge minimal.

Kanna ist definitiv ein sehr interessantes und vielversprechendes Kraut, das man auf Tasche haben sollte. Es zeigt zuverlässig pharmazeutischen Wert, ohne einige der wirklich fiesen Nebenwirkungen, die einige der synthetischen Pillen haben können. Wir würden gerne mehr darüber hören, was es kann, also wenn Du eine Geschichte hast, die Du mit uns teilen möchtest - laß es uns wissen!