Der Pilz - Unser außerirdischer Freund aus dem Weltall?

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogPsychedelikaZauberpilze

Der Pilz - Unser außerirdischer Freund aus dem Weltall?

Wir wissen, daß es verrückt klingt, aber es gibt biologische Argumente, die die Theorie stützen!

Zauberpilze haben die Fähigkeit unseren Geist in den Weltraum zu schießen, uns das Innenleben des Universums zu zeigen und ermöglicht es uns das Leben weit über die Grenzen der Grundvorstellungen zu verstehen, die wir hier auf der Erde haben. Es stellt sich heraus, daß einige Theoretiker, Philosophen und Wissenschaftler denken, daß dies über über ihre psychedelischen Fähigkeiten hinausgehen könnte, da Pilzsporen theoretisch durch den Weltraum reisen könnten!

Es ist ein verrückter Gedanke! Zu denken, daß Pilze außerirdische Lebensformen sein könnten. Aber bevor Du die Idee verwirfst, lass uns einen Blick auf einige der Grundlagen der Theorie werfen. Auch wenn sie nicht korrekt sein sollte, ist es eine schöne und faszinierende Vorstellung, die verwendet werden könnte, um zu einer Debatte und Exploration anzuregen, wenn Du das nächste Mal auf einem Trip bist! Das Hauptkonzept wurde von dem genialen Psychonauten und Philosophen Terence McKenna formuliert und bezieht sich auf die folgenden Zeilen.

Wie keine andere Lebensform auf unserem Planeten sind Pilzsporen nahezu perfekt für die Raumfahrt geeignet. Sie können Hochvakuum und wahnsinnig niedrige Temperaturen überleben; das Gehäuse einer Spore ist aus einem Material mit einer Elektronendichte, die in der Natur seinesgleichen sucht, bis zu dem Punkt, wo McKenna sagt, es wäre fast mit einem Metall vergleichbar; auf der quasi-metallischen Oberfläche einer fliegenden Spore können sich sogar Ströme bilden, die dann als ein Abwehrmittel gegen die Strahlung des Weltraums wirken könnten. Es ist ein umwerfender Gedanke, daß etwas so perfekt geeignet sein könnte, um das Universum zu erforschen.

Aber warum?

Also stammen Pilze vielleicht aus einem anderen Teil der Galaxie. Wenn sie sich mit einer für Sternmaterie typischen Geschwindigkeit durch die Galaxie bewegen, könnten Sporen in etwa 400.000 Jahren von einer Seite der Galaxie zur anderen driften - im großen Plan der Dinge ist das nicht sonderlich viel. Aber warum? Wenn diese Theorie stimmt, ist es nur Zufall, daß sie durch den Raum reisen? Was ist das Ziel und warum haben sie sich so entwickelt, daß sie dies tun können? Geht es einfach nur um die Verbreitung der Art oder ist es mehr? Die Theorie wirft viele Fragen auf.

Um sie zu erklären, geht McKenna mit der Theorie noch weiter. Er verwendet die Möglichkeit einer hochentwickelten Zivilisation als Beispiel. Wenn eine Zivilisation weit genug fortgeschritten ist, dann besteht die Chance, daß ihre Konzepte und das Verständnis der Realität alles uns bekannte bei weitem übersteigen würde. Wenn sie fortgeschritten genug wären, um ihre gesamte genetische Struktur zu ändern, dann würde eine Verwandlung/Entwicklung zu einem Pilz einige Vorteile mit sich bringen. Pilze sind äußerst widerstandsfähig, nicht-invasiv, praktisch unsterblich, voller Neurotransmitter und in der Lage dem Weltraumwetter zu widerstehen. Es wäre die perfekte Möglichkeit, um die Galaxie zu erforschen und zu kolonisieren. Zudem, haben sich Pilze einmal etabliert, erschaffen sie ein unterirdisches neuronales Netz von Myzel, das den neuronalen Netzen des menschlichen Gehirns sehr ähnlich ist. Nun mag die Idee ein Pilz zu sein nicht besonders ansprechend klingen, doch es könnte ein Zustand des Seins sein, der über unser Verständnis hinausgeht. Dann muss man noch berücksichtigen, daß Pilze die einzige vierfach phosphorylierte Chemikalie enthalten, die in der Natur (Psilocybin, 4-PO-DMT) vorkommt. McKenna sagt, daß, wenn es jemals einen Fingerabdruck einer fremden Lebensform gab, es dieser ist. Und das ohne zu berücksichtigen, daß der Konsum einer solchen Chemikalie den Nutzer ein Gefühl der Einheit und des Verständnisses des Universums fühlen lässt.

Um die Theorie anzunehmen, daß Pilze aus dem Weltraum stammen ist ein großer geistiger Sprung vonnöten, aber die Theorie könnte Sinn machen. Wir persönlich mögen sie und denken, daß sie einer Erfahrung auf Zauberpilzen einen ganz besonderen Aspekt verleiht. Wenn überhaupt, dann regt es zu einer gesunden philosophischen Debatte an - und das ist nie eine schlechte Sache für eine Gesellschaft, die versucht ihr intellektuelles Verständnis voranzubringen.