Colorado und Washington stattfanden, um das Verbot des Konsums von Cannabis

Veröffentlicht :
Kategorien : Blog

Colorado und Washington stattfanden, um das Verbot des Konsums von Cannabis

14. März 2013 - Die Umsetzung der Beschlüsse der Volksabstimmungen, die in den Vereinigten Staaten in Colorado und Washington stattfanden, um das Verbot des Konsums von Cannabis aufzuheben, würde eine

14. März 2013 - Die Umsetzung der Beschlüsse der Volksabstimmungen, die in den Vereinigten Staaten in Colorado und Washington stattfanden, um das Verbot des Konsums von Cannabis aufzuheben, würde eine Verletzung der internationalen Gesetze darstellen, sagte ein Organ der Vereinten Nationen, daß mit der weltweiten Überwachung der Produktion und des Konsums von Betäubungsmitteln beauftragt ist.

Dies wäre "eine Verletzung des Völkerrechts, insbesondere des Abkommens der Vereinten Nationen über Betäubungsmittel im Jahre 1961", wurde der 56ten Sitzung der Kommission über Suchtstoffe vom Präsidenten des International Narcotics Control Board (INCB), Raymond Yans, mitgeteilt.

In Colorado und Washington stimmten die Wähler im November 2012 dafür, die Freizeitverwendung von Marihuana zu legalisieren. Die US Regierung widersetzt sich weiterhin jeder Bewegung Marihuana zu entkriminalisieren, obwohl es medizinische Marihuana Unternehmen gibt, die in Colorado, Washington und 16 anderen Staaten tätig sind, ungeachtet des Bundesgesetzes, daß, wie das Büro des US General Staatsanwaltes im Dezember 2012 betonte, "den Anbau, Besitz und Verkauf jeder noch so geringen Menge Marihuana verfolgt, unabhängig von Gesetzen des jeweiligen Bundesstaates.

Mr. Yans sagte die Aussage sei "gut, aber nicht ausreichend" und fuhr mit den Worten fort: "Ich hoffe, daß dieses Problem in Kürze von der Regierung nach internationalen Konventionen in Bezug auf die Regulierung von Drogen angesprochen wird."

Der INCB ist ein unabhängiges und quasi-richterliches Kontrollorgan in Wien, damit beauftragt, die internationalen Suchtstoffübereinkommen der UN umzusetzen.