Colorado Nach Der Legalisierung: Einnahmen Hoch - Kriminalität Runter

Veröffentlicht :
Kategorien : BetäubungsmittelgesetzBlogCannabis

Colorado Nach Der Legalisierung: Einnahmen Hoch - Kriminalität Runter

Es sind fast schon 6 Monate seit Colorado Cannabis legalisiert hat. Die Zahlen sind raus und es stellt sich heraus, daß die Einnahmen und Gewinne steigen und die Kriminalität sinkt - wer hätte das gedacht?

Also, Colorado wurde noch nicht von Zombie Kiffern überrannt! Tatsächlich weisen die offiziellen Zahlen darauf in, daß der Staat floriert seit Cannabis für den Freizeitgebrauch legalisiert wurde. Falls Du es noch nicht mitgekriegt hast - es nicht lange her, da hat der Bundesstaat Colorado Gesetze umgesetzt, die zum regulierten Anbau, Verkauf und der Besteuerung von Marihuana für den Freizeitgebrauch geführt haben. Panikmacher und Schwarzseher wollten uns glauben machen, daß dies die Endzeit sei und das Ende nahe ist - aber es stellt sich heraus, daß alles ganz gut funktioniert.

Nehmen wir die Stadt Denver zum Beispiel. Denver in Colorado verzeichnete einen Anstieg des Cannabiskonsums von Touristen und Bürger. Die jüngsten Zahlen zeigen jedoch auch, daß die Gesamtkriminalität gegenüber dem gleichen Zeitraum im letzten Jahr um 10,1% gesunken ist. Dies kann keine direkte Folge vom Gras sein, aber die Legalisierung hat sicherlich zu keinem Anstieg der Kriminalität geführt - was die ziemlich albern aussehen läßt, die sagten, sie würde zu erhöhter Kriminalität führen.

Ist die Kriminalitätsrate gesunken, weil die Menschen weniger Alkohol trinken? Von dem Gras chilliger werden? Möglicherweise - aber am wichtigsten ist, daß die Legalisierung den gewalttätigen Banden den Teppich unter den Füßen wegzieht. Überraschenderweise zeigen die Zahlen, daß Angriffe leicht zugenommen haben, doch alle anderen Fälle der Gewaltkriminalität zurückgegangen sind. Es könnte sein, daß das gar nichts mit dem Cannabis zu tun hat, aber was wichtig ist, ist, daß sich gezeigt hat, daß legal verkauftes Gras die Kriminalität nicht steigert und dabei auch noch den Schwarzmarkthandel lahmlegt.

Dies ist nicht das einzig positive seit der Legalisierung in Colorado. Durch den Verkauf von Cannabis generierte Steuern sind im Aufwärtstrend; im Januar wurden $1,4 Millionen an Umsatzsteuer verzeichnet, im Februar $1,43 Millionen und $1,898 Millionen im März.

Und Steuern sind nicht der einzige Nutzen den Cannabis für die Wirtschaft des Staates hat. Die Legalisierung hat viele Arbeitsplätze geschaffen. Seien es Züchter, Trimmer, Verkäuferinnen, Lieferfahrer, Journalisten oder Angestellte in der Verwaltung (um nur einige zu nennen), die Legalisierung von Marihuana hat in der gesamten Branche eine Vielzahl von Arbeitsplätzen geschaffen - was Geld in die Taschen der arbeitenden Menschen, sowie der Regierung bringt. Darüber hinaus spart die Umverteilung der Ressourcen der Polizei von der Jagd auf Cannabis Konsumenten, hin zur Verbrechensbekämpfung, Millionen an Steuergeldern oder genauer gesagt - daß sie eingesetzt werden, wo es darauf ankommt.

Die Steuereinnahmen durch den Verkauf von Marihuana verschwinden nicht in einem schwarzen Loch. Es gibt Pläne, 33 Millionen US Dollar Steuereinnahmen für Schulen und Bildung auszugeben, um über Cannabis zu unterrichten. Ein Stück vom Kuchen kommt sogar der Polizei zu, die es verwendet, um gegen Trunkenheit am Steuer und den Schmuggel über die Staatsgrenze vorzugehen.

Colorado ist auf jeden Fall auf dem Weg ein Paradebeispiel dafür zu werden, was die Legalisierung bewirkt. So weit stehen die Dinge prima.