DMT in der Zirbeldrüse lebender Ratten gefunden

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogPsychedelikaWissenschaft

DMT in der Zirbeldrüse lebender Ratten gefunden

Die Quelle des natürlichen vorkommenden DMTs im Körper wird seit langem diskutiert. Doch die neueste Forschung beginnt Licht in die Sache zu bringen und hat das Potenzial, uns ein besseres Verständnis dieser Droge und der Rolle, die sie im Körper spielt,

Die Quelle des natürlichen vorkommenden DMTs im Körper wird seit langem diskutiert. Doch die neueste Forschung beginnt Licht in die Sache zu bringen und hat das Potenzial, uns ein besseres Verständnis dieser Droge und der Rolle, die sie im Körper spielt, zu geben.

DMT war lange Zeit eine von Mysterien umgebene halluzinogene Verbindung. Viele glauben, daß es in der Zirbeldrüse im Gehirn produziert wird, aber bis vor kurzem gab es nur wenig Beweise, die diese Behauptung unterstützten. Daher wurde diese Vorstellung weitgehend diskutiert, ja sogar verworfen. Das galt aber nur bis jetzt. Neue Forschung hat DMT in der Zirbeldrüse lebender Ratten gefunden, was Gegenargumente wanken läßt und den Weg für weitere Forschungen öffnet.

DMT und wissenschaftliche Forschung

DMT ist eines der stärksten Halluzinogene, das die Menschheit kennt. Darüber hinaus ist es völlig natürlich und kommt natürlicherweise im menschlichen Körper vor. Endogenes DMT (DMT, das im Körper geschaffen wurde), wurde erstmals im Jahr 1965 von den deutschen Forschern F. Franzen und H. Gross in den Blut- und Urinproben von Menschen entdeckt. Während ihre Ergebnisse wegen Kritik an den Methoden, die sie angewendet hatten, weitgehend verworfen wurden, bestätigten spätere Studien ihre Ergebnisse weitgehend und brachten noch weitere Entdeckungen mit ein, wie zum Beispiel, daß DMT in der Leber von Kaninchen gefunden wurde.

In der jüngeren Geschichte, schrieb die führende Autorität in der klinischen DMT Forschung, Dr. Rick Stassman, ein Buch mit dem Titel "Eros and the Pineal: The Layman's Guide to Cerebral Solitaire." Darin beschreibt er, daß er stark vermutet, daß ein natürliches Enzym, das in der Zirbeldrüse auftritt, für den Zerfall von Serotonin in potente Halluzinogene wie DMT verantwortlich ist. Er geht sogar soweit, die Hypothese aufzustellen, daß das Gehirn jede Nacht im Schlaf DMT produziert und dies der Grund ist, warum wir träumen. Was dies bedeutet, ist, daß unsere Träume buchstäblich psychedelische Halluzinationen sind. Natürlich war das alles eine Theorie, die auf einer Ahnung basierte - sie wurde von vielen Menschen akzeptiert, aber Strassman hatte sehr wenig Beweise, um sie zu untermauern. Das galt bis jetzt.

DMT, die Zirbeldrüse und Ratten

Eine Arbeit, die in diesem Jahr von Cottonwood Research herausgegeben wurde, beschreibt, daß DMT nicht nur in der Zirbeldrüse von Ratten gefunden wurde, sondern legt auch dar, daß es darin produziert wurde. Es ist ein Durchbruch in der Wissenschaft des Bewußtseins und ein großer Segen für die bisherigen Hypothesen von Dr. Stassman. Das Schriftstück wurde in der Zeitschrift "Biomedical Chromatography" veröffentlicht und ist online verfügbar.

Es sollte angemerkt werden, daß die Zirbeldrüse seit langem mit dem spirituellen Erwachen in Verbindung gebracht wird; die von Dr. Strassmann vorgeschlagene Idee war nicht wirklich neu. René Descartes, der berühmte französische Philosoph, dachte von der Zirbeldrüse, daß die der "Sitz der Seele" sei. Auch andere alte Kulturen, wie die Griechen und Ägypter, hatten jeweils ihre Ansicht über die Drüse. Tatsächlich ranken sich viele Mythen um die Zirbeldrüse, von der auch gesagt wird, daß sie das physische Gegenstück des dritten Auges oder Ajna Chakra in der hinduistischen Philosophie sei.