Die Vorteile Des Cannabisanbaus In Kokosfasern

Veröffentlicht :
Kategorien : BlogHanfanbau

Die Vorteile Des Cannabisanbaus In Kokosfasern

Dieses völlig natürliche Wachstumsmedium sieht aus und fühlt sich an wie Boden, ist aber viel näher an Hydrokultur. Lies weiter, um herauszufinden, warum Du Dich für die nächste Aufzucht für Kokosfasern entscheiden solltest.

Kokosfasern sind eines der vielseitigsten Medien, das Du für den Anbau von Cannabis oder einfach so ziemlich allem verwenden kannst. Dieser erdlose Mix ist Torfmoos sehr ähnlich, aber im Gegensatz zu Torf nachhaltig und umweltfreundlich. Nach seiner Ernte dauert es Jahrhunderte, bis Torfmoos wieder nachgewachsen ist, aber um mehr Kokosfasern zu bekommen, ist alles, was man tun muss, mehr Kokosnusshülsen zu zermahlen. Und jetzt zieh Dir das rein - die hierfür verwendeten Kokosnusshülsen würden sonst als unbrauchbarer Müll weggeworfen werden. Für uns heisst das beide Daumen hoch, aber die Vorteile gehen noch weiter. Hier sind ein paar weitere Gründe, warum wir Kokosfasern lieben:

KLEINERE TÖPFE, GRÖSSERE PFLANZEN

Im Vergleich zum Anbau in Boden, wirst Du beim Wechsel zu Kokosfasern größere Pflanzen in kleineren Töpfen sehen. Diese erdlose Mischung kann in vielerlei Hinsicht wie Erde behandelt werden, aber tatsächlich ist es eine Semi-Hydro-Technik, die den Wurzeln einen besseren Zugang zu Luft und Nährstoffen bietet, was für ein schnelleres Wachstum sorgt. Zudem födern sie eine bessere Wurzelentwicklung und die führt immer zu größeren, gesünderen und produktiveren Pflanzen.

MAN KANN NICHT ÜBERBEWÄSSERN

Da die Drainage von Kokosfasern wirklich gut ist, ist es unter normalen Bedingungen fast unmöglich, die Pflanzen zu übergießen. Selbst wenn sie gesättigt sind, halten Kokosfasern ein Feuchtigkeits- zu Belüftungsverhältnis von 70:30, so dass die Wurzeln nie in abgestandenem, sauerstoffarmem Wasser stehen. Solange Du die Kokosfasern nie vollständig austrocknen lässt, wirst Du gute Ergebnisse erzielen, egal, ob Du alle paar Tage von Hand Wasser bis zum Überlaufen nachgießt oder ein Tropf-System verwendest, um alle paar Stunden kleinere Mengen an Frischwasser und Nährstoffen zuzuführen.

ES IST LEICHT GEMACHTE FEHLER ZU BEHEBEN

Kokosfasern sind ziemlich inert und halten Nährstoffe nicht für lange. Wenn ein Mangel auftritt, kannst Du dies beim nächsten Bewässerungszyklus durch Ergänzung korrigieren und die Kokosfasern werden diese Nährstoffe sofort den hungrigen Wurzeln Deiner Pflanze zur Verfügung stellen. Wenn es hingegen um zu viele Nährstoffe geht, entfernt man sie einfach mit einer schnellen und gründlichen Spülung und schon ist praktisch jede Spur von Nährstoffen aus den Fasern herausgeschwemmt, so dass man wieder von vorne anfangen kann.

KOKOSFASERN SIND WIEDERVERWENDBAR

Nicht nur, dass Kokosfasern den Abfall bereits an der Quelle reduzieren, sie reduzieren auch den Abfall für den Anbauer. Nach der Ernte verpasst man seinen Kokosfasern einfach eine schnelle Spülung und schon sind sie wieder für die Verwendung bereit. Wenn Du für jede Aufzucht frische Kokosfasern bevorzugen würdest, arbeite die alten in Deinen Garten ein, um die Qualität des Bodens zu verbessern. Es gibt nie einen guten Grund, Kokosfasern in die Tonne zu werfen.

DER GRÖSSTE GEWINN ... HÖHERE ERTRÄGE!

Trommelwirbel bitte! Der beste Grund, warum man auf Kokosfasern umsteigen sollte, ist, dass man viel höhere Erträge erhält, als wenn man in Boden anbaut. Die Ernte mag vielleicht nicht ganz so umfangreich sein, wie beim Anbau in voller Hydrokultur, aber sie kommt ziemlich nah ran und die Handhabung von Kokosfasern ist viel einfacher. Es ist ein großartiger Kompromiss, der Deine Pflanzen schneller wachsen, größer werden und bis zu 25% mehr produzieren lässt. Das macht Kokosfasern zu einem tollen Sprungbrett, um in den Anbau in Hydrokultur einzusteigen, wenn Du es schließlich ausprobieren möchtest.

Umweltfreundlich, vielseitig, einfach in der Handhabung und produktiver? Bei diesen Vorteilen können wir keinen einzigen Grund dafür finden, warum man Kokosfasern nicht verwenden sollte. Erhältlich in Form von Pellets, Blöcken, Platten und gebrauchsfertigen Beuteln, findet man Kokosfasern fast überall, wo Blumenerde verkauft wird und notfalls sogar in der Reptilienabteilung der örtlichen Zoohandlung.

 

         
  Laura  

Geschrieben von: Laura
Bei uns als regelmäßige Gastautorin auftauchend, lebt Laura im wilden Herzen der amerikanischen Ostküste. Auf ihrem Familienbauernhof wohnend, hat sie einen tiefen Respekt für Cannabis entwickelt und arbeitet daran den Anbau zu beherrschen und zu verbessern.

 
 
      Über Unsere Autoren