Was Sind Reguläre Cannabissamen?

Was sind reguläre Cannabissamen? Was ist der Unterschied zwischen ihnen und feminisierten Samen und was sind ihre Vor- und Nachteile? Erfahre mehr über reguläre Cannabissamen, wie man sie richtig nutzt und anbaut und wie sie verwendet werden können, um eine ganz neue Sorte herzustellen!

Was Sind Reguläre Cannabissamen?

Saatgutunternehmen führen normalerweise drei Arten von Cannabissamen: feminisierte Samen, autoflowering Samen und reguläre Cannabissamen. Unter Growern sind feminisierte und autoflowering Sorten am beliebtesten. Dies bedeutet jedoch nicht, dass ihre regulären Gegenstücke ignoriert werden sollten.

Also, was genau sind reguläre Cannabissamen? Wie unterscheiden sie sich von feminisierten Samen? Was sind ihre Vor- und Nachteile? Wann und warum sollte man sie verwenden?

Was Sind Reguläre Cannabissamen Und Für Wen Sind Sie Geeignet?

Was sind reguläre Cannabissamen und für wen sind sie geeignet?

Von außen würdest Du keinen Unterschied zwischen feminisierten und regulären Samen feststellen. Der Unterschied liegt tatsächlich in ihren Chromosomen. Feminisierte Samen werden durch die Bestäubung einer weiblichen Pflanze durch eine andere weibliche Pflanze hergestellt. Während dies normalerweise unmöglich ist, kann es erreicht werden, indem eine weibliche Pflanze dazu gebracht wird, männliche Geschlechtsmerkmale (wie Pollen) zu entwickeln. Den Samen, die als Ergebnis dieses Prozesses entstehen, fehlen männliche (XY) Chromosomen, daher ihr Name.

Reguläre Samen stammen erwartungsgemäß aus einer Kreuzung zwischen einer männlichen und einer weiblichen Pflanze. Ihre genetische Information enthält wiederum sowohl männliche als auch weibliche (XX) Chromosomen. Im Gegensatz zu feminisierten Samen, die ausschließlich (99,99%) weibliche Pflanzen produzieren, haben diese Samen eine 50%ige Wahrscheinlichkeit, männlich oder weiblich zu werden. Sie können jedoch manchmal auch intersexuelle Pflanzen produzieren.

Es gibt einige Mythen über die Unterschiede zwischen Cannabispflanzen aus feminisierten und regulären Samen. Einige denken, dass feminisierte Samen weniger potente oder geschmackvolle Pflanzen produzieren als reguläre Samen, aber das stimmt nicht wirklich. Cannabispflanzen, die aus feminisierten und regulären Samen gezüchtet werden, sind in Bezug auf die Qualität größtenteils völlig gleich. Wenn es Unterschiede gibt, liegt das normalerweise an den Anbaumethoden und den verwendeten Mutterpflanzen.

Verwandter Artikel

5 Gründe, Warum Man Als Grower Cannabissorten Züchten Sollte

Wer wäre also daran interessiert, reguläre Cannabissamen anzubauen? Warum sollte man sie anstelle einer anderen Option auswählen? Die meisten Hobby-Cannabisanbauer konzentrieren sich nur darauf, das beste Endprodukt zu erhalten. Sie wollen potente Blüten, und während weibliche Pflanzen diese produzieren, entwickeln männliche Pflanzen stattdessen Pollensäcke. Wenn die Männchen die Weibchen bestäuben, produzieren diese außerdem schäbige Blüten von schlechter Qualität. Aus diesem Grund mussten Grower, bevor es feminisierte Samen gab, das Geschlecht ihrer Pflanzen frühzeitig erkennen und die nutzlosen Männchen entfernen.

Heutzutage müssen Grower sich keine Sorgen mehr machen und können einfach feminisierte Samen kaufen (Hinweis: Autoflowering Samen sind auch feminisiert). Aber wenn dies der Fall ist, warum führen Saatgutunternehmen immer noch reguläre Cannabissamen? Trotz ihrer Nachteile haben sie immer noch ihre Daseinsberechtigung.

Professionelle Züchter

Professionelle Cannabis Züchter

Feminisierte Cannabispflanzen produzieren keine Samen. Klar, das ist gut, um tolle Blüten anzubauen, aber es ist schrecklich für die Zucht. Züchter verwenden daher reguläre Samen, damit sie Männchen und Weibchen zusammen anbauen können. Für die selektive Zucht trennen sie die Männchen von den Weibchen, wählen jeweils nur die besten Exemplare aus und lassen die Bestäubung in einer kontrollierten Umgebung erfolgen.

Cannabis-Enthusiasten

Cannabis-Enthusiasten

Nicht alle Cannabissorten sind in feminisierter Form erhältlich. Einige, insbesondere einige der bekanntesten Sorten, sind nur als reguläre Samen erhältlich. Reguläre Samen bleiben unverändert und sorgen dafür, dass eine bestimmte Sorte so nah wie möglich an ihren Wurzeln ist. Enthusiasten der alten Schule finden oft ihre geliebten Favoriten unter den regulären Cannabissorten.

Außerdem bieten einige Züchter ihre Kreationen nur als reguläre Cannabissorten an. Die einzige Möglichkeit, diese Sorten in Deinen Grow Room zu bringen, besteht darin, diese regulären Samen anzupflanzen.

Vor- Und Nachteile Von Regulären Samen

Der Grund dafür ist, dass reguläre Cannabissamen super wichtig sind, um einen vielfältigen Genpool zu schaffen und zu erhalten. Nur mit regulären Samen bringt man interessante neue Phänotypen hervor, anstatt ständig mit derselben Genetik zu züchten. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie keine Probleme mit sich bringen. Um ein klares Bild zu zeichnen, werfen wir einen Blick auf die Vor- und Nachteile von regulären Samen.

Reguläre Cannabissamen: Die Vorteile

Reguläre Cannabissamen: Die Vorteile

  • Sie ermöglichen die Schaffung neuer genetischer Profile.

  • Wie bereits erwähnt, treten neue Phänotypen nur durch reguläre Cannabissamen auf. Dieser Aspekt macht sie wichtig für die Züchtung und Erhaltung der genetischen Vielfalt von Cannabis.

  • Sie ermöglichen den Ausdruck der vollständigen Abstammungslinie einer Sorte.

  • Die meisten Cannabissorten können sich zu Pflanzen verschiedener Phänotypen entwickeln. Mit anderen Worten, einzelne Pflanzen können bestimmte genetische Merkmale betonen, einschließlich spezifischer Aromaprofile oder Wirkungen. Dies ist nützlich bei der Auswahl der Mutterpflanzen für die Zucht, basierend auf den gewünschten Eigenschaften.

  • Sie werden für die Samenproduktion benötigt.

  • Nur reguläre Cannabissamen produzieren sowohl männliche als auch weibliche Pflanzen, die für die Gewinnung von Cannabissamen benötigt werden.

  • Sie sind gut für starke und gesunde Klone.

  • Reguläre Samen sind unverändert und natürlich. Ihre Genetik ist oft robuster als die ihrer feminisierten Gegenstücke, was zu stärkeren und gesünderen Klonen führt.

  • Einige klassische Sorten alter Schule sind nur als reguläre Samen erhältlich.

  • Viele großartige Cannabissorten aus den 1990er Jahren und von früher haben nie auf dem feminisierten Markt Fuß gefasst.

  • Im Gegensatz zu feminisierten Samen sind keine chemischen Substanzen beteiligt.

  • Um feminisierte Sorten herzustellen, werden weibliche Pflanzen mit Benzothiadiazol, Gibberellinsäure, Silberthiosulfat, Silbernitrat und/oder kolloidalem Silber behandelt. Bei der Herstellung von regulären Cannabissamen ist keine solche Behandlung erforderlich.

  • Sie sind relativ günstig.

  • Reguläre Samen werden in keiner Weise verarbeitet, daher sind sie oft billiger als feminisierte Sorten. Der Grund ist natürlich, dass nicht alle Samen Blüten produzieren.

  • Sie verwandeln sich in robuste und starke Pflanzen.

  • Dank dieser unveränderten Genetik werden reguläre Cannabissamen normalerweise zu robusteren Pflanzen als ihre Gegenstücke. Sie könnten mit einer erhöhten Resistenz gegen Schädlinge und Krankheiten und in weniger optimalen Umgebungen besser heranwachsen.

Reguläre Cannabissamen: Die Nachteile

Reguläre Cannabissamen: Die Nachteile

  • Sie erzielen einen niedrigeren Ertrag pro Ernte.

  • Ungefähr die Hälfte der gepflanzten regulären Samen wird männlich, so dass im Durchschnitt weniger Cannabis produziert wird.

  • In den meisten Fällen müssen die männlichen Pflanzen entfernt werden.

  • Sofern man nicht züchtet oder versucht, mehr Samen zu erhalten, muss man das Geschlecht der Pflanzen bestimmen und die Männchen rechtzeitig entfernen. Wenn man dies nicht tut, werden sie die Weibchen bestäuben und somit die Ernte verderben.

  • Nicht gut für Anfänger geeignet.

  • Die Identifizierung männlicher Pflanzen und ihre sichere Trennung von den weiblichen Pflanzen erfordert zusätzliche Kenntnisse.

Cannabis Aus Regulären Samen Anbauen

Cannabis aus regulären Samen anbauen

Abgesehen von der Notwendigkeit, auf männliche Pflanzen zu achten, ist der Anbau von regulären Cannabissamen so ziemlich das Gleiche wie der Anbau von feminisierten Samen. Man sollte jedoch einige Dinge beachten:

1. Drinnen Oder Draußen?

Das Becken regulärer Samen ist nicht so groß wie das feminisierter Samen. Mit anderen Worten, man hat eine kleinere Vielfalt von Sorten, die für bestimmte Anbaubedingungen gezüchtet wurden. Dies kann es erforderlich machen, dass man die Genetik, die für den Innen- oder Außenanbau in der eigenen Region geeignet ist, sorgfältig auswählen muss. Dasselbe gilt für die persönlichen Vorlieben in Sachen Geschmack oder Wirkung von Cannabis. Man wird weniger zur Auswahl haben, was mit dem übereinstimmt, wonach man sucht.

2. Samen Müssen Umgetopft Werden

Cannabissamen wachsen kräftig, wobei die Reifungsrate von der Sorte abhängt und davon, wie lange sie in der vegetativen Phase bleibt. Um beste Ergebnisse zu erzielen und um zu vermeiden, dass die Wurzeln der Pflanzen aus ihrem Topf herauswachsen, sollte man sie mindestens zweimal umpflanzen. Wenn Du Dir die Mühe jedoch ersparen möchtest, solltest Du den Stofftopf Geotextilie von Zamnesia ausprobieren. Diese Töpfe setzen die Wurzeln der Luft aus, so dass keine Transplantation erforderlich ist. Da außerdem das Wasser durch das poröse Textilmaterial dringen kann, ist es unmöglich, Dein Cannabis in den Stofftöpfen zu übergießen.

3. Männliche Pflanzen Müssen Entfernt Werden

Behalte männliche Pflanzen im Auge und entferne sie, es sei denn, Du willst züchten oder mehr Samen produzieren. Du brauchst sie jedoch nicht wegzuwerfen. Tatsächlich gibt es einige Möglichkeiten, Deine männlichen Cannabispflanzen zu nutzen. Versuche ihre Blätter zu entsaften oder aus ihren Pollen Haschisch zu machen.

Verwandter Artikel

Was Fängt Man Mit Männlichen Cannabispflanzen An?

4. Erfahre, Wie Du Deine Pflanzen Am Besten Pflegen Kannst

Nicht alle Cannabissorten haben die gleichen Anforderungen an Wasser und Nährstoffe. Einige sind außerdem besser für bestimmte Umgebungen geeignet. Manche Sorten brauchen sehr lange, bis sie zu blühen beginnen, während andere früher fertig sind und so weiter. In Anbetracht dessen sollte man sich vor dem Anbau verschiedener Sorten über die besonderen Anforderungen seiner Sorte informieren. Wenn man noch ein Neuling ist, sollte man eine einfache Sorte mit robuster Genetik wählen, die nicht zu wählerisch ist. Man kann diese Informationen erhalten, indem man online die Sortenbeschreibung auf der jeweiligen Informationsseite liest.

Verwandter Artikel

Die 10 Einfachsten Cannabissorten Zum Anbauen Für Anfänger

Neben der Konsultation des Internets sollte man nicht zögern, in Foren über den Anbau nachzufragen. Dort findet man viele Grower, die einem gerne Tipps zum Anbau, zur Ausrüstung, zu Sorten und vielem mehr geben. Der Anbau von Cannabis ist an sich nicht schwierig, erfordert jedoch einige Grundkenntnisse, die man haben sollte, bevor man anfängt.

Wie Man Mit Regulären Samen Seine Eigene Sorte Erschafft

Wie man mit regulären Samen seine eigene Sorte erschafft

Eines der lohnendsten Dinge, die man mit regulären Cannabissamen machen kann, ist, sie zu verwenden, um seine eigene Sorte zu schaffen. Und es ist nicht einmal so schwierig! In unserem Blog erfährst Du, wie Du Deine eigene Knock-Out-Cannabissorte herstellst und die Grundlagen erlernst. Wenn Du diese Anleitung liest, erfährst Du mehr über selektive Zucht, Rückkreuzung und mehr. Schaffe Deine eigenen Sorten und Du kannst Cannabis auf einer ganz neuen Ebene anbauen (und Deine Freunde ernsthaft beeindrucken).