Das Produkt wurde erfolgreich Ihrem Warenkorb hinzugefügt.
Bezahlen

Anbauanleitung

Cannabis-Entlaubung: Alles was Du wissen musst

ENTLAUBUNG UND DIE CANNABISPFLANZE

Entlaubung ist ein weit gefasster Begriff, der das Entfernen von Blättern beschreibt. Die Technik kann auf unterschiedliche Arten angewendet werden, um eine Vielzahl verschiedener Auswirkungen zu erzielen. Viele Pflanzenspezies reagieren gut auf Entlaubung, wie zum Beispiel Baumwolle, Chia und Klee.

Entlaubung meint das gezielte Entfernen von Blättern der wachsenden Cannabispflanze, um die Harzproduktion auf bestimmte Bereiche zu konzentrieren und den Ertrag bei der Ernte zu verbessernTopping oder Tipping, Mainlining, Lollipopping und wiederholtes Schwazzing sind einige der gut bekannten Einsatzzwecke der Entlaubung. Selbst gelbe oder beschädigte Blätter zu entfernen ist eine Form der Entlaubung.

WARUM ENTLAUBEN?

Anbauer versuchen durch Anwendung der Entlaubung den Wuchs der Pflanze zu manipulieren, um die Durchlüftung und Durchdringung der Beleuchtung zu verbessern. Je mehr Blüten tragende Nodien direktes Licht erhalten, desto besser fällt ihr Wachstum und ihre Harzproduktion aus. Eine verbesserte Durchlüftung der gesamten Pflanzenstruktur hilft, sie gegen Pathogene zu wappnen und unterstützt einen effizienten Gasaustausch an den Blattstomata.

Warum Entlauben den Ertrag verbessert, ist nach wie vor ein Mysterium wider die eigene Intuition. Es gibt eine Vielzahl gleichermaßen valider Theorien, wieso das Blütenwachstum stimuliert wird. Auf jeden Fall sprechen die zusätzlichen Gramm an fertigen Buds dafür, dass die Entlaubungstechnik durchaus Erfolg hat.

WIE DU CANNABIS ENTLAUBST

Das Entfernen von Blättern ist so leicht wie der Schnipp einer Schere oder der Schnapp eines Daumennagels. Viele Grower kriegen das Grausen, wenn es um das Thema Entlaubung geht. Sie argumentieren, dass man der Natur ihren Lauf lassen und Cannabis einfach wachsen lassen sollte. Felduntersuchungen zeigen jedoch konstant höhere Erträge bei entlaubten Pflanzen. Die Debatte darüber, ob auch eine gut durchgeführte Entlaubung keine Nachteile mit sich bringt, geht weiter.

Wenn Du Dich dafür entscheidest zu entlauben, liegt es an Dir, welche Technik Du genau anwendest. Jede erhöht den Ertrag ungefähr auf dieselbe Weise, nur die Silhouetten der Pflanzen unterscheiden sich. Zu berücksichtigende Faktoren sind die Genetik, das Volumen der Anbaufläche und die eingesetzte Lichtintensität.

Entlaubung im Allgemeinen kann auch an untrainierten Pflanzen, ohne zusätzliche spezielle Anbautechnik durchgeführt werden, um den Licht- und Luftdurchsatz zu erhöhen. Blätter, die zu viel Licht nehmen, werden während des gesamten Lebens der Pflanze wie es dem Anbauer beliebt entfernt. Auch in der Blütephase. Cannabisblüten betreiben unglaublich effizient Photosynthese und erholen sich direkt nach dem Entlauben.

Beim Mainlining werden mehrere radikale Entlaubungen an jungen Cannabispflanzen durchgeführt. Das Topping, untenrum Kahlrasieren und das komplette Entfernen von Nodien, das bei dieser Technik eingesetzt wird, verändert jeden Phänotyp grundlegend. Mainlining erzeugt acht oder mehr Hauptblüten pro Pflanze, ohne Sekundärtriebe.

Lollipopping kann sowohl an gekappten und trainierten, wie auch ungekappten und natürlich geformten Pflanzen eingesetzt werden. Es beinhaltet das Kahlrasieren oder Entlauben von allem, außer den primären Blüten am Ende jedes Triebs von blühendem Cannabis. Lollipopping zielt darauf ab, die gesamte Blütenenergie der Pflanze auf weniger, aber größere Blütenbündel zu konzentrieren. Diese Technik verschafft den unteren Trieben deutlich mehr Licht und regt eine gute Durchlüftung an.

Schwazzing ist eine Technik, bei der das Entlauben zu ganz bestimmten Zeiten im Lebenszyklus der Pflanze durchgeführt wird. In der Wachstumsphase bleiben die Pflanzen unberührt. Kurz bevor der Beleuchtungszyklus auf 12–12 umgeschaltet wird, werden alle Sonnensegel von Haupt- und Nebentrieben entfernt. Dann lässt man die Pflanzen drei Wochen lang blühen. Dann werden erneut die übermächtigen Sonnensegel und alle Blätter entfernt, die zu viel Schatten werfen. Anschließend lässt man beim Schwazzing die Pflanzen von diesem Punkt an ausreifen. Einige tollkühne Grower führen noch ein Schwazzing durch (was in alten Growbüchern der 70er Miamimangoing genannt wird). Die Pflanzen werden in Woche fünf oder sechs noch einmal ihrer Sonnensegel beraubt, bevor man sie fertig ausreifen lässt.

WIE VIEL IST ZU VIEL?

Es gleicht einem Hexenwerk, das richtige Verhältnis von Entlauben zu Transpirationsbedürfnis zu treffen. Es zu übertreiben gleicht der Folge einer Überdüngung Deiner Pflanzen und setzt sie unter Nährstoffstress. Wenn zu viele Blätter entfernt und die effektive Transpiration unterbunden wird, kann sich Dünger in der Wurzelzone ansammeln und Verbrennungen oder eine Blockade der Nährstoffaufnahme verursachen. Die Düngerdosis muss entsprechend dem geringeren Hunger der Pflanzen angepasst werden, bis sie sich erholt haben. Die Erfahrung wird Dir letztendlich ein Gespür dafür verleihen, wie begrünt Deine Anbaufläche sein sollte.

Eine gute Daumenregel ist die wachsenden Triebspitzen plus zwei voll entwickelte Blätter pro Trieb in Ruhe zu lassen. Noch heftigeren Kahlschlag zu betreiben kann das Wachstum der Pflanze verlangsamen. Du wirst vielleicht feststellen, dass neue Spitzen von dem Nährstoffstress hellgrün werden und die Stiele eine leicht rote oder lila Farbe annehmen. Das wird wieder verschwinden, wenn die Pflanzen sich innerhalb einiger Tage erholen. Nur hätte man diese Zeit eben ansonsten für echtes Wachstum statt Genesung nutzen können.

BLÜTEN, BLÜTEN ÜBERALL BLÜTEN

Auch wenn man noch nicht vollständig versteht warum, so stimuliert das Trauma der Entlaubung doch definitiv das Pflanzenwachstum. Jede der genannten Entlaubungstechniken erhöht erwiesenermaßen den Ertrag reifer Cannabisblüten. Zudem bringt die Entlaubung den Vorteil mit sich, dass zur Ernte weniger Schneidearbeit fällig wird, da die Hälfte der Blätter im Grunde schon entfernt wurde.

Entlaubungstechniken für den Anbau im Pflanzzelt und im Freien erhöhen die Ernten der Cannabisanbauer. Wenn Du Dich zu den Cannabis-Ästheten zählst, wirst Du sicher den Anblick eines Meeres aus meisterhaft entlaubten, reifen Marihuanablüten zu schätzen wissen. Gutes Gärtnern!